DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Spieler jubeln nach dem Sieg (3-2), im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem ZSC Lions, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die ZSC Lions feiern in Bern einen wichtigen Auswärtssieg – auch dank einer gelungenen Coaches Challenge. Bild: KEYSTONE

So beeinflusst die Coaches Challenge dieses Jahr die Playoff-Serien

Während im Fussball noch die perfekte Form für den Videobeweis gesucht wird, ist er im Eishockey längst Tatsache. In der Schweiz hat er gar entscheidenden Einfluss auf Playoff-Spiele.



Die Coaches Challenge existiert im Schweizer Eishockey seit Beginn der vergangenen Saison. Doch so richtig etabliert scheint sie sich erst im Laufe dieses Jahres zu haben. Gerade in den aktuellen Playoffs erfreut sich der Videobeweis grosser Beliebtheit und wird mal mehr, mal weniger erfolgreich benutzt. 

Jüngstes Beispiel für einen erfolgreichen Gebrauch sind die ZSC Lions. Kurz nach Wiederbeginn im zweiten Spielabschnitt trifft der SC Bern im ersten Halbfinal-Spiel zum vermeintlichen 2:2-Ausgleich. Doch die jubelnden «Mutzen» haben die Rechnung ohne Hans Kossmann gemacht. Der Zürcher Coach fordert den Videobeweis an – und kriegt Recht. 

abspielen

Das Tor, die Coaches Challenge und die Entscheidung in der Kurzversion. Video: streamable

Die Entscheidung fällt hauchdünn, ist aber wohl korrekt. Als die Scheibe die blaue Linie überquert, steht Arcobello schon in der offensiven Zone. Der Berner Stürmer schafft es nicht mehr, mit seiner Kufe die Linie zu berühren – somit steht er im Offside. Das vermeintliche 2:2 wird annulliert, am Ende gewinnen die ZSC Lions mit 3:2 und gehen in der Serie mit 1:0 in Führung.

Eine derart wichtige Coaches Challenge gelang in diesen Playoffs auch schon Antti Törmänen. Der Trainer von Biel verlangte im fünftem Viertelfinalspiel gegen Davos nach dem 2:3-Anschlusstreffer der Bündner den Videobeweis. Wie bei Bern gegen ZSC ging auch dem Treffer von Broc Little ein Abseits voraus. Statt dem 2:3 für den HCD fiel wenig später das 4:1 für Biel. Es war die Vorentscheidung im fünften Spiel und auch in der Serie.

Wie funktioniert die Challenge?

Die Headcoaches sind eigentlich nicht die Personen, die es zu Rühmen gilt bei einem erfolgreichen Videobeweis. Wie die ZSC Lions auf Anfrage bestätigen, sitzt bei den meisten Teams ein Videocoach auf der Tribüne und schaut sich die Szenen an. Denn der Cheftrainer und seine Assistenten können diese von der Bank aus kaum beurteilen. 

Ein Gesamtueberblick in die neue Eishalle aus den Zuschauerraengen waehrend dem 1. Spiel in der neuen Tissot-Arena, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Dienstag, 1. September 2015, in der Tissot-Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Von der Tribüne hat man einen besseren Überblick als von der Spielerbank. Hier ein Beispiel aus der Bieler Tissot-Arena. Bild: KEYSTONE

Sieht er irgendwo eine mögliche Offside-Position, gibt er per Funk sofort dem Assistenztrainer Bescheid. Der wiederum informiert den Cheftrainer, damit der die Coaches Challenge nehmen kann. Liegt der Coach richtig, bleibt sein Recht auf eine weitere Challenge bestehen. Liegt er falsch, kann er keine Challenge mehr nehmen und verliert auch noch sein Timeout. Bei Toren in der Overtime kann man den Videobeweis immer verlangen.

Gibt es Kritikpunkte?

Die gibt es. So mag es beispielsweise irritieren, wenn zwischen dem Eintritt in die Zone und dem Tor eine gewisse Zeit vergeht und dann noch die Challenge gezogen wird. Beim Fall zwischen dem SCB und dem ZSC vergingen zwischen dem Überqueren der blauen Linie und dem Tor 26 Sekunden. Allerdings dürften sich die meisten Eishockey-Fans mittlerweile solche Situationen gewohnt sein.

Viel öfter kritisiert werden die teilweise mangelhaften TV-Bilder. Denn in der Schweiz gibt es (noch) keine Kameras, die direkt auf den blauen Linien montiert sind. Das führt dazu, dass der Kamera-Winkel zur Beurteilung von knappen Situationen sehr ungünstig sein kann. Auch bei der gestrigen Situation war kaum zu sehen, ob Arcobellos Schlittschuh in der Luft war oder nicht.

Bild

Hand aufs Herz: Siehst du, ob Arcobellos rechter Schlittschuh die blaue Linie noch berührt oder nicht? screenshot: srf

Kommt erschwerend hinzu, dass die Bildschirme, auf denen die Schiedsrichter die strittigen Szenen anschauen, teilweise ungenügend, weil sehr klein, sind. So wird eine klare Beurteilung noch schwerer gemacht. Ab nächster Saison soll es auch in der Schweiz einen «War Room» geben. Doch der soll vorerst nur den Player Safety Officer und nicht die Schiedsrichter auf dem Eis entlasten.

Somit bleiben die Schiedsrichter bei knappen Entscheiden weiterhin auf sich gestellt. Bislang haben sie bei den Coaches Challenges allerdings richtig entschieden. Die Trainer dürften froh sein, dass sie in engen Situationen ein derart entscheidendes Hilfsmittel zur Verfügung haben.

Video: Angelina Graf

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 20
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel