Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Eden Hazard laughs after the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Eden Hazard – den «Goldenen Ball» und einen Wechsel zu Real Madrid im Visier. Bild: AP/AP

Hazard der beste Spieler der WM? Wenn es nach ihm selbst geht schon

Drei Tore, vier Assists – Eden Hazard hat eine herausragende WM gespielt. Im Rennen um den besten Spieler des Turniers bringt er seinen Namen gleich selbst ins Spiel und auch über seine Wechselabsichten zu Real Madrid redet der 27-jährige Belgier Klartext.



Keine Frage, im Spiel um Rang 3 war Eden Hazard der beste Mann auf dem Platz. Tempodribblings, Ballannahmen auf engstem Raum, Hackentricks und Beinschüsse – der belgische Captain war nicht zu halten. Das 2:0 erzielte er selbst, ausserdem kreierte er eine Chance nach der anderen und wurde am Ende zum «Man of the Match» gewählt. Stolz präsentierte er nach dem 2:0-Sieg über England seine Bronzemedaille.

Mit drei Toren und vier Assists hat Hazard die hohen Erwartungen an dieser WM mehr als erfüllt. Er zählte gar zu den auffälligsten Spielern. War er gar der beste? Wenn es nach ihm selbst geht schon. Auf die Frage, wer am Ende des Turniers den «Goldenen Ball» als bester Spieler der WM erhalten soll, sagte er nach dem Sieg gegen England ohne Umschweife: «Ich würde diesen Titel mir verleihen.»

Doch Hazard weiss, wie der Hase läuft. Seit 1982 wird die Auszeichnung verliehen, ausser 1990 und 2010 wurde der «Goldene Ball» stets einem Spieler der beiden WM-Final-Mannschaften überreicht. Der 27-Jährige sagt darum: «Ich kann leider nicht wählen. Ich denke, sie werden einen anderen nehmen.»

Die Gewinner des «Goldenen Balls»:

Bild

bild: wikipedia

Umfrage

Wer soll den «Goldenen Ball» erhalten?

  • Abstimmen

2,455

  • Eden Hazard34%
  • Antoine Griezmann4%
  • Kylian Mbappé12%
  • Luka Modric34%
  • Ivan Rakitic6%
  • Harry Kane4%
  • Neymar2%
  • Ein anderer.4%

Hazard hätte die Auszeichnung aber durchaus verdient. Bei der WM scheint ihm der Durchbruch zum ganz grossen Superstar gelungen zu sein. Endlich ... lange galt Hazard nämlich als grosses Talent, das sein Potenzial nicht richtig ausschöpfen kann.

Stagnation nach steilem Aufstieg

Seinem ersten Trainer war schnell klar: «Wir haben einen Begnadeten.» Bei Nachwuchs-Turnieren wurde Hazard stets zum besten Spieler gewählt. Schnell fiel der Begriff «Wunderkind». Auch nach seinem Wechsel zu den Profis wurde Hazard sämtlichen Vorschusslorbeeren gerecht. Mit 20 führte er Lille als eine der tragenden Säulen zum ersten Meistertitel seit 57 Jahren. Spätestens da hatten sämtliche europäischen Topteams ein Auge auf ihn geworfen. 

Chelsea's Eden Hazard celebrates with the trophy after winning the English FA Cup final soccer match between Chelsea and Manchester United at Wembley stadium in London, Saturday, May 19, 2018. Chelsea defeated Manchester United 1-0. (AP Photo/Tim Ireland)

Vier Titel hat Hazard mit Chelsea gewonnen, als ganz grosser Superstar gilt er aber (noch) nicht. Bild: AP/AP

Chelsea machte ein Jahr später das Rennen, überwies 40 Millionen Euro für den offensiven Mittelfeldspieler. Auch bei den «Blues» übernahm Hazard sofort eine tragende Rolle, doch sein Aufstieg verlief plötzlich nicht mehr ganz so steil. Seine Trainer kritisierten immer wieder seine mangelnde Berufseinstellung. Hazard galt (und gilt) zuweilen als Diva. Als einer, der taktische Vorgaben zugunsten kleiner Showeinlagen gerne mal über den Haufen wirft. Ein genialer Fussballer, aber eben kein Mannschaftsspieler. Zu unreif, so der Vorwurf. 

Ronaldo-Nachfolger bei Real?

Das scheint sich nun geändert zu haben. Hazard gilt als kommender Superstar, als Erbe von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Real Madrid den Belgier gerne als Nachfolger für den zu Juventus Turin abgewanderten CR7 ins Bernabeu holen möchte. 

Hazard ist zwar noch bis 2020 an Chelsea gebunden, Real soll allerdings bereit sein, 170 Millionen Euro für Belgiens Nummer 10 zu bezahlen. Das würde ihn zum zweitteuersten Fussballer aller Zeiten machen. Aber hat Hazard überhaupt das Zeug zum CR7-Nachfolger?

Photoshop-Fähigkeiten? Das geht besser!

«Ich habe vor ein paar Tagen mit Eden Hazard gesprochen, er bereitet sich auf einen Wechsel zu Real Madrid vor.»

Brian Laudrup weiss offenbar mehr

Ja, meint Belgiens Trainer Roberto Martinez. «Eden kann in jeder Mannschaft der Welt spielen. Er ist einer der komplettesten Spieler des modernen Fussballs. Er ist einer der besten im Eins-gegen-eins, hat Spielverständnis, Führungsqualitäten, er schiesst Tore und ist ein Teamplayer mit Siegermentalität.»

Und was sagt Hazard? «Nach sechs wundervollen Jahren bei Chelsea könnte es an der Zeit sein, etwas anderes zu entdecken», erklärte der «Man of the Match» nach dem Sieg im Spiel um Platz 3. Nach seinen starken Auftritten in Russland könne er «sicherlich entscheiden, ob ich bleiben oder gehen will. Chelsea muss dann die finale Entscheidung treffen, ob sie mich gehen lassen wollen. Mein bevorzugtes Ziel kennt ihr ja.»

Damit meinte Hazard natürlich die Königlichen aus Madrid. «Real ist etwas ganz besonderes. Der Klub bringt jeden zum Träumen», schwärmte er zuletzt und brachte sich damit gleich selbst in Stellung. Das scheint seine Masche zu sein ...

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Unvergessene WM-Geschichten

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 's all good, man! 15.07.2018 09:19
    Highlight Highlight Die Umfrage kann ich so noch nicht beantworten. Im Moment tendiere ich leicht zu Hazard, aber wenn Modric heute noch einmal so ein klasse Spiel abliefert, hat bei mir letzterer wieder die Nase vorn. Aber egal, die Auszeichnung verdient haben beide so oder so.
  • Luca Brasi 15.07.2018 00:05
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich mit dem Spieler des Turniers? Der wird doch schon vor dem Final bestimmt oder nicht? Ich erinnere mich noch an diskutable Nominationen wie Zidane 2006 oder Messi 2014.
    • Connor McSavior 15.07.2018 10:24
      Highlight Highlight Zidane 2006 diskutabel? Ernsthaft?
    • Luca Brasi 15.07.2018 11:50
      Highlight Highlight Ich sag mal ein bisschen unglücklich nach seinem Abgang im Final. ;)
    • Connor McSavior 15.07.2018 12:20
      Highlight Highlight Spielt ja keine Rolle, wenn er schon vor dem Final nominiert wurde oder? 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siebenstein 14.07.2018 23:56
    Highlight Highlight Mitunter kommt es vor, dass gesundes Selbstbewusstsein zu Recht empfunden wird.
  • Illuminati 14.07.2018 23:48
    Highlight Highlight Bescheiden der Herr! :D Nein recht hat er, hat eine super WM gespielt!
  • Freilos 14.07.2018 23:28
    Highlight Highlight Hazards Problem ist einzig und alleine dass er bei Chelsea unter Vertrag steht. Wäre er bei einem anderen Topclub hätte er einen besseren Namen. Irgendwie schafft man es bei Chelsea nicht ins Rampenlicht.
    Er ist mein Favorit auf den Titel.
  • Clife 14.07.2018 23:05
    Highlight Highlight Hazard wurde einfach von Lukakus und de Bruynes schwachen Leistungen stark beeinflusst, hat aber dich Fussball gespielt, wie man es sehen möchte. Modric hingegen wurde einfach ausgeschaltet durch Stellungsspiel. Er ist kein Dribbelkönig, rennt nicht gerne, sondern weiss, wann man schiessen muss und kann die Pässe so abgeben; wie man sie auch abgeben muss. Meiner Meinung nach hat Hazard aber die Nase vorne.
    • Pisti 14.07.2018 23:23
      Highlight Highlight Lukaku hat 4 Tore geschossen! Dazu mit seiner klasse Vorarbeit massgeblich am Sieg gegen Brasilien beteiligt. Und Kevin de Bruyne hat zwar nicht überragend aber doch eine gute WM gespielt.
      Also schwach waren die beiden ganz sicher nicht.
    • Illuminati 14.07.2018 23:47
      Highlight Highlight De Bruyne schwache Leistungen?
      Wie wo wann?
      Lukaku war gut aber nicht überragend da gebe ich Ihnen recht obwohl er starke 4 Tore schoss!
    • SJ_California 15.07.2018 09:29
      Highlight Highlight DeBruyne hat super öffnende Pässe hinter die gegnerische Abwehr gespielt und den Belgiern so viele Chancen ermöglicht. Vlt grad so viele wie Hazard...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir Konterbier 14.07.2018 22:50
    Highlight Highlight Jetzt warten wir mal den Final ab. Modric war mindestens ebenso gut und bei den Franzosen gibts je nach Spielverlauf auch noch Anwärter. Aber ja er war definitiv einer der Besten.
  • Ratchet 14.07.2018 22:02
    Highlight Highlight Unter 200mio würde ich ihn nicht ziehen lassen. Hazard ist meiner Meinung nach der reifere und somit bessere Neymar. Und auch der bessere Dribbler, die Statistiken sprechen für ihn.

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel