Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's player Mark Arcobello, left, fights for the puck with Ambri's player Jonathan Hazen, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Ambri Piotta and SC Bern, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, December 16, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Ambri, der SCB und das «Drei-Affen-Prinzip», das unserem Eishockey so gut tut 🙈🙉🙊

Kluges Management wird belohnt. Ambri macht seine Hausaufgaben besser als die Konkurrenz und hat deshalb auch bei den ZSC Lions 4:3 nach Verlängerung gewonnen.



Ein Finanzausgleich zwischen den reichen und armen Klubs analog jenem zwischen den armen und reichen Kantonen gibt es im Eishockey nicht.

Aber wir haben im sportlichen Bereich diesen Ausgleich zwischen den armen und den reichen Klubs. Weil die grossen Hockeyunternehmen in einem zentralen Bereich einfach nicht fähig sind, ihre Hausaufgaben zu machen: im Scouting. Also in der Sichtung und Bewertung eigener und anderer Talente.

Gerade der SC Bern, das im wirtschaftlichen Bereich wohl bestgeführte Hockeyunternehmen Europas, leistet sich eine Scouting-Abteilung, die uns ein wenig an die drei ursprünglich aus Japan stammenden Affen mahnt: «Mi-Zaru», «Kika-Zaru» und «Iwa-Zaru». Was so viel bedeutet wie «nichts sehen», «nichts hören», «nichts sagen.»

Bild

Von links nach rechts: «Kika-Zaru», «Iwa-Zaru» und «Mi-Zaru» auf dem Gelände des Tōshōgū-Schreins in Nikko.  Bild: screenshot twitter/priyaakulkarni2

Einer der wichtigsten Gründe für die Ausgeglichenheit der Liga ist also das Unvermögen der «Grossen», die Talente, die sie selber in exzellenten Nachwuchsabteilungen ausbilden, zu erkennen, zu fördern und in die eigene Mannschaft einzubauen. Und so wechseln diese Talente eben zu den «Kleinen».

In jüngster Zeit haben wir zwei krasse Beispiele, die ursprünglich den SC Bern betreffen. Es ist eine altbekannte Geschichte, aber man muss sie halt immer wieder mal erwähnen: Die Berner haben Samuel Kreis (24) ausgebildet, waren unfähig, sein Talent zu erkennen, und schoben ihn zeitweise in die Swiss League ab. Nun ist er in Biel Nationalverteidiger, ein wichtiges Element in der Überraschungsmannschaft der letzten zwei Jahre und hat, logisch, ein Angebot für die Rückkehr zum SCB abgelehnt.

Im gleichen Zeitraum kauften die Berner den gleichaltrigen Verteidiger-Nonvaleur Aurélien Marti ein, den sie inzwischen schon wieder nach Langenthal abgeschoben haben. Das hochkarätige Gottéron-Talent Andrea Glauser (ist in Langnau zum Nationalverteidiger gereift) haben die SCB-Scouts übersehen. Aber das nur nebenbei.

Switzerland's Andrea Glauser during the warm up prior to the Ice Hockey Deutschland Cup match between Slovakia and Switzerland at the Koenig Palast stadium in Krefeld, Germany, on Thursday, November 8, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Andrea Glauser. Bild: KEYSTONE

Noch krasser ist das Beispiel von Marco Müller, einer zentralen Figur beim Überraschungsteam Ambri, das soeben auswärts den Meister besiegt hat.

Auch er ist in Bern ausgebildet worden, auch bei ihm waren die hauseigenen Scouts blind und inzwischen führt er als Center Ambris ersten Sturm mit Dominic Zwerger und Dominik Kubalik.

Gerne reden sich die Verantwortlichen mit dem Hinweis heraus, einer müsse halt oft den Klub erst einmal verlassen, um zu reifen und um sich zu entwicklen.

Das ist – excusez l’expression – barer Unsinn. Talente können sehr wohl in der eigenen Organisation ausgebildet, gefördert und in der ersten Mannschaft aufgebaut werden. Bedingung ist allerdings erstens, dass diese Talente erkannt werden, und zweitens, dass sie eine echte Chance bekommen.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Marco Müllers Geschichte ist so oder so interessant. Er kommt aus einer grossen Hockeyfamilie. Sein Vater Viktor Müller ist in Olten eine Hockey-Legende. Er gehörte zum letzten NLA-Team der Oltner, das 1994 in der heute noch unvergessenen Playoutserie gegen Biel in die NLB abgestiegen ist. Die Entscheidung fiel im Penalty-Schiessen. Viktor Müller scheiterte im allerletzten Penalty an Biels Legende Olivier Anken und beide beendeten ihre Karriere. Olten ist seither nicht mehr in die höchste Spielklasse zurückgekehrt.

Davos' Davyd Barandun, links, gegen Ambris Marco Mueller, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 23. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marco Müller (rechts). Bild: KEYSTONE

Marco Müller beginnt also seine Karriere in Olten, wechselt 2007 noch im tiefen Juniorenalter nach Biel und kommt ein Jahr später, nach wie vor Junior, schliesslich in Bern an. Beim SCB kümmert man sich um den jungen Oltner und sorgt dafür, dass er eine KV-Lehrstelle findet. Er lernt in Bern in einer der besten Nachwuchsorganisationen des Landes das Hockey-Handwerk von Grund auf. Rückblickend sagt er: «Bern war eine gute Lebensschule für mich und davon kann ich jetzt noch profitieren.»

Im Laufe der Saison 2016/17 kommt er an den entscheidenden Punkt seiner Karriere. Er ist gut genug für die höchste Liga. Aber in Bern kann er sich noch nicht durchsetzen. «Kari Jalonen gab mir eine Chance und viel Vertrauen. Aber es war für mich schwierig, in einer so gut besetzten Mannschaft jemanden aus den Top 9 zu verdrängen.»

Was nun? Sich «durchbeissen» beim SCB? Das Risiko wäre erheblich, zum «Hinterbänkler» zu werden und nie mehr aus dieser Rolle herauszukommen. Oder in einem «kleinen» Klub eine tragende Rolle übernehmen? In diesem Falle besteht das Risiko des Scheiterns. «Man hat mir beim SCB eine Offerte gemacht und mir in guten Gesprächen Möglichkeiten aufgezeigt.»

Es gibt zwei Interpretationsmöglichkeiten dieser klugen diplomatischen Aussage. Die eine ist die freundliche: Die Berner haben sein Talent erkannt, sehen aber keine Möglichkeit, Marco Müller einzusetzen.

Die zweite ist die realistische und kommt der Wahrheit wohl näher: Hätten die Verantwortlichen sein Talent tatsächlich erkannt, hätten sie auch eine Möglichkeit geschaffen, ihn einzusetzen.

Paolo Duca, Sportchef Ambri-Piotta, spricht bei der Praesentation des neuen Teams fuer die Saison 2017/18 aufgenommen in Cademario im Tessin am Dienstag, 29. August 2017. (KEYSTONE/TI-PRESS/Benedetto Galli)

Ambri-Sportchef Paolo Duca. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Item, Marco Müller sucht die Herausforderung in Ambri. Es ist noch Ivano Zanatta, Paolo Ducas Vorgänger, der den Transfer über die Bühne gebracht hat. Ein anderer Klub als Ambri war nie im Spiel. Das sagt auch etwas über die Scouting-Abteilungen in dieser Liga. «Im Sommer 2017 habe ich nach Gesprächen mit Trainer Luca Cereda und dem neuen Sportchef Paolo Duca gespürt, dass mein Entscheid richtig war. Wir haben uns sofort sehr gut verstanden.»

Vom grössten Hockeyunternehmen der Schweiz zum letzten «Dorfclub» der höchsten Liga. Aus der Hauptstadt des Landes ins karge Bergtal der Leventina – ein grösserer Gegensatz ist kaum denkbar. «In Ambri geht es familiärer zu, man arbeitet sehr eng zusammen. Ich schätze es sehr, dass ich ein Teil dieser Mannschaft sein darf. Ich bekomme viel Eiszeit und Verantwortung und spüre das Vertrauen von Luca Cereda und Paolo Duca. Ich bin sehr glücklich in Ambri und tue alles, um dieses Vertrauen zu rechtfertigen. Ich glaube nicht, dass ich bei einem anderen Klub bessere Voraussetzungen finden könnte.»

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Wie geht es weiter? Der Oltner ist zum Führungsspieler, zu einem der besten Schweizer Center gereift. Er hat in Ambri einen Vertrag bis 2020. «Ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht, was dann sein könnte. Ich muss und will besser werden, ich muss mich jetzt erst einmal bestätigen. Ich bin glücklich in Ambri und schätze sehr, was ich in Ambri habe.»

Marco Müller ist am 21. Januar 1994 zur Welt gekommen. Es sind die letzten Tage der Oltner in der NLA. Ein paar Wochen später folgt der Abstieg. Es könnte durchaus sein, dass die Oltner im Frühjahr 2020 die Rückkehr auf die grosse Hockey-Bühne schaffen – und dann könnte Marco Müller beim EHC Olten eine tragende Rolle übernehmen. Der Vater im letzten, der Sohn im neuen NLA-Team der Oltner. Eine schöne Geschichte, die selbst Oltens Dichterfürsten Alex Capus («Der König von Olten») zu einem neuen Roman inspirieren könnte.

Berns Matthias Bieber, rechts, im Duell mit Fribourgs  Jonas Holos im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 26. Oktober 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Matthias Bieber (rechts). Bild: KEYSTONE

Oder zurück zum SCB? Nun, 2020 laufen die Verträge von dreien der wohl famosesten Transfers der neueren SCB-Geschichte aus. Die von Grégory Sciaroni, Matthias Bieber und Daniele Grassi. Nein, keine Polemik. Nur Fakten. Matthias Bieber, Daniele Grassi und Grégory Sciaroni haben in dieser Saison zusammen die SCB-Offensive mit 11 Skorerpunkten befeuert. Marco Müller hat diese Saison für Ambri alleine exakt doppelt so viele Punkte – 22 – für Ambri produziert. Noch Fragen? Eben. Und noch etwas. Keine Polemik. Nur Fakten: Grégory Sciaroni hat beim SCB diese Saison weniger Skorerpunkte (4) gebucht als Spielsperren provoziert (6).

Der SC Bern ist einer der wichtigsten Förderer unseres Hockeys. Die Berner überlassen ihre Talente der Konkurrenz und tragen dadurch sehr viel zur Ausgeglichenheit der Liga bei. Dieses Kompliment muss auch mal gemacht werden.

Wenn wir schon beim Thema Scouting sind: Dominic Zwerger wechselte aus der Nachwuchsabteilung des HC Davos nach Nordamerika – und die Davoser hatten weder sein Talent erkannt noch sich weiter um den Österreicher mit Schweizer Lizenz gekümmert. Ambri hingegen schon. Und so spielt er eben jetzt in Ambris erstem Sturm.

Ambri's player Dominic Zwerger, in the center,  celebrate the 1-0 goal with team mate, during the regular season game of the National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and SC Rapperswil-Jona Lakers, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, October 19, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Dominic Zwerger. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Und noch ein bisschen mehr zum Thema. Keine Polemik. Nur Fakten. Paolo Duca hat über eine längere Zeit sorgfältig in Tschechien eine Beziehung zu Dominik Kubalik aufgebaut, als die Grossklubs diesen Namen nicht einmal kannten.

Sven Leuenberger, der Sportchef der ZSC Lions, hat auch einen tschechischen Stürmer verpflichtet und für viel Geld Gottéron den Schillerfalter Roman Cervenka ausgespannt, der dort nie ein Führungsspieler war. Keine Polemik, nur Fakten. Dominik Kubalik hat soeben beim 4:3 n. V. gegen die ZSC Lions drei Tore erzielt und ist Liga-Topskorer (34 Punkte). Roman Cervenka hat aus gesundheitlichen Gründen diese Saison erst zwölf Partien bestritten (9 Punkte). Dominik Kubalik ist 23 und hat seine Zukunft noch vor sich. Roman Cervenka ist 33 und hatte schon zum Zeitpunkt seiner Vertragsunterschrift in Zürich seine Zukunft schon hinter sich.

Bei allen Unabwägbarkeiten eines unberechenbaren Sportes auf rutschiger Unterlage – gewisse Entwicklungen und Ereignisse sind nicht nur dem Zufall geschuldet. Ambri macht seine Hausaufgaben einfach besser als die Konkurrenz und ist deshalb das Überraschungsteam der Saison. Dieses Kompliment sollten wir öfter mal machen.

Mitarbeit: Kurt Wechsler

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey-Saison 2018/19

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

Link zum Artikel

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

Link zum Artikel

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eishockey-Saison 2019/20

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

92
Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

9
Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

58
Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

34
Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

40
Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

18
Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

9
Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

6
Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

46
Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

117
Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

25
Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

11
Link zum Artikel

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

34
Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

16
Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

7
Link zum Artikel

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

12
Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

32
Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

2
Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

19
Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

31
Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

15
Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

18
Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

28
Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

6
Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

13
Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

49
Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

39
Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

12
Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

13
Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

24
Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

17
Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

17
Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

5
Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

5
Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

11
Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

33
Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

44
Link zum Artikel

Eishockey-Saison 2019/20

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

92
Link zum Artikel

114 Strafminuten – der Test (!) zwischen San Jose und Vegas hatte es in sich

9
Link zum Artikel

Der SC Bern hat ein Problem – der Trainer ist zu gut und «unentlassbar»

58
Link zum Artikel

Zug stürzt Bern ins Elend ++ Davos nimmt Lausanne auseinander ++ ZSC schlägt Ambri

34
Link zum Artikel

Die gleiche Frage in Langnau und in Bern: Können die Trainer Krise?

40
Link zum Artikel

Bern verliert zum vierten Mal in Folge – Lions bodigen Tigers, Ambri schlägt Biel

18
Link zum Artikel

An der Eishockey-WM wird die Grösse des Spielfelds auf NHL-Masse verkleinert

9
Link zum Artikel

Vom Pech verfolgt – Hischiers Draft-Konkurrent Nolan Patrick erleidet nächsten Rückschlag

6
Link zum Artikel

Josi explodiert, Meier steigert sich weiter – das erwarten wir von den NHL-Schweizern

46
Link zum Artikel

Stehplätze für Gästefans – ein Relikt aus der «Belle Epoque» wird verschwinden

117
Link zum Artikel

Rapperswil hat seinen guten Start Roman Cervenka zu verdanken – aber nicht nur

25
Link zum Artikel

Die Meisterfrage: Wie gut sind Biels «September-Russen» im Frühjahr?

11
Link zum Artikel

Rappi gelingt auch gegen Zug die Überraschung – Lausanne verliert bei Stadioneröffnung

34
Link zum Artikel

Lausanne weiht heute im Léman-Derby sein neues Eishockey-Stadion ein

16
Link zum Artikel

Biels vergessene Penalty-Stärke und das «Napoléon-Prinzip»

7
Link zum Artikel

Lugano und der Wunsch, so zu werden wie Ambri

12
Link zum Artikel

Wie aus «Lotter-Leo» auf einmal wieder der Titane Leonardo Genoni geworden ist

32
Link zum Artikel

Rick Nash wird wieder Davoser – und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

2
Link zum Artikel

Rappi schlägt auch den ZSC in der Verlängerung – Zug gewinnt gegen Lugano nach Penaltys

19
Link zum Artikel

Wie aus dem Titanen Leonardo Genoni auf einmal ein «Lotter-Leo» geworden ist

31
Link zum Artikel

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?

15
Link zum Artikel

Biel siegt im Spitzenkampf – ZSC Lions fertigen Lausanne ab – Zug taucht in Langnau

18
Link zum Artikel

Ein neuer Trend im Schweizer Eishockey – den Vertrag selbst verhandeln und Geld sparen

28
Link zum Artikel

Niederreiter und Co. versuchen 1 Minute lang, das leere Tor zu treffen und ... seht selbst

6
Link zum Artikel

Walliser Derby - ein bisschen wie Ambri in moderner Verpackung

13
Link zum Artikel

Robbie Earl ist unschuldig – ist er das wirklich?

49
Link zum Artikel

«Lotter Leo»? Nein. Aber Namen sind nur noch aufgenähte Buchstaben

39
Link zum Artikel

Davos feiert ersten Sieg unter Wohlwend – ZSC verliert in Genf – Lausanne düpiert EVZ

12
Link zum Artikel

Sie lauert ihm auf und sieht ihn als Lebenspartner – Olten-Trainer seit Monaten gestalkt

13
Link zum Artikel

Zugs Trainer Dan Tangnes wie ein Jürgen Klopp des Eishockeys

24
Link zum Artikel

Rappis Nyffeler der erste Goalie mit einem Shutout – Zugs spektakuläre Wende

17
Link zum Artikel

Überleben in schwierigsten Zeiten – die Saisonvorschau zu Servette, Ambri und den Lakers

17
Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

5
Link zum Artikel

SC Bern zittert sich gegen EVZ Academy in die Achtelfinals

5
Link zum Artikel

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

11
Link zum Artikel

So gut sind die 22 neuen Ausländer der National-League-Klubs

33
Link zum Artikel

Hohe Erwartungen, grosse Absturzgefahr – die Saisonvorschau zu Fribourg, Biel und dem ZSC

44
Link zum Artikel

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden:

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emptynetter 19.12.2018 14:02
    Highlight Highlight Fazit des guten Artikels:
    Wer genügend (oder zuviel) Kohle hat wie die Grossclubs, der kann das Scouting vernachlässigen und es vermag auch ungestraft Lottertransfers leiden wie Cervenka, Bieber, Grassi, Sciaroni etc.
    • Hallo22 19.12.2018 14:12
      Highlight Highlight Bei Bieber, Grassi und Sciaroni gebe ich dir recht. Cervenka hingegen als Lottertransfer zu bezeichnen ist schon ein bischen hart. Ja er hat nicht eingeschlagen beim Z, an seinem können liegt dies aber definitiv nicht. Zuvor in Fribourg, in Tschechien und in Russland spielte er jeweils überragend. Zudem ist er einer der wichtigsten Stützen des tschechischen Nationalteams. Der passt wahrscheinlich einfach nicht zu Aubin, wie Petterson auch....
    • Max Dick 19.12.2018 14:54
      Highlight Highlight Jedes Team tätigt hin und wieder Lottertransfers. Auch das in Zauggs Artikel gelobte Ambri hatte mit Manzato, Kienzle, Fischer und Kneubühler für diese Saison Transfers getätigt, die man sich Stand jetzt alle hätte sparen können. Was zählt, ist das Team als ganzes. Ambri spielt als dieses über den Erwartungen, der ZSC darunter, und beim SCB zeigt sich die Wahrheit dann in den Playoffs.
  • patmosi 19.12.2018 11:02
    Highlight Highlight Auch wenn es Einige nicht gerne hören. Jalonen muss weg. Er setzt, wie es der Chronist bereits mal geschrieben hatte, nur auf seinen Erfolg und den sieht er durch den Einsatz junger eigener Talente, nicht garantiert. Ihm ist es auch egal was mit dem SCB in Zukunft passiert. Das Problem sollen dann seine Nachfolger lösen. Und ML trägt in diesem Bereich offenbar das Seine dazu bei. Würde ML auf seine Jungen setzten, würde er es dem Trainer als Zielvorgabe im Aufgabenbereich zur Pflicht machen. Ob er das intern macht bezweifle ich. Denn sonst würden die Talente ja spielen.
    • crocoo 19.12.2018 11:55
      Highlight Highlight Also ich finde der Jalonen und das Trio Infernale passen PERFEKT zum SCB. Hoffentlich werden ihre Vertäge frühzeitig und auf Jahre verlängert.
    • Coffey 19.12.2018 13:27
      Highlight Highlight Genau und Dan Tagnes und Serge Aubin haben ausschliesslich die langfristige Entwicklung ihrer Teams vor Augen, gell?
  • 370000 Flugmeilen hinter dem Mond 19.12.2018 10:46
    Highlight Highlight x outcome bias
    x surivivor bias
    x hindsight bias

    Rückblickend besser wissen ist sowas von lame. (war jetzt nicht polemisch gemeint ;)

  • CuJo 19.12.2018 09:10
    Highlight Highlight Zum Glück werden von den Grossen immer wieder eigene Talente verkannt, ansonsten wäre das Leistungsgefälle zwischen Gross und Klein noch grösser. Viel wichtiger wäre es jedoch grundsätzlich dafür zu sorgen, dass junge Talente - zumindest während 2 oder 3 Jahren - bei schlechten Teams landen. Ein Draftsystem wie in den USA würde unsere Liga noch viel ausgeglichener gestalten.....und dann bekäme die Funktion des Sportchefs eine ganz neue Gewichtung.
  • joe 19.12.2018 09:07
    Highlight Highlight Was Jalonen beim SCB macht gefällt mir gar nicht. Er forciert die Schlüsselspieler und gibt den 4. Linien-Spieler kaum eine Chance sich zu beweisen und Verantwortung zu übernehmen. Die Geschichte hat uns gezeigt, dass der Ursprung der meisten SCB-Titel die Breite war. Wenn's um die Entscheidung geht macht oft die Dritte und Vierte Linie den Unterschied. Man hat ja gesehen wie eltztes Jahr dem SCB im 1/2Final die Luft ausging. Und das gegen eines mit 4 Linien spielende ZSC.
    • patmosi 19.12.2018 11:11
      Highlight Highlight Ganz genau und richtig, siehe meinen Beitrag. Jalonen muss weg!
  • Goon 19.12.2018 09:07
    Highlight Highlight Bern muss aufpassen nicht die gleichen Fehler wie Davos zu machen. Solange der Erfolg da ist übersieht man viele Fehler, denn es läuft ja. So gibt es eine langsame Abwärtsspirale die niemand recht bemerken will/kann bis das Kind im Brunnen liegt.
    • Tikkanen 19.12.2018 10:54
      Highlight Highlight @Goonie, hilf mir schnell. Wer war schon wieder dieser „del Curto“??
    • Goon 19.12.2018 11:38
      Highlight Highlight Der Grund vieler feuchten Träume von dir lieber Tikki
    • mukeleven 19.12.2018 14:02
      Highlight Highlight @tikkanen: dein wunsch büro-general, tk-chef und sciaroni-aufbauer. 😂
  • Amboss 19.12.2018 08:12
    Highlight Highlight Guter, spannender Artikel.

    Es ist doch ganz einfach der Unterschied zwischen MÜSSEN und KÖNNEN.
    Ambri MUSS gut Scouten, MUSS Talente finden. Sonst hat es ein Problem und hat und um den Ligaerhalt kämpfen muss.
    Bern hingegen KANN gut Scouten. Wenn halt mal ein Talent wie Müller durch die Lappen geht, ist es schade, Pech. Mehr aber auch nicht. Der SCB kann sich so einen Spieler auch auf dem Transfermarkt besorgen.

    Aber das heisst nicht, dass der SCB seine Hausaufgaben nicht macht.
    Für Ambri hat das Scouting einfach eine ungleich grössere Bedeutung. Klar hängt man sich da noch mehr rein.
    • Mia_san_mia 19.12.2018 09:08
      Highlight Highlight Da hast Du irgendwie schon recht... Ich finde trotzdem, der SCB müsste mit seinen Möglichkeiten auch beim Scouting ganz vorne sein.
    • Amboss 19.12.2018 09:41
      Highlight Highlight @Mia: Interessant, dass das genau von dir kommt. Der FC Bayern ist ja genau in der gleichen Situation wie der SCB. Auch die Bayern sind nicht ein Verein für junge Talente; und ein eigener Junior hat es seit ewig mehr ins Team geschafft.

      Und auch da ist es logisch: Anderes ist wichtiger. Titel sind wichtiger. Hast ja gesehen was los war, als die Bayern paarmal nicht gewonnen haben. Wie will man da auf junge Spieler setzen?

      Ist einfach so: Mit wenig Geld und lediglich dem Anspruch, ein konkurrenzfähiges Team zu haben scoutet man anders, als mit genug Geld und dem Druck, Titel zu gewinnen.
    • Oh!SchonBierUhr! 19.12.2018 09:47
      Highlight Highlight @Mia_san_mia: vor allem wenn die Kosten gesenkt werden möchten. Fertige (CH-) Spieler einkaufen ist etwas teurer als welche auszubilden und zu fördern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Porcupine Tree 19.12.2018 07:48
    Highlight Highlight Zaugg, das hinkt? Ist doch normal, dass in einem Spitzenteam mehr Spitzenspieler spielen (ähä, tönt doch logisch:-) ) und es deshalb weniger Platz hat. Solche Spieler können sich vor allem in kleineren Teams besser entwickeln. War so, ist so und wird auch immer so bleiben. Hinter Arcobello, Ebbet, Haas und verschiedenen weiteren Optionen wird es schwierig sein, den 1. Block zu übernehmen?! Also bleibt vor allem die 4. Linie. Und Spieler wie Grassi etc. scheinen solche Rollen ohne zu murren ausfüllen zu wollen. Es braucht alle Spielertypen. Auch der erste Sturm besteht nur aus 3 Stürmern.
    • Patrick59 19.12.2018 13:23
      Highlight Highlight Ja. ABER DANN MUSS MAN die 4. Linie auch einsetzen...so einfach. Und das läuft bei Bern schief. Jalonen mit seiner nach mir die Sintflut Strategie wird dem SCB auf Dauer sicher schaden. Im Gegensatz zum ZSC, der vier tolle Linien zur Verfügung hat und dazu einen Trainer, der es bis jetzt nicht geschafft hat, das richtig zu coachen. Aber ja, man wird auch von einem 8. Platz Meister..
  • MyPersonalSenf 19.12.2018 07:35
    Highlight Highlight Was iegendwie auch noch interessant ist hier: vom trio infernale in Bern sind zwei Akteure ehemalige Ambri-Junioren! Zufall? Grassi wird wiedee zu Ambri zurückkehren..Sciaroni wurde zur persona non grata erklärt
    • WickedPanda 19.12.2018 19:01
      Highlight Highlight Wieso wurde Sciaroni zur persona non grata?
  • MR92 19.12.2018 05:36
    Highlight Highlight Guter Bericht Herr Zaugg ich möchte aber erwähnen, dass der SCB in gleichen Zeit Ramon Untersander zu einem der besten Verteidiger der Liga formten.

    Und auch Müller sagt es gut: 9 Topstürmer, die zu diesem Zeitpunkt unverdrängbar waren.
    • Komsomol 19.12.2018 09:10
      Highlight Highlight Roman Untersander wurde bei Biel stark, deshalb ist er dann zum SCB. Bei Davos hatte er nur ein paar wenige Spiele in der höchsten Liga gemacht. Zudem war er in der Schweizer U20-Eishockeynationalmannschaft ... also kaum ein Argument für tolles SCB-Scouting - höchstens erstaunlich, dass sie ihn genommen haben, obwohl er noch nicht über dreissig war (ok, der war etwas böse)
    • Andre Bachmann 19.12.2018 09:32
      Highlight Highlight untersander wurde beim ehcb zu einem der besten verteidiger geformt.
    • SteveLaCroix 19.12.2018 09:45
      Highlight Highlight Leider nein! Untersander wurde in Biel zu einem Top Verteidiger geformt. Er kam aus Davos zu Biel und hatte zu Beginn z.T. noch eklatante Aussetzer! Schläpfer aber hielt an ihm fest und brachte ihn immer wieder, erst als er dann stark war holte ihn Bern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mukeleven 19.12.2018 03:27
    Highlight Highlight herrlicher gute nacht stimuli und ehrliches kompliment an ambri - respekt
    ihre texte sind nach mitternacht bissiger, treffender und irgendwie ehrlicher herr zaugg. ich bin da oft ‚bei ihnen‘.
    rauchen sie hin und wieder ganja mitternächtig? 🙈🙉🙊
  • Sloping 19.12.2018 03:25
    Highlight Highlight Die Polemik hätte noch zusätzlich befeuert werden können, indem der Eismeister die Saläre des SCB Trio Infernale (Bieber, Scarioni und Grassi) publik gemacht hätte. Es mutet irgendwie komplett absurd an, dass Lüthi, der Gründervater dieser unsäglichen Ausländerinitiative, die zum Ziel hatte, dem Lohnexodus von Schweizer Mitläufern etwas entgegen zu setzen, selbst der grösste Lohntreiber in dieser Kategorie darstellt. Im übrigen spielt der vierte Block beim SCB immer noch nur 5 Minuten pro Spiel und Talente gehen per Leihe zu B Klubs. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen UND nichts lernen.
    • zeusli 19.12.2018 06:04
      Highlight Highlight Ja das ist das echte Problem der grossen Clubs unserer Liga, sie lernen und bewegen sich zu langsam.

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel