DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse



Wie heisst es doch so schön: Wahre Grösse zeigt sich erst in der Niederlage. Und die zeigte gestern Abend Lugano-Trainer Greg Ireland. Seine Mannschaft hatte soeben in einem dramatischen siebten Finalspiel gegen die ZSC Lions den Meistertitel verpasst und schlich nach dem obligaten Handshake mit dem Gegner niedergeschlagen in die Garderobe.

Nicht so der 52-jährige Kanadier. Ireland blieb auf dem Eis und dankte jedem Helfer seiner Organisation. «Das gehört für mich zum Respekt gegenüber einem grossen Verein. Den wollte ich noch zollen, nachdem ich während der Saison sicher nur schwer zu ertragen war, da ich so fordernd bin», erklärte der Lugano-Coach bei «MySports» im Interview.

abspielen

Das Interview mit Greg Ireland (englisch). Video: YouTube/MySports

Als Ireland über sein Team spricht, verliert er sogar kurz die Fassung und kämpft mit den Tränen.«Ich bin stolz, Coach dieser Mannschaft zu sein. Sie gab heute alles. Ich wünschte, ich hätte ihr noch mehr geben können.» Klar, dass Ireland auch jedem ZSC-Vertreter per Handschlag zum Titel gratulierte. 

Im Siegestaumel den Anstand vergassen dafür kurzfristig die ZSC Lions. Statt sich bei der Meisterfeier in der Messe Zürich ausschliesslich über den eigenen Erfolg zu freuen, gab es auch ein paar Sticheleien in Richtung des Erzrivalen EHC Kloten.

Die Zuercher halten den Pokal nach ihrem Meisterschaftssieg im Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions, aufgenommen am Samstag, 28. April 2018, in der Messe in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Meisterfeier in der Messe Zürich. Bild: KEYSTONE

Nachdem jeder ZSC-Akteur den Fans den Pokal präsentieren durfte, gaben einige Spieler ein paar Fangesänge zum besten. Phil Baltisberger überspannte dabei den Bogen etwas: «EHC, Nati B», sang der ZSC-Verteidiger ins Mikrofon. Die Fans grölten mit und setzten noch einen oben drauf: «Züri isch Meischter, Chloote isch im B». Muss nicht sein, oder? (pre)

So feiern die ZSC Lions den Meistertitel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel Liebe für den Eismeister – ZSC-Fans spendieren ihm eine Weiterbildung

Im Hallenstadion ist Dani Schrepfer eine Kultfigur in kurzen Hosen. Eishockeyspieler kommen und gehen – «Schinke» bleibt. Seit vielen Jahren arbeitet der frühere ZSC-Junior Schrepfer als handwerklicher Allrounder in der Zürcher Arena. Fährt bei Trainings die Eismaschine, hilft bei Spielen, wo er kann.

Seiner Liebe zum Eishockey wolle er auch dann treu bleiben, wenn die ZSC Lions 2022 ins eigene Stadion in Zürich-Altstetten einziehen, sagte der 39-Jährige unlängst im «Blick». Doch um dort als …

Artikel lesen
Link zum Artikel