Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Sergio Aguero, left, celebrates scoring his side's second goal of the game during the English Premier League soccer match between Manchester City and Arsenal, at the Etihad Stadium, in Manchester, Sunday, Nov. 5, 2017. (Martin Rickett/PA via AP)

Noch nie verloren: Manchester City ist das Team der Stunde. Bild: AP/PA

Guardiolas Rache – ManCity spielt gerade den Fussball der Zukunft

Noch letzte Saison wurde Pep Guardiola für das schwache Abschneiden von Manchester City und seine Transferpolitik harsch kritisiert. Nach 16 Siegen in 17 Pflichtspielen ist die Kritik verstummt: Denn Guardiolas Mannen spielen beinahe perfekten Fussball.



Pep Guardiolas grösste Schwäche? Seine Sturheit. Das war zumindest Ende der letzten Saison vielerorts zu lesen, als er mit Manchester City in der Premier League nur auf Rang 3 landete und in der Champions League bereits im Achtelfinal an Monaco  scheiterte. Der Katalane sei taktisch zu wenig flexibel und beharre starrsinnig auf seinem üblichen Ballbesitz-Fussball. Wenn sein Tiki-Taka-Spielsystem nicht aufgehe, habe er keinen zweiten Pfeil im Köcher.

Ein halbes Jahr später sind Guardiolas Kritiker verstummt. Kein Wunder: Am Wochenende hat ManCity das 15. Pflichtspiel in Serie gewonnen. Nicht irgendwie: Das 3:1 gegen Titelkonkurrent Arsenal war mal wieder eine Machtdemonstration. Kein Tiki-Taka-Ballgeschiebe, sondern modernster Hochgeschwindigkeitsfussball mit Kurzpassspiel, Druck über die Flügel, einstudierten Laufwegen, Pressing und Gegenpressing. Die «Gunners» wurden teilweise regelrecht schwindlig gespielt.

abspielen

Die Highlights der Partie ManCity vs. Arsenal. Video: YouTube/DAZN Premier League

Nach elf Spieltagen beträgt der Vorsprung in der Meisterschaft bereits acht Punkte auf den ersten Verfolger. In der Champions League steht man nach vier Spieltagen bereits im Achtelfinal.

Die Tabellenspitze der Premier League:

Bild

Bild: srf

Defensive der Schlüssel zum Erfolg

Das Aushängeschild der «Citizens» ist weiterhin die Offensive um die Starspieler Sergio Agüero, Kevin De Bruyne, David Silva, Gabriel Jesus und Raheem Sterling und Leroy Sané. Wettbewerbsübergreifend hat City in 17 Partien sagenhafte 52 Tore erzielt, durchschnittlich mehr als drei pro Spiel.

Stabilität gibt der Mannschaft aber die im Sommer für viel Geld neu bestückte Defensive. Für 178,5 Millionen holte Guardiola drei Verteidiger – Kyle Walker, Benjamin Mendy, Danilo – und einen Torhüter – Ederson. Dank diesen Investitionen ist das Team nun endlich ganz nach dem Geschmack des Katalanen bestückt. Früh in der Saison wurde klar, warum Guardiola genau in der Defensive nachgerüstet hat. Dank der nötigen Breite im Kader können die Ausfälle von Captain Vincent Kompany und Mendy mühelos kompensiert werden.

Zudem hat Guardiolas Mannschaft nach einem schwierigen ersten Jahr das Spiel des Trainers mittlerweile verinnerlicht, die Puzzle-Teile passen jetzt ineinander. Von taktischer Hilflosigkeit, wie oft moniert wurde, ist bei Guardiola nichts zu sehen. Egal ob im 3-1-4-2-, im 4-1-4-1- oder im offensiveren 4-3-3-System – seine Mannschaft funktioniert.

«Wir haben die Balance in unserem Spiel gefunden, verfügen über einen guten Teamspirit und machen viele Sachen besser in dieser Saison», freut sich Guardiola über die positive Entwicklung seiner Mannschaft. «Wenn ein neuer Trainer kommt, erwarten die Leute gleich Ergebnisse. Aber man braucht Zeit, um Dinge anzuschieben – egal, wie viele Erfolge man in der Vergangenheit hatte.»

Manchester City manager Pep Guardiola gestures during the English Premier League soccer match between Manchester City and Stoke City at Etihad Stadium, Manchester, England, Saturday, Oct. 14, 2017. (Mike Egerton/PA via AP)

Pep Guardiola leidet an der Seitenlinie mit. Bild: AP/PA

Der Erfolgstrainer freut sich vor allem über die Bilanz gegen die anderen Topklubs: «In der vergangenen Saison haben wir nur zwei Spiele gegen Titelanwärter gewonnen. In dieser Saison haben wir im November schon dreimal gewonnen», rechnet Guardiola vor und betont: «Wenn du Meister werden willst, musst du Chelsea, Liverpool, Arsenal und die anderen Mannschaften an der Spitze schlagen.»

Wer soll ManCity stoppen?

Und auch seine Spieler sind begeistert. Ilkay Gundogan schwärmt in der Sun: «So wie wir spielen und die Gegner dominieren, ist es schon etwas ganz Besonderes.» Das Team, das ManCity am ähnlichsten sei, sei wohl der FC Barcelona, als er unter Guardiola seine beste Zeit hatte, meint Gundogan. Er beschwichtigt aber sofort: «Ich sage nicht, dass wir dieses Niveau schon haben. Aber wir kommen dem sehr nahe.» Dieser Meinung ist übrigens auch David Silva, der mit Spanien Welt- und Europameister wurde.

Rundum zufrieden ist auch Kevin De Bruyne: «Pep lässt den Fussball spielen, den ich mag. Das macht alles einfacher. Jedem in der Mannschaft gefällt dieser Stil.» Der Belgier hat sich unter Guardiola zum wohl spektakulärsten Spieler der Premier League entwickelt. Der 26-jährige Blondschopf ist blitzschnell, hat Übersicht, spielt den perfekten Pass und ist im Abschluss selbst brandgefährlich. «Er ist der komplette Spieler» – das sagt nicht Pep Guardiola, sondern Chelsea-Trainer Antonio Conte.

Wer soll dieses Manchester City in dieser Saison also erstmals bezwingen? England-Legende Alan Shearer sieht in der Premier League derzeit niemanden, der Guardiolas perfekt organisierte «Citizens» in Bedrängnis bringen könnte. Zu inkonstant spielen die anderen, zu fehlerlos der Leader unter der Ägide Guardiolas.

«City ist im Moment wie ein unaufhaltsamer Zug. Die Mannschaft spielt Fussball auf einem anderen Level», sagt Ex-ManUnited-Profi und BBC-Experte Phil Neville. Da fragt man sich, warum ManCity noch immer hinter Arsenals Alexis Sánchez her ist. Nun ja. Wer mit sich im Reinen ist, könnte ja beginnen, die Gegner zu schwächen.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kieferbruch: E-Zigi explodiert in Mund von Jungen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TruchaConCebolla 07.11.2017 08:23
    Highlight Highlight "Blondschopf" :D
  • mrcharliebrown 06.11.2017 22:31
    Highlight Highlight Naja. "Machtdemonstration". City hatte mehr vom Spiel, aber das 3:1 war Abseits und auch Ederson, ihr Torwart, musste sich mal lang machen.
  • bokl 06.11.2017 22:19
    Highlight Highlight Zeigt uns die Situation wirklich, dass Guardiola ein begnadeter Trainer ist? Ich denke eben genau nein. Es zeigt, dass Geld allein keinen Erfolg garantiert. Man kann sich nicht den nächsten Titel kaufen. Mit Geduld, noch mehr Geld und einem einigermassen begabten Trainer klappt es aber dann halt schon. So nach 2-3 Jahren hat auch Guardiola sich seine Wunschelf zusammengekauft.

    Auch eine Meistermannschaft zusammenkaufen kann nicht jeder. Aber beeindruckt von Guoardiola bin ich erst, wenn er mal so ein Leicester City-Ding hinlegt wie Ranieri...
    • greeZH 06.11.2017 23:00
      Highlight Highlight Hätte Ranieri während seiner ganzen Laufbahn stets gute Resultate geliefert, wäre ein "Leicester City-Ding" nicht nötig gewesen. Der ging nicht da hin weil er sich den Arbeitgeber aussuchen konnte.
  • ksayu45 06.11.2017 20:05
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Intressantes und unterhaltsames Interview von Eto'o über Pep
  • JAR-JAR 06.11.2017 17:47
    Highlight Highlight "Titelkonkurrent Arsenal" 😂😂
  • Freilos 06.11.2017 17:47
    Highlight Highlight Wenn er es auch schafft eigene Jugendspieler zu integrieren (nicht zugekaufte), dann ist er tatsächlich ein ganz grosser. Vorher nicht.
    • greeZH 07.11.2017 09:49
      Highlight Highlight Bei dieser Logik wären so einige keine grossen, so z.B. Mourinho und Ancelotti. Zumal Pep vorallem zu Barcazeiten einige aus dem Nachwuchs integriert hatte. Bei Bayern war es mangels Optionen schwieriger. Kimmich wurde jedoch auch top eingesetzt, Zukauf oder nicht.
  • greeZH 06.11.2017 17:32
    Highlight Highlight Bin so gar nicht schockiert. Guardiola schuf schon immer den Fussball der Zukunft. Ein gewisses Level an Talent im Kader ist dafür jedoch notwendig. Peps Phylosophie verträgt sich wahrscheinlich eher weniger mit Vereinen in den hinteren Tabellenregionen.
  • Schso 06.11.2017 17:32
    Highlight Highlight Top Trainer. Aber so eine nie versiegende Geldquelle hilft eben auch ...

    Wäre schön, wenn UEFA und FIFA mit Financial Fairplay endlich ernst machen. Wird aber wohl leider nicht passieren.
  • Velowerfer 06.11.2017 16:55
    Highlight Highlight Sie spielen wirklich hervorragend. Bin aber gespann wie sie sich die nächsten Wochen bis Januar schlagen. Vor einem Jahr hatten sie auch einen super Start hingelegt, doch dann ging ihnen die Puste aus. Hoffe vor allem nicht dass im Februar die Meisterschaft schon entschieden ist.
  • N. Y. P. D. 06.11.2017 16:55
    Highlight Highlight Wow, Hammerleistung !
    Mit einem 730 Millionen Franken Kader führt Pep die Premier League an. Das muss ihm erst mal einer nachmachen. Auch mit Barcelona und Bayern holte er Titel. Mit den besten Spielern der Welt.

    Ich wünschte mir, dass er mal einen mittelmässigen Club in die Champions League bringt oder einen abstiegsgefährdeten Club ins Mittelfeld.

    Bei Barcelona fand ich den Typ einigermassen sympathisch, heute strahlt er nur noch unsympathische Arroganz aus.

    • Pedro Salami 06.11.2017 17:45
      Highlight Highlight Ein Trainer der auf Club-Ebene alles gewonnen hat was es zu gewinnen gibt, übernimmt nicht ein mittelmässiges Kader. Also werden wir nie erfahren wie sich Pep da schlagen würde.
      Und zu Barca: Als Pep da übernahm, war das Team mehr als kaputt...
      Als Pep mit Barca alles gewann, meinten viele er solle sich mal in einer anderen Liga beweisen. Ist er aber auch in einer anderen Liga erfolgreich, ist es wegen den Transfermillionen. Alles hat seine Berechtigung aber soll er jetzt um es allen zu beweisen ein mittelmässiges Team coachen? Wäre ja schön blöd wenn er mit Weltklassespieler arbeiten kann.
    • N. Y. P. D. 06.11.2017 18:03
      Highlight Highlight Natürlich wird er nie ein mittelmässiges Team übernehmen. In Barcelona hatte er eine dankbare Aufgabe. Ein kapputes Team übernehmen. Was konnte er also verlieren ? Nichts. Eigentlich nur gewinnen. Geld war ja vorhanden.
      Für nächste Saison hat Pep bereits wieder 200 Millionen für Einkäufe geplant. Der Scheich muss nur noch einen Kugelschreiber in seine Griffel nehmen und die Ausgaben veranlassen.
      Fan sein von Man City ? NIE ! Gekaufte Titel ? Machen keinen froh.
    • FrancoL 06.11.2017 18:07
      Highlight Highlight Wieso blöd? Mourinho tat es mit Inter auch und gewann Meisterschaft und die CL!
    Weitere Antworten anzeigen

Noch ganz ohne Scheich stürzt ManCity 1998 in die Drittklassigkeit ab

3. Mai 1998: Heute zählt Manchester City zu den Schwergewichten im Weltfussball, den vielen arabischen Öl-Millionen sei Dank. Doch es ist noch gar nicht so lange her, da waren die «Citizens» bloss ein mässig erfolgreicher Klub im Schatten des grossen Stadtrivalen Manchester United.

Deutsche Fussballer sind in den 1990er-Jahren gefragt. Viele Weltmeister von 1990 verdienen ihr Geld in der italienischen Serie A, der besten Liga der Welt. Auch der Knipser von Manchester City ist Deutscher. Doch sein Name ist ein Hinweis auf den Stellenwert des Klubs zur damaligen Zeit: Uwe Rösler. Im Grunde genommen ein Habenichts.

Der Stürmer mit der Erfahrung von 5 Länderspielen für die DDR wechselt 1994 nach mässigen Jahren in der Bundesliga zu den «Citizens». Dort mausert sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel