DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Solche Bilder will  definitiv niemand sehen.
Solche Bilder will  definitiv niemand sehen.bild: screenshot mysports
Eismeister Zaugg

Falsch verstandene Härte und zu milde Richter – im Hockey braucht es härtere Strafen

Niemand spricht von böser Absicht. Aber es braucht härtere Strafen, um die aufkommende Brutalität in unserem Hockey einzudämmen.
14.01.2019, 18:5515.01.2019, 06:52

Zugs Garret Roe taumelt bereits nach einem Zweikampf. Da braust Berns Tristan Scherwey heran und streckt den Amerikaner mit einem Check nieder. Die Hockeygötter sind gnädig. Garret Roe bleibt unverletzt.

Zugs Trainer Dan Tangnes kommentiert nach dem Spiel diese Szene nicht und sagt bloss resignierend, es habe in letzter Zeit so viele solcher Zwischenfälle gegeben, dass darüber kaum mehr ein Wort verloren würden.

Genau so ist es. Im neuen Jahr häufen sich die Zwischenfälle. Servettes Eric Martinsson droht nach einem Bandencheck von Marc Wieser das Saisonende. Luganos Maxim Lapierre benützt bei einem Stockschlag gegen Zürichs Chris Baltisberger sein Werkzeug eher wie eine Waffe. Zugs Raphael Diaz erwischt Lausannes Torrey Mitchell mit dem Ellenbogen am Kopf. Zugs Johan Morant checkt Berns Thomas Rüfenacht kopfvoran in die Bande. Das alles in nicht einmal zwei Wochen.

Lapierre vs. Baltisberger:

Video: streamable

Morant vs. Rüfenacht:

Video: streamable

Diese Zwischenfälle sind alle unterschiedlicher Natur. Ausser beim üblen Stockfoul von Maxim Lapierre kann keinem Spieler Absicht unterstellt werden. Im juristischen Sinne ist es die «Inkaufnahme» einer Verletzung bei einem Check. Der entscheidende Punkt ist ein anderer, nicht juristischer Natur und nicht einklagbar: Es geht um den Respekt vor dem Gegenspieler.

Dummes Geschwätz von Ewiggestrigen

Das Problem ist theoretisch längst erkannt. Es gibt sowohl beim internationalen wie beim nationalen Verband seit Jahren zahlreiche «Respect»-Aktionen. Eishockey ist ein gefährliches Spiel. Auch ohne jedes Fehlverhalten kann es zu schweren Unfällen kommen. Wie beim Sturz in die Bande von Zugs Carl Klingberg im Spiel in Langnau. Versicherungstechnisch ist der Beruf des Eishockeyspielers längst dem Extremsport mit entsprechend hohen Prämien gleichgesetzt. Prämien, die die Klubkassen arg belasten.

Umso wichtiger ist es, Unfälle zu verhindern, die verhindert werden können. In dem die Spieler aus Respekt vor dem Gegenspieler auf gefährliche Aktionen verzichten. Auf Checks wie jener von Tristan Scherwey gegen Garret Roe oder jener von Johan Morant gegen Thomas Rüfenacht. Der Stockschlag von Maxim Lapierre gehört in eine andere Kategorie. Hier ist die böse Absicht erkennbar.

Korrekter Check: Zugs Diaz befördert Tigers-Topskorer Pesonen über die Bande.
Korrekter Check: Zugs Diaz befördert Tigers-Topskorer Pesonen über die Bande.Bild: KEYSTONE

Die neuen Regeln sind klar und klug: Sogenannte «Late Hits», also «verspätete» Checks, wenn der Spieler nicht mehr im Besitz der Scheibe ist, sind verboten. Grundsätzlich ist der Körperangriff (der Check) nur im Kampf um die Scheibe erlaubt. Aber nicht, um ihn einzuschüchtern. Und «blinde» Checks, die der Spieler nicht erwarten oder kommen sehen kann, sind sowieso verboten.

Diese Regeln sind wichtig für die Gesundheit der Spieler. Das Spiel ist heute viel schneller geworden. Die Aufprallenergie steigt im Quadrat zum Tempo. Der Begriff der Härte bedarf einer Revision und kann nicht mehr in den Massstäben des letzten Jahrhunderts gemessen werden. Checks haben heute eine ungleich grössere Wucht und Wirkung als noch vor 15 Jahren. Deshalb steigt die Zahl der Gehirnerschütterungen.

Das Geschwätz von Ewiggestrigen (oft sind es ehemalige Spieler), die eine archaische Härte kultivieren und ein Fehlverhalten des gefoulten Spielers monieren, muss aufhören. Der Ansatz zur Lösung des Problems sind die Täter. Nicht die Opfer.

Es braucht längere Sperren

Die Regeln sind das eine. Sie durchzusetzen das andere. Nach wie vor fehlt gewissen Klubs die Einsicht, übertriebene Härte des eigenen Personals zu missbilligen. Etwa in Bern, wo diese Saison gegen eine gerechtfertigte Sperre Rekurs einlegt wurde und dafür auch noch Geld ausgegeben wurde sowie Ex-Hockey-Einzelrichter Reto Steinmann als Fürsprecher verpflichtet worden ist. Auch auf dieser Ebene ist Umdenken notwendig.

Die «Selbstjustiz», die einst in der guten alten Zeit in der NHL zelebriert worden ist – der Sünder kassierte Prügel – gibt es heute nicht mehr. Sie ist auch nicht mehr wünschenswert.

Lapierre kann einstecken, aber noch besser austeilen.
Lapierre kann einstecken, aber noch besser austeilen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Unsere Hockeyjustiz arbeitet gut und pflückt auch die Sünder heraus, welche die Schiedsrichter übersehen haben. Was noch fehlt, ist die erzieherische Wirkung der Strafen. Drei oder vier Spielsperren während der Qualifikation kümmern eigentlich keinen Spieler und selbst die Klubs können das gut verschmerzen. Unsere Hockeyrichter sind zu milde.

Es braucht für klare Fälle härtere Strafen. Wer ganz offensichtlich die Gesundheit eines Gegenspielers durch eine vermeidbare illegale Aktion gefährdet, gehört für sieben bis zehn Spiele gesperrt. Spätestens im zweiten Wiederholungsfall für den Rest der Saison.

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pr0di
14.01.2019 19:15registriert Februar 2017
Wichtig wäre es auch, mit gleichen Masstäben zu messen. Beispielsweise wurde Raphael Diaz, wie im Artikel erwähnt, gesperrt, wegen eines Checks mit Verletzungsfolge. Der Check war im Spiel nicht gepfiffen worden. Hingegen wurde gegen Dario Truttman, welcher im selben Spiel David Macintire verletzt und eine grosse Strafe kassiert hat kein Verfahren eröffnet. Ein Tag später folgte der Chweck von Scherwey gegen Roe, welcher eine grosse Strafe und ein Verfahren, aber glücklicherweise keine Verletzung auslöste. Wir haben also in 2 Tagen 3 ähnliche Checks, die alle anders behandelt wurden...
19410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andre Bachmann
14.01.2019 19:40registriert November 2017
bin selten der gleichen meinung wie kz...
aber was scherwey da abzieht ist einfach nur dreckig. volle absicht!
18384
Melden
Zum Kommentar
avatar
plaga versus
14.01.2019 19:19registriert November 2015
Schwerwey geht mit Absicht ins Duell. Sieht man schön, wir er sich auf den hinterhältigen Check vorbereitet, statt Roe stürzen lassen und weiter zu skaten.
18395
Melden
Zum Kommentar
46
«Der schnellste Anzug der Welt!» So fallen die Reaktionen zum neuen Swiss-Ski-Dress aus

Am Dienstagabend haben Swiss-Ski und der neue Hauptsponsor Sunrise das Geheimnis um den neuen Renndress der Schweizer Ski-Stars gelüftet. Marco Odermatt, Corinne Suter und Co. sind künftig in verschiedenen Rot- und Orange-Tönen unterwegs – passend zum Namen «Levada», was auf Rätoromanisch «Sonnenaufgang» bedeutet.

Zur Story