DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Simon Moser jubelt nach dem Sieg (3-2), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 3. November 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SCB-Captain Simon Moser musste nach einem Check gegen Langnaus Anton Gustafsson vom Eis.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

SCB-Titan Simon Moser – hart genug für die NHL

Der Titan Simon Moser ist einer der härtesten und fairsten Spieler der Liga. Gut, hat ihn die Hockey-Justiz freigesprochen.



Eine Szene für Hockey-Lehrstunden. Eingefangen von der TV-Kamera. SCB-Captain Simon Moser (29) kassiert nach einem Check gegen Langnaus Anton Gustafsson (28) in der 34. Minute des Derbys einen Restausschluss.

Eine Szene, durchaus typisch für den Titanen (187 cm, 97 kg). Sein gleich grosser und fast gleich schwerer Gegenspieler (187 cm/95 kg) bleibt auf dem Eis liegen. Er kann die Partie nicht mehr fortsetzen und nach dem Spiel wird eine leichte Gehirnerschütterung diagnostiziert. Der Schwede mit Schweizer Lizenz fällt für unbestimmte Zeit aus.

Tigers Anton Gustafsson, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag 2. Oktober 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Anton Gustafsson konnte die Partie nicht mehr fortsetzen.  Bild: KEYSTONE

Die Schiedsrichter schicken Simon Moser in die Kabine (5 Minuten plus Restausschluss). Sie können die Szene nicht – wie wir – noch und noch in der Wiederholung sehen. Es ist in Echtzeit praktisch unmöglich zu erkennen, ob der Check korrekt ist oder nicht. Der Entscheid der Schiedsrichter ist nicht zu kritisieren.

Warum eine Szene für eine Hockey-Lehrstunde? Weil hier erstens in seltener Qualität zu sehen ist, was erlaubte Härte ist. Der Check ist ein legales Mittel, um einen Gegenspieler vom Puck zu trennen. Anton Gustafsson führt die Scheibe, darf also gescheckt werden und muss in dieser Situation mit einem Check rechnen.

Der Check geht nicht gegen den Kopf, Simon Moser springt nicht auf und hat auch nicht die Ellenbogen oben. Es ist ein Zusammenprall Körper gegen Körper. Raues, uriges, sauberes Hockey. Rumpelhockey.

Berns Simon Moser beim Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem HC Lausanne, am Samstag, 6. Oktober 2018, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Simon Moser. Bild: KEYSTONE

Der SCB-Captain ist einer der wenigen Schweizer Stürmer, der mit internationaler Härte spielt. Geradlinig, oft schmerzhaft für die Gegenspieler. Aber im Rahmen der Spielregeln. Er hat in der höchsten Liga in der Qualifikation noch nie mehr als 50 Strafminuten verbüsst.

Die Szene ist zweitens auch deshalb eine Lehrstunde, weil eine Besonderheit zu sehen ist, die auch zu unserer Liga gehört: eine gewisse Sorglosigkeit.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anton Gustafsson konzentriert sich so auf die Scheibe, dass er von Simon Mosers Angriff überrascht wird. Wer vor dem gegnerischen Tor frei den Puck hat, muss ganz einfach die Umgebung im Auge haben und auf einen Check gefasst sein. Es ist die gefährlichste Zone für den angreifenden Stürmer. Aber in unserer Lauf- und Tempoliga ist die Gefahr, von einem Check erwischt zu werden, halt verhältnismässig klein und die «Kultur» des Auffangens von Checks, des richtigen Verhaltens in der Gefahrenzone oder entlang der Bande nach wie vor nicht hoch entwickelt.

Nashville Predators defenseman Michael Del Zotto, left, celebrates with Simon Moser (5), of Switzerland, after Moser scored a goal in the third period of an NHL hockey game against the Winnipeg Jets on Saturday, March 1, 2014, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Zaleski)

Simon Moser (rechts) 2014 im Dienste der Nashville Predators Bild: AP/FR170793 AP

Simon Moser ist inzwischen zweifacher Silberheld. Er scheiterte in der Saison 2013/14 beim ersten Versuch, die NHL zu erobern (6 Spiele/1 Tor/1 Assist für Nashville). Inzwischen wäre er mit ziemlicher Sicherheit gut genug für die wichtigste Liga der Welt. Er hat in seinem Spiel die ideale Kombination aus Tempo, Technik, Intelligenz, Mut und Härte. Simon Moser ist der wichtigste Schweizer Feldspieler beim SC Bern.

Oder wer es gern martialisch mag: er ist auch hart genug für die NHL.

Schweizer Meilensteine in der NHL:

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber:

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

David Ullström bleibt beim EHC Biel +++ Eliot Antonietti zu Lugano

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2020/21. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der Schwede David Ullström kehrt zum EHC Biel zurück. Der 31-jährige Stürmer unterschrieb mit den Seeländern einen Vertrag für die kommenden Saison. Ullström stiess im Oktober des vergangenen Jahres aus der KHL zum EHCB und sammelte in 28 Spielen in der National League starke 30 Skorerpunkte. Nach der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen letzten Saison wurde sein Vertrag vorerst jedoch nicht verlängert.

Mit der neuerlichen Verpflichtung von Ullström haben die Bieler ihr Ausländer-Quartett …

Artikel lesen
Link zum Artikel