DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dass Goalie Mathyssen-Whyman am Boden liegt, kümmert Torschützin Carpenter (21) nicht. bild: fox sports

Frag mal dein Gewissen, ob du in so einer Situation aufs Tor schiessen würdest



Kontroverse Szene beim Spiel zwischen den Western Sydney Wanderers und Canberra in der australischen W-League. Jada Mathyssen-Whyman, die Torhüterin des Heimteams, bleibt ausserhalb des Strafraums verletzt am Boden liegen. Der Ball ist weit vom Tor entfernt, es wäre den Gegnerinnen ein Leichtes, ihn ins Seitenaus zu spielen und so die Pflege der angeschlagenen Keeperin zu ermöglichen.

Doch die Frauen von Canberra United entscheiden sich anders. Sie spielen weiter und die australische Nationalspielerin Ellie Carpenter bringt die Gäste 1:0 in Führung.

abspielen

Der umstrittene Treffer. Video: streamable

«Ein Tor ist ein Tor»

Am Ende trennen sich die Teams 2:2, doch das Führungstor gibt zu reden. Sicher: Die Regeln besagen, dass solange gespielt wird, bis der Schiedsrichter die Partie unterbricht. Aber der Anstand und die ungeschriebenen Regeln sagen: In so einer Szene, vor allem wenn der Ball auf Höhe der Mittellinie ist, wird nicht aufs Tor geschossen.

Wie hättest du dich als Angreiferin verhalten?

Torschützin Carpenter bedauerte es nach dem Spiel nicht, geschossen zu haben. «Ich sah ein Tackling und ich sah ein leeres Tor. Also habe ich es versucht und ich habe getroffen. Ein Tor ist ein Tor», sagte die 18-Jährige zu Fox Sports. Als der Reporter nachhakt, ob sie immerhin ein bisschen ein schlechtes Gewissen habe, antwortete sie: «Nein, nicht wirklich.»

Es geht auch anders

Canberras Trainer Heather Garriock störte sich ebenfalls nicht am Führungstreffer ihres Teams. «Ich denke überhaupt nicht, dass das ein umstrittenes Tor ist, so ist der Sport», sagte sie zum «Sydney Morning Herald».

Wie man sich in so einer Situation auch verhalten kann, zeigte einst ausgerechnet Paolo Di Canio. Das italienische Raubein stoppte einst in aussichtsreicher Position, als der gegnerische Goalie verletzt am Boden lag. Dafür erhielt Di Canio von der FIFA einen Fairplay-Preis – eine Auszeichnung, die Ellie Carpenter definitiv nicht erhalten wird.

abspielen

Di Canios faire Geste. Video: YouTube/Luca Rossi

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Ach, Australien … Die 50 schönsten Strände 2018

1 / 52
Die 50 schönsten Strände 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel