Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
San Jose Sharks' Joe Thornton, right, fights with Toronto Maple Leafs' Nazem Kadri during the first period of an NHL hockey game Thursday, Jan. 4, 2018, in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Da passiert's: Kadri rupft Thornton. Bild: AP/The Canadian Press

NHL-Star Joe Thornton verliert bei Schlägerei einen grossen Blätz Bart

Joe Thornton kassiert mit den San Jose Sharks nicht nur eine Niederlage in Toronto, er beendet den Abend auch mit weniger Gesichtsbehaarung. Nazem Kadri stutzt ihm rabiat den Bart.



Die Partie in Toronto hat kaum angefangen, da hält Sharks-Ersatzgoalie Aaron Dell ein ganz besonderes Souvenir in seinem Fanghandschuh:

Das Büschel Haare gehört Joe Thornton – und stammt aus seinem Bart. Nazem Kadri hat sie dem Routinier ausgerissen, als sich die beiden schon in der ersten Sekunde des Spiels an die Wäsche gingen:

abspielen

Lange dauert's nicht, bis die Fäuste fliegen zwischen Kadri und Thornton … Video: streamable

Die Zeitlupe zeigt, wie Kadri das Haarbüschel aufs Eis fallen lässt.

Der Staff der Sharks hob die Haare auf.

Die Reaktionen

Während sich Thornton nach der 2:3-Niederlage wortkarg gab, betonte Kadri, dass es keine Absicht gewesen sei. Es sei einfach passiert und er habe es erst bemerkt, als er die Haare in der Hand gehalten habe. «Ich dachte eigentlich, ich sei ein Hockeyspieler und kein Coiffeur!»

Und dann noch dies:

Bobby Hull verlor 1978 nicht nur Barthaar, sondern gleich die ganze Frisur. Der legendäre Stürmer, der einst mit seinen «Goldlocken» berühmt wurde, büsste diese nach und nach ein, so dass er mit einem Toupet spielte.

Die schönsten und skurrilsten Sportler-Bärte der Welt

Würdest du deine Haare mit einer Axt schneiden lassen?

Video: watson

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel