Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ottawa Senators' Logan Brown, right, is checked by New Jersey Devils' Nico Hischier, of Switzerland, during the third period of an NHL preseason hockey game in Summerside, Prince Edward Island, Monday, Sept. 25, 2017. (Andrew Vaughan/The Canadian Press via AP)

Nico Hischier duelliert sich in der Saisonvorbereitung mit Logan Brown von den Ottawa Senators.  Bild: AP/The Canadian Press

«Im Moment unser Top-Center» – die NHL-Welt ist schon jetzt beeindruckt von Hischier

Die NHL-Saison rückt immer näher und damit auch das Debüt von Nico Hischier in der besten Liga der Welt. Nicht nur in New Jersey ist man gespannt, wie sich der Schweizer schlagen wird. Auch ligaweit wird der Nummer-1-Draft wahrgenommen.



Vier Spiele, vier Tore, drei Assists. Die Zahlen von Nico Hischiers Saisonvorbereitung beeindrucken. Er ist bei den New Jersey Devils der beste Skorer der Preseason. Mit seinen Leistungen hat er sich, so wie es aussieht, einen Platz im Kader der Devils beim allerersten Saisonspiel gesichert – und Fans und Experten über New Jersey hinaus beeindruckt.

«Meine Teamkollegen haben es mir einfach gemacht, mich zu integrieren.»

Nico Hischier

Hischier selbst gibt sich auch nach der hevorragenden Vorbereitung bescheiden. «Mit jedem Spiel läuft es mir besser. Die Jungs in der Garderobe helfen mir enorm. Sie haben es mir einfach gemacht, mich im Team einzufügen», sagt der 18-Jährige.

Gleichzeitig ist ihm auch bewusst, dass er trotz überzeugenden Leistungen weiter nachlegen muss. New Jersey habe in der Vorbereitung gut gespielt, aber sie hätten immer noch null Punkte auf dem Konto. «Bald beginnt die Saison. Dann müssen wir bereit sein, dann zählt es.»

abspielen

Hischier spricht nach dem letzten Vorbereitungsspiel mit den Medien. Video: streamable

«Hischier hat sich die Top-6-Rolle verdient»

Devils-Chefcoach John Hynes lobt seinen Schützling: «Im Moment ist Nico ein Top-6-Stürmer. Er hat sich mit seinem Spiel und seinem Einsatz diese Rolle verdient.» Hischier habe die Vorbereitung nicht in dieser Rolle begonnen, aber er habe sich aufgedrängt. 

«Im letzten Testspiel trat er erstmals gegen ein richtiges NHL-Kader an und brillierte. Das ist ein grosser Schritt für unser Team.»

Taylor Hall, New Jersey Devils

Der Schweizer habe auch gezeigt, dass er die Rolle als Center mühelos übernehmen kann. «Natürlich gibt es immer noch Dinge, die er verbessern kann. Aber im Moment ist er einer unserer Top-Center», erklärt Hynes weiter.

Auch Taylor Hall, Nummer-1-Pick von 2010, ist beeindruckt von Hischiers Spiel. «Man konnte sehen, dass sich Hischier mit jedem Training wohler fühlt. Wichtig ist, dass er mit Selbstvertrauen spielt. Im letzten Testspiel trat er erstmals gegen ein richtiges NHL-Kader an und brillierte. Das ist ein grosser Schritt für unser Team.»

New Jersey Devils' Taylor Hall celebrates his goal during the second period of an NHL hockey game against the Anaheim Ducks, Tuesday, Oct. 18, 2016, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Teamkollege Taylor Hall ist von Hischier überzeugt. Bild: AP/FR51951 AP

Teamkollege Kyle Palmieri gefällt der Hockey-IQ des 18-Jährigen. Es sei überraschend, wie gut Hischier auf dem Eis mitdenkt. «Er ist immer am richtigen Ort und macht die Fehler nicht, die Rookies in seinem Alter typischerweise machen.» Und CJ Torturo vom Devils-Blog «All About The Jersey» schreibt, Hischier solle der Nummer-1-Center der Devils sein. Die Begründung: «Seine Preseason war elektrisch.»

«Hischier wird viel Erfolg haben»

Auch ausserhalb New Jerseys und der Schweiz wird Nico Hischiers Erfolg in der Vorbereitung wahrgenommen. Guy Boucher, der frühere SCB-Trainer, der mittlerweile bei Ottawa an der Bande steht, ist nicht überrascht von den Leistungen des Schweizers: «In Bern spielte Hischier mit 16 Jahren gegen Profis die 25 oder 30 Jahre alt waren und er machte nie einen Fehler. Er bringt alles mit, um sich bei New Jersey durchzusetzen. Ich glaube er wird viel Erfolg haben.»

«Nico ist der heisseste Kandidat auf die Calder Trophy.»

Mike Morreale, NHL-Journalist

NHL-Journalist Mike Morreale traut dem Walliser ebenfalls Grosses zu. Hischier habe alle Zweifel aus der Welt geschafft und in der Vorbereitung beeindruckt. Die Mehrheit der NHL-Experten sei sich einig, dass der Schweizer der heisseste Kandidat auf die Calder Trophy, die Auszeichnung zum besten Rookie der Saison, sei.

Auston Matthews of the Toronto Maple Leafs holds the Calder Memorial Trophy after winning the award during the NHL Awards, Wednesday, June 21, 2017, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Vergangene Saison gewann Auston Matthews die Calder Trophy. Bild: AP/AP

Dan Marr, Direktor von «NHL Central Scouting» ist sich sicher: «Hischier hat die nötigen Skating-Skills und die Intelligenz um in der NHL zu bestehen. Sein motivierter Charakter wird ihm helfen, sich durchzusetzen.»

Im ersten Spiel dabei

An Lobpreisung mangelt es dem jungen Center also noch nicht. Aber was bedeutet der Wirbel jetzt für seine erste NHL-Saison? Bis jetzt ist vor allem etwas klar: Hischier ist beim ersten Saisonspiel der Devils am siebten Oktober mit dabei. Höchstwahrscheinlich wird er die Partie als Center in der zweiten Linie bestreiten.

«Hischier ist das Beste, das New Jersey passiert ist seit vorgeschnittenem Brot, Jersey Shore, Lou Lamoriello (Hockeyspieler) und John J. McMullen (Ingenieur).»

Wie sich die Saison danach entwickelt ist schwer vorauszusehen und hängt auch etwas davon ab, wie sich die Gesundheitszustände von Bryan Boyle (Leukämie) und Travis Zajac (Operation nach Verletzung der Brustmuskulatur)  entwickeln. Man darf aber erwarten, dass Nico Hischier gleich zu Beginn die benötigten neun Spiele bei den Devils absolvieren wird. 

«Nico Hischier, zukünftiger bester Hockeyspieler der Welt. Bereitet euch darauf vor.»

Danach beginnt sein NHL-Vertrag offiziell zu laufen und er dürfte dann die ganze Saison bei den Devils verbringen. Eine Rückkehr zum SC Bern scheint derzeit unwahrscheinlich. Es gibt Leute, die ihm diese Saison rund 60 Punkte zutrauen. Auch der Gewinn der «Calder Memorial Trophy» ist eine reelle Möglichkeit.

Wie oft punkteten andere Spieler?

Sollte Hischier in seiner ersten Saison tatsächlich 60 Punkte sammeln, wäre dies sensationell. Ausnahmekönner Auston Matthews sammelte vergangene Saison als Rookie 69 Punkte – nur wenige haben ihm das im Vorfeld zugetraut. Nino Niederreiter skorte 2016/17 57 Mal, allerdings war das bereits seine fünfte volle NHL-Saison. Roman Josis beste Marke liegt bei 61 Punkten in der Saison 2015/16.

Ein wahrer Hockey-Fan lernt dieses Lied auswendig

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Eishockey Saison 2017/18

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel