DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fans des EHC Klotens feiern den 4-3 Sieg in der ersten Verlaengerung im fuenften Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 21. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten oder Rappi – das siebte Spiel entscheidet heute im Schluefweg über Sein oder Nichtsein. Bild: KEYSTONE

Showdown im Schluefweg! Steigt Kloten heute ab und Rappi auf? 2 Redaktoren, 2 Meinungen

Heute Abend um 20.15 Uhr steigt im Schluefweg der grosse Showdown in der Liga-Qualifikation. Kloten oder Rappi – wer gewinnt, spielt in der nächsten Saison in der National League. Doch auf wessen Seite liegen die Vorteile? Auf der watson-Redaktion herrscht Uneinigkeit.



Die grosse Frage:

Wer jubelt heute nach dem siebten Spiel in der Liga-Qualifikation?

Kloten feiert den Siegestreffer von Thierry Bader zum 4:3 nach Verlaengerung im fuenften Eishockey-Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 21. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Klotener Siegestaumel? Bild: KEYSTONE

Die Spieler des SC Rapperswil-Jona Lakers feiern den 2-1 Sieg im sechsten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Kloten am Montag, 23. April 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Lars Mathis)

Rapperswiler Siegestaumel? Bild: KEYSTONE

Zwei Antworten:

DIE SCRJ LAKERS!

Weil die SCRJ Lakers jetzt mehr an den Aufstieg glauben denn je. Ein Sieg fehlt ihnen nur noch zur Rückkehr ins Hockey-Oberhaus. Auf dieses eine Spiel hat die Mannschaft ein Jahr lang hingearbeitet.

Mit einer unglaublichen Willensleistung hat sich Rappi diese eine Chance erkämpft. Die drei Niederlagen in Serie vom 2:0 zum 2:3 in Serie – zwei davon waren extrem bitter – steckten die Lakers überraschend locker weg. Das in solchen Momenten so gerne heraufbeschworene Momentum liegt jetzt wieder auf ihrer Seite.

Immer wieder heisst es, dass der Druck, der auf Kloten lastet, grösser sei. Das ist Humbug. Rappi hat genau den gleichen Druck. Wenn der SCRJ heute verliert, ist der grosse Traum vom Aufstieg endgültig geplatzt und die «Seebuben» müssen ein ganzes Jahr auf ihre nächste Chance warten. Doch der Druck ist positiver: Rappi darf etwas erreichen, Kloten muss etwas verhindern. Und dieses etwas ist nichts geringeres als der erste Abstieg der Klubgeschichte.

Dass der SCRJ in entscheidenden Spielen sein Potenzial voll und ganz ausschöpfen kann, hat das Team des erfahrenen Trainers Jeff Tomlinson gleich mehrfach im Cup bewiesen. Auf dem Weg zum Titel eliminierte man mit Lugano, Zug und Davos drei andere NLA-Kaliber als Kloten.

Der EHC verfügt zwar über mehr Talent, doch in einem Alles-oder-nichts-Spiel entscheiden andere Faktoren: Kampfbereitschaft, mentale Frische, defensive Stabilität, ein starker Goalie sowie die Special Teams. Überall hat Rappi Vorteile.

Wenn sich der SCRJ nicht vom Klotener Publikum beeindrucken lässt, kein frühes Tor kassiert und Denis Hollenstein neutralisieren kann, dann steht dem Aufstieg nach drei Jahren in der NLB nichts mehr im Weg.

von Philipp Reich

DER EHC KLOTEN!

Weil der EHC Kloten ganz einfach die bessere Mannschaft ist. Sie haben die Lakers in dieser Serie bislang über weite Strecken dominiert. In fünf von sechs Spielen spricht das  Schussverhältnis für Kloten.

Dass die Zürcher diese Serie nicht schon früher beendet haben, liegt daran, dass wichtige Spieler bislang nicht effizient waren oder schlicht und einfach Pech hatten. Doch bei Vincent Praplan hat sich nach dem Tor im sechsten Spiel der Knoten gelöst. Und Denis Hollenstein ist so oder so der beste Spieler dieser Serie. Er könnte dieses siebte Spiel eigentlich im Alleingang entscheiden, während Rappis Topskorer Dion Knelsen bisher blass geblieben ist. 

Dazu kommen bei Kloten junge, wilde Spieler wie Thierry Bader, Adrian Wetli und Marco Lehmann, die unbeschwert aufspielen. Und Luca Boltshauser hat mehrmals gezeigt, dass er mindestens so gut ist wie Melvin Nyffeler. Man denke nur an Spiel 3 mit der Rekord-Verlängerung. 

Die Cup-Erfolge von Rapperswil sind heute nichts mehr Wert, denn die Situation ist unvergleichbar. Der Cup war für Rappi nicht mehr als eine schöne Zugabe. Dort mussten sie nicht gewinnen, sie durften. Nun ist die Situation anders: Der Aufstieg ist das klar definierte Saisonziel. Alles andere wäre eine Enttäuschung. Mit dieser Last auf der Schulter geht es ins Alles-oder-nichts-Spiel gegen eine oberklassige Mannschaft, die das Spiel und den Gegner ernst nimmt.

Zudem spricht auch der Heimvorteil für Kloten. Seit der Einführung von Best-of-7-Serien hat es 44 Mal ein siebtes Spiel gegeben. 35 Mal ging das Heimteam dabei als Sieger hervor. Die Lakers stehen vor einer Monsteraufgabe. Wenn der EHC sein normales Spiel aufziehen kann, dann wird der dienstälteste NLA-Klub ein weiteres Jahr erstklassig bleiben.

von Adrian Bürgler

Wie geht das Liga-Quali-Drama heute Abend zu Ende?

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Noch eine famose Reformidee: Bald eine «Ausländer-Schwemme» in der Swiss League?

Nun wenden sich die «Reformnarren» dem Juniorenhockey zu. Sie legen die Axt an die Wurzeln unseres Hockeys.

Auf den ersten Blick ist es eine unspektakuläre Formalität. Von der Hockey-Öffentlichkeit kaum bemerkt: Gestern ist dank der Stimmen der National-League-Clubs die Formel der höchsten Junioren-Liga ab übernächster Saison von U20 auf U22 angehoben worden. Die Amateurligen haben diese Änderung zwar verworfen. Aber im nun folgenden Bereinigungsverfahren dürfte die U22-Regelung durchkommen.

Auf den zweiten Blick zeigt sich: Diese U22-Formel wird dramatische Auswirkungen auf das erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel