DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Konsternation in Pittsburgh – das 1:10 ist eine historische Niederlage.
Konsternation in Pittsburgh – das 1:10 ist eine historische Niederlage.Bild: AP/AP

«Schadenfreude is a beautiful thing» – die besten Reaktionen auf die Penguins-Klatsche

Zehn Tore in einem Spiel haben die Pittsburgh Penguins zuletzt vor über 20 Jahren kassiert. Da lässt die Häme nach der 1:10-Niederlage gegen Chicago von Donnerstagnacht nicht lange auf sich warten. Das sind die besten Reaktionen, Fakten und Stimmen zur historischen Niederlage.
06.10.2017, 08:4106.10.2017, 11:55

Die Tore

Bevor wir zu den Reaktionen kommen, wollen wir doch nochmals schauen, wie es den überhaupt zur Zehn-Tore-Blamage für die Penguins kommen konnte. 

Die Highlights der Partie inklusive aller elf Tore.Video: streamable

Da bleibt aus Sicht von Pittsburgh nur noch eines zu sagen:

Liebe Penguins-Fans, ihr müsst jetzt ganz tapfer sein. Denn es ist noch nicht ganz vorbei. Zuerst kommen noch die besten Reaktionen, Fakten und Stimmen zur historischen Niederlage.

Die Reaktionen

Kurze Zwischenmeldung: Das ist in der NHL heute Nacht sonst noch passiert:

Die Fakten

Alle Penguins-Spieler verliessen das Eis im Spiel gegen Chicago mit einer Minusbilanz. Die schlechtesten waren Conor Sheary, Oli Määtä und Kris Letang mit Minus-5-Bilanzen. Aber auch Sidney Crosby kam auf eine Minus-4-Bilanz.

Penguins-Torhüter Matt Murray, der nach rund zehn Minuten und vier Gegentoren für Antti Niemi eingewechselt wurde, erhielt ebenfalls noch sechs Tore. Im Frühling hat Murray noch zum Cup gehext. Nun hat er in zwei Spielen bereits elf Tore kassiert.

Die Hälfte ihrer zehn Tore schossen die «Hawks» bereits im ersten Drittel – genauer gesagt nach 17 Minuten und einer Sekunde. Zu diesem Zeitpunkt sorgte Patrick Sharp bereits für das 5:0.

Zehn Tore in einem Spiel hat Pittsburgh seit 21 Jahren nicht mehr kassiert. Am 13. Januar 1996 verlor die Mannschaft gegen die San Jose Sharks mit 8:10. 

Die Stimmen

«Es ist zwar noch früh in der Saison, aber es ist beunruhigend, wenn du so ein Spiel verlierst. Wir müssen definitiv über die Bücher. Wir spielen einfach nicht gut genug. Aber ich weiss, dass die Jungs gut genug sind. Dass sie das können.»
Mike Sullivan, Coach Pittsburgh Penguins
«Wir haben Fehler gemacht und sie haben das gnadenlos ausgenutzt. Wir sind mit keinem einzigen Fehler davongekommen. Es war ziemlich peinlich. Ich weiss nicht, was ich noch sagen soll.»
Sidney Crosby, Pittsburgh Penguins
«Es fühlte sich fast nicht an, wie ein richtiges Spiel. Wir haben einfach Eishockey gespielt. Man hat richtig gemerkt, wie sich die Jungs gefreut haben, endlich wieder zu spielen.»
Patrick Kane, Chicago Blackhakws
«Wir spielten, ich will nicht sagen ein perfektes Spiel, aber es war sehr, sehr gutes Hockey. Ich glaube, da bleiben keine weiteren Fragen. Wir sind ein sehr gutes Team»
Ryan Hartmann, Chicago Blackhawks

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Das sind die 50 besten Spieler in NHL 18

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Farce in Portugal: Belenenses läuft zu neunt auf und erzwingt Spielabbruch

In der portugiesischen Liga ist es am Samstag zum vielleicht kuriosesten Spiel des Jahres gekommen. Belenenses trat gegen Benfica nach einem Corona-Ausbruch nur mit neun Spielern an – und erzwang in der zweiten Halbzeit den Abbruch. Eine Chronologie.

Zur Story