Schneeregenschauer
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Guardiolas Rache – ManCity spielt gerade den Fussball der Zukunft

Manchester City's Sergio Aguero, left, celebrates scoring his side's second goal of the game during the English Premier League soccer match between Manchester City and Arsenal, at the Etihad Stadium,  ...
Noch nie verloren: Manchester City ist das Team der Stunde.Bild: AP/PA

Guardiolas Rache – ManCity spielt gerade den Fussball der Zukunft

Noch letzte Saison wurde Pep Guardiola für das schwache Abschneiden von Manchester City und seine Transferpolitik harsch kritisiert. Nach 16 Siegen in 17 Pflichtspielen ist die Kritik verstummt: Denn Guardiolas Mannen spielen beinahe perfekten Fussball.
06.11.2017, 16:3506.11.2017, 17:02
Philipp Reich
Folge mir

Pep Guardiolas grösste Schwäche? Seine Sturheit. Das war zumindest Ende der letzten Saison vielerorts zu lesen, als er mit Manchester City in der Premier League nur auf Rang 3 landete und in der Champions League bereits im Achtelfinal an Monaco  scheiterte. Der Katalane sei taktisch zu wenig flexibel und beharre starrsinnig auf seinem üblichen Ballbesitz-Fussball. Wenn sein Tiki-Taka-Spielsystem nicht aufgehe, habe er keinen zweiten Pfeil im Köcher.

Ein halbes Jahr später sind Guardiolas Kritiker verstummt. Kein Wunder: Am Wochenende hat ManCity das 15. Pflichtspiel in Serie gewonnen. Nicht irgendwie: Das 3:1 gegen Titelkonkurrent Arsenal war mal wieder eine Machtdemonstration. Kein Tiki-Taka-Ballgeschiebe, sondern modernster Hochgeschwindigkeitsfussball mit Kurzpassspiel, Druck über die Flügel, einstudierten Laufwegen, Pressing und Gegenpressing. Die «Gunners» wurden teilweise regelrecht schwindlig gespielt.

Die Highlights der Partie ManCity vs. Arsenal.Video: YouTube/DAZN Premier League

Nach elf Spieltagen beträgt der Vorsprung in der Meisterschaft bereits acht Punkte auf den ersten Verfolger. In der Champions League steht man nach vier Spieltagen bereits im Achtelfinal.

Die Tabellenspitze der Premier League:

Bild
Bild: srf

Defensive der Schlüssel zum Erfolg

Das Aushängeschild der «Citizens» ist weiterhin die Offensive um die Starspieler Sergio Agüero, Kevin De Bruyne, David Silva, Gabriel Jesus und Raheem Sterling und Leroy Sané. Wettbewerbsübergreifend hat City in 17 Partien sagenhafte 52 Tore erzielt, durchschnittlich mehr als drei pro Spiel.

Stabilität gibt der Mannschaft aber die im Sommer für viel Geld neu bestückte Defensive. Für 178,5 Millionen holte Guardiola drei Verteidiger – Kyle Walker, Benjamin Mendy, Danilo – und einen Torhüter – Ederson. Dank diesen Investitionen ist das Team nun endlich ganz nach dem Geschmack des Katalanen bestückt. Früh in der Saison wurde klar, warum Guardiola genau in der Defensive nachgerüstet hat. Dank der nötigen Breite im Kader können die Ausfälle von Captain Vincent Kompany und Mendy mühelos kompensiert werden.

Zudem hat Guardiolas Mannschaft nach einem schwierigen ersten Jahr das Spiel des Trainers mittlerweile verinnerlicht, die Puzzle-Teile passen jetzt ineinander. Von taktischer Hilflosigkeit, wie oft moniert wurde, ist bei Guardiola nichts zu sehen. Egal ob im 3-1-4-2-, im 4-1-4-1- oder im offensiveren 4-3-3-System – seine Mannschaft funktioniert.

«Wir haben die Balance in unserem Spiel gefunden, verfügen über einen guten Teamspirit und machen viele Sachen besser in dieser Saison», freut sich Guardiola über die positive Entwicklung seiner Mannschaft. «Wenn ein neuer Trainer kommt, erwarten die Leute gleich Ergebnisse. Aber man braucht Zeit, um Dinge anzuschieben – egal, wie viele Erfolge man in der Vergangenheit hatte.»

Manchester City manager Pep Guardiola gestures during the English Premier League soccer match between Manchester City and Stoke City at Etihad Stadium, Manchester, England, Saturday, Oct. 14, 2017. (M ...
Pep Guardiola leidet an der Seitenlinie mit.Bild: AP/PA

Der Erfolgstrainer freut sich vor allem über die Bilanz gegen die anderen Topklubs: «In der vergangenen Saison haben wir nur zwei Spiele gegen Titelanwärter gewonnen. In dieser Saison haben wir im November schon dreimal gewonnen», rechnet Guardiola vor und betont: «Wenn du Meister werden willst, musst du Chelsea, Liverpool, Arsenal und die anderen Mannschaften an der Spitze schlagen.»

Wer soll ManCity stoppen?

Und auch seine Spieler sind begeistert. Ilkay Gundogan schwärmt in der Sun: «So wie wir spielen und die Gegner dominieren, ist es schon etwas ganz Besonderes.» Das Team, das ManCity am ähnlichsten sei, sei wohl der FC Barcelona, als er unter Guardiola seine beste Zeit hatte, meint Gundogan. Er beschwichtigt aber sofort: «Ich sage nicht, dass wir dieses Niveau schon haben. Aber wir kommen dem sehr nahe.» Dieser Meinung ist übrigens auch David Silva, der mit Spanien Welt- und Europameister wurde.

Rundum zufrieden ist auch Kevin De Bruyne: «Pep lässt den Fussball spielen, den ich mag. Das macht alles einfacher. Jedem in der Mannschaft gefällt dieser Stil.» Der Belgier hat sich unter Guardiola zum wohl spektakulärsten Spieler der Premier League entwickelt. Der 26-jährige Blondschopf ist blitzschnell, hat Übersicht, spielt den perfekten Pass und ist im Abschluss selbst brandgefährlich. «Er ist der komplette Spieler» – das sagt nicht Pep Guardiola, sondern Chelsea-Trainer Antonio Conte.

Wer soll dieses Manchester City in dieser Saison also erstmals bezwingen? England-Legende Alan Shearer sieht in der Premier League derzeit niemanden, der Guardiolas perfekt organisierte «Citizens» in Bedrängnis bringen könnte. Zu inkonstant spielen die anderen, zu fehlerlos der Leader unter der Ägide Guardiolas.

«City ist im Moment wie ein unaufhaltsamer Zug. Die Mannschaft spielt Fussball auf einem anderen Level», sagt Ex-ManUnited-Profi und BBC-Experte Phil Neville. Da fragt man sich, warum ManCity noch immer hinter Arsenals Alexis Sánchez her ist. Nun ja. Wer mit sich im Reinen ist, könnte ja beginnen, die Gegner zu schwächen.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JAR-JAR
06.11.2017 17:47registriert Oktober 2015
"Titelkonkurrent Arsenal" 😂😂
17412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schso
06.11.2017 17:32registriert April 2017
Top Trainer. Aber so eine nie versiegende Geldquelle hilft eben auch ...

Wäre schön, wenn UEFA und FIFA mit Financial Fairplay endlich ernst machen. Wird aber wohl leider nicht passieren.
1404
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
06.11.2017 16:55registriert Oktober 2015
Wow, Hammerleistung !
Mit einem 730 Millionen Franken Kader führt Pep die Premier League an. Das muss ihm erst mal einer nachmachen. Auch mit Barcelona und Bayern holte er Titel. Mit den besten Spielern der Welt.

Ich wünschte mir, dass er mal einen mittelmässigen Club in die Champions League bringt oder einen abstiegsgefährdeten Club ins Mittelfeld.

Bei Barcelona fand ich den Typ einigermassen sympathisch, heute strahlt er nur noch unsympathische Arroganz aus.
19787
Melden
Zum Kommentar
22
Chiefs dank spätem Sieg im Superbowl – Eagles schlagen gebeuteltes San Francisco
Die Superbowl-Paarung ist bekannt: Am 13. Februar treffen die Kansas City Chiefs in Arizona auf die Philadelphia Eagles. Die Chief setzten sich im Halbfinal nur knapp durch, während Philadelphia auch von Verletzungen beim Gegner profitierte.

Das Duell zweier der besten Quarterbacks der NFL wurde heiss erwartet und es wurde das erwartete Spektakel. Die Kansas City Chiefs um Patrick Mahomes empfingen Joe Burrows Cincinnati Bengals im «Arrowhead Stadium» zum Halbfinal. Bereits vor der Partie flogen die Spitzen zwischen den beiden Teams und Städten hin und her. Cincinnatis Bürgermeister nannte das Stadion kurzerhand in «Burrowhead» um, und Linebacker Willie Gay Jr. von den Chiefs antwortete auf die Frage, was ihn an der Offensive der Bengals am meisten beeindrucke: «Nichts.»

Zur Story