DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Playoff-Halbfinals, Spiel 1:
Bern – Zürich 2:3 (1:2,1:0,0:1)
Biel – Lugano 7:3 (1:1,4:1,2:1)

Playout, Spiel 1:
Ambri – Kloten 4:0 (1:0,2:0,1:0)

Zuercher Fabrice Herzog, links, und Berns Top Scorer Andrew Ebbett, mitte, kaempfen um den Puck, an der Seite von Bern Goalie Leonardo Genoni, rechts, im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem ZSC Lions, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die ZSC Lions setzen sich in Bern durch. Bild: KEYSTONE

Der ZSC schafft in Bern zum Auftakt das Break – Biel deklassiert Lugano

Die ZSC Lions starten mit einem Break in die heiss umkämpfte Serie gegen den SC Bern. Der EHC Biel schiesst Lugano zum Halbfinal-Auftakt aus der Halle. Und der EHC Kloten taumelt dem Abstieg entgegen.



Bern – Zürich 2:3

Die ZSC Lions verschafften sich beim überlegenen Qualifikationssieger und Schweizer Meister der letzten beiden Jahre gleich zum Auftakt einen vielleicht entscheidenden Vorteil.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Das goldene Tor zum 3:2-Sieg der Zürcher erzielte einer der vielen Spieler, die in der Qualifikation so enttäuscht hatten. In Unterzahl überwand Ronalds Kenins den wenig überzeugenden Goalie Leonardo Genoni mit einem haltbaren Schuss. Diesem Rückstand, dem zweiten in der Partie, rannte der SCB in der Folge vergeblich hinterher.

Dabei hatte die Partie für die Berner optimal begonnen. Tristan Scherwey hatte sie nach knapp dreieinhalb Minuten in Führung gebracht. Post-Finance-Topskorer Fredrik Pettersson wendete das Spiel mit seinen Playoff-Toren 3 und 4 jedoch bis zur 13. Minute ein erstes Mal. Die Serie der beiden Schwergewichte im Schweizer Eishockey ist mit dem Auswärtssieg des vermeintlichen Underdogs so richtig lanciert.

Serie: 0:1

Capture correction: Headcoach Hans Kossmann spricht im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem ZSC Lions, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Biel – Lugano 7:3

Obwohl Biel nach der Qualifikation besser klassiert war als der HC Lugano, sahen im Vorfeld viele Experten die Tessiner in der Favoritenrolle. Die erste Partie in dieser Halbfinalserie nahm allerdings einen komplett anderen Lauf.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Zwar konnte Lugano sowohl im ersten wie auch im zweiten Drittel jeweils früh in Führung gehen. Beide Male hatten die Seeländer aber eine prompte Reaktion zur Hand. Diese Rückschläge vermochten die Luganesi nicht verkraften. Mit einem Doppelschlag von Dominik Diem (35.) und Toni Rajala (36.) rissen die Gastgeber die Führung an sich – und gaben sie nicht mehr her.

Jan Neuenschwander (40.) und Jacob Micflikier (42. und 44.) durften sich dann, vom euphorisierten Bieler Publikum getragen, auch noch in der Skorerliste eintragen. Lugano ist der Auftakt in diese Halbfinalserie von A bis Z missraten. 

Serie: 1:0

Biels Fabian Luethi, links, und Dominik Diem, jubeln, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey National League zwischen, dem EHC Biel und dem HC Lugano, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Ambri – Kloten 4:0

Wer vom EHC Kloten im Playout-Final endlich die langersehnte Reaktion erhofft hatte, der wurde auch heute enttäuscht. Die Zürcher Unterländer machten im ersten Duell gegen Ambri einen beängstigend lethargischen Eindruck.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Nach dem ersten Treffer durch Cory Emmerton (7.) schien das Team von Kevin Schläpfer bereits wieder gebrochen zu sein. So hatte das 2:0 von Dominic Zwerger nach Spielhälfte bereits eine entscheidende Note.

Kloten versuchte zwar zu reagieren. So richtig gefährlich konnten sie dem Tor von Benjamin Conz aber nicht werden. Das 3:0 durch Christian Pinana (34.) und der Empty-Netter von Noele Trisconi (59.) waren dann nur noch Vollzugsmeldungen.

Serie: 1:0

Ambri's player Elia Mazzolini with Ambri's goalkeeper Benjamin Conz, from left, during the first match of the playout of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambr“ Piotta and EHC Kloten, at the ice stadium Valascia in Ambr“, Switzerland, Tuesday, March 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Telegramme

Bern - ZSC Lions 2:3 (1:2, 1:0, 0:1)
16'669 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Progin/Wüst.
Tore: 4. Scherwey (Noreau, Genoni) 1:0. 8. Pettersson 1:1. 13. Pettersson (Klein) 1:2. 39. Untersander (Raymond/Ausschluss Shore) 2:2. 43. Kenins (Korpikoski/Ausschluss Schäppi!) 2:3. 
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; Pettersson.
Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Untersander, Blum; Andersson, Krueger; Kamerzin; Bodenmann, Ebbett, Kämpf; Raymond, Haas, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Berger, Hischier, Randegger.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Karrer, Marti; Seger, Guerra; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Wick, Suter, Kenins; Pettersson, Shore, Korpikoski; Künzle, Prassl, Miranda.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä und Aaltonen. ZSC Lions ohne Pelletier, Vey (überzählige Ausländer), Blindenbacher, Nilsson und Sjögren (alle verletzt).
Pfostenschüsse: 4. Arcobello, 46. Gerber, 60. Schäppi. - 23. Tor von Kamerzin wegen Offside aberkannt. - Timeout Bern (59:21), ab 58:22 ohne Goalie.

Ambri-Piotta - Kloten 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
4322 Zuschauer. - SR Eichmann/Tscherrig , Kovacs/Obwegeser .
Tore: 7. Emmerton (D'Agostini/Ausschluss Bader) 1:0. 30. Zwerger (Emmerton) 2:0. 34. Pinana (Kubalik) 3:0. 59. (58:42) Trisconi (Kostner) 4:0 (ins leere Tor).
Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 9mal 2 plus 10 Minuten (Trachsler) gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Hollenstein.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Ngoy, Pinana; Gautschi, Dotti; Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lhotak, Berthon, Kubalik; Incir, Goi, Lauper; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Mazzolini.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Bieber; Egli, Bäckman, Stoop, Ramholt; Back, Kparghai; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Sallinen, Abbott; Bader, Schlagenhauf, Leone; Obrist, Trachsler, Marchon.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Müller, Fora, Karhunen und Stucki (aller verletzt), Taffe, Hazen (überzählige Ausländer), Monnet, Guggisberg (beide überzählig), Kloten ohne Grassi, Weber und Spiller (alle verletzt), Lemm, Harlacher und Bircher (alle überzählig) sowie Poulin (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Emmerton (7). - 58:01 Timeout Kloten und bis 58:42 ohne Torhüter.

Biel - Lugano 7:3 (1:1, 4:1, 2:1)
6521 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy/Wehrli, Borga/Kaderli.
Tore: 6. Fazzini (Hofmann, Vauclair/Ausschluss Pouliot) 0:1. 8. Diem (Neuenschwander, Lüthi) 1:1. 23. Johnson 1:2. 26. Fuchs (Micflikier) 2:2. 35. Diem (Ausschluss Hofmann) 3:2. 36. Rajala (Jecker/Ausschluss Johnston) 4:2. 40. (39:53) Neuenschwander (Lüthi) 5:2. 42. Micflikier (Diem) 6:2. 44. Micflikier (Earl, Fuchs/Ausschluss Romanenghi) 7:2. 48. Wellinger (Bertaggia/Ausschluss Fuchs) 7:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Lapierre.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Dufner, Maurer; Steiner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Earl; Neuenschwander, Diem, Lüthi; Tschantré, Sutter, Wetzel; Schmutz.
Lugano: Merzlikins (42. Manzato); Furrer, Johnston; Riva, Vauclair; Ulmer, Wellinger; Ronchetti; Hofmann, Lapierre, Fazzini; Klasen, Cunti, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Etem, Morini, Romanenghi; Vedova.
Bemerkungen: Biel ohne Lofquist (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Brunner, Bürgler, Chiesa, Lajunen und Sanguinetti (alle verletzt). (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel