Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06836946 Idrissa Gueye (L) of Senegal and Gaku Shibasaki of Japan in action during the FIFA World Cup 2018 group H preliminary round soccer match between Japan and Senegal in Ekaterinburg, Russia, 24 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ATEF SAFADI   EDITORIAL USE ONLY

Auf Augenhöhe: Japan und Senegal trennen sich mit einem gerechten Unentschieden. Bild: EPA/EPA

Friede, Freude, Eierkuchen – Japan und Senegal trennen sich unentschieden

In der Gruppe H der Fussball-Weltmeisterschaft in Russland wird die Spannung am letzten Spieltag erhalten bleiben. Japan und Senegal trennten sich 2:2. Beide weisen nun vier Punkte vor. Die punktelosen Polen und Kolumbien spielen am Sonntagabend.



Die WM lieferte zuletzt mehrheitlich torreiche Spiele. Japan und Senegal, die zum Auftakt die favorisierten Polen respektive Kolumbien bezwungen hatten, hielten sich in der Torproduktion ebenfalls nicht zurück.

In dem abwechslungsreichen Duell zwischen den Asiaten und der derzeit wohl besten afrikanischen Mannschaft führte Senegal zweimal, bevor die Partie mit der gerechten Punkteteilung endete.

Sadio Mané, der Starstürmer des FC Liverpool, brachte die Westafrikaner schon nach elf Minuten mit einem glücklichen Treffer voran. Japans Torhüter Eiji Kawashima liess einen Schuss direkt an Manés Knie prallen. Für den abschliessenden Ausgleich zum 2:2 sorgte der japanische Mittelfeldspieler Keisuke Honda. 

Die Tore

abspielen

Sadio Mané trifft mit dem Knie. Video: streamable

abspielen

Takashi Inui trifft mustergültig zum 1:1. Video: streamable

abspielen

Moussa Wague erzielt aus spitzem Winkel das 2:1. Video: streamable

abspielen

Der verdiente Ausgleich der Japaner durch Keisuke Honda. Video: streamable

(sda/qae)

Telegramm

Japan - Senegal 2:2 (1:1)
Jekaterinburg. - 32'572 Zuschauer. - SR Rocchi (ITA).
Tore: 11. Mané 0:1. 34. Inui 1:1. 71. Wagué 1:2. 78. Honda 2:2.
Japan: Kawashima; Hiroki Sakai, Yoshida, Shoji, Nagatomo; Hasebe, Shibasaki; Haraguchi (75. Okazaki), Kagawa (72. Honda), Inui (87. Usami); Osako.
Senegal: Khadim N'Diaye; Wagué, Sané, Koulibaly, Sabaly; Gueye, Alfred N'Diaye (65. Kouyaté), Pape Alioune N'Diaye (81. N'Doye); Sarr, Niang (86. Diouf), Mané.
Bemerkungen: 64. Lattenschuss Inui. Verwarnungen: 58. Niang (Foul). 68. Inui (Foul). 90. Sabaly (Foul). 91. N'Doye (Foul). 94. Hasebe (Foul).

Schicke uns deinen Input
Yves Périllard
zellweger_fussballgott
Quentin Aeberli
Japan
2:2
Senegal
  • K. Honda 78'
  • T. Inui 34'
  • M. Wague 71'
  • S. Mané 12'
90'
Spielende
Das Spiel endet mit einem gerechten Unentschieden.

Senegal und Japan haben uns eine durchwegs attraktive Partie geliefert. Ein Spiel auf Augenhöhe geht damit mit einer Punkteteilung zu Ende, nachdem Japan zweimal auf einen Rückstand reagieren kann und beide Torhüter je einmal patzen.

Für beide ist es ein Punkt, mit dem sie sicherlich zufrieden sind. Ihr Augenmerk gilt dem Spiel von heute Abend zwischen Polen und Kolumbien, die beide noch punktlos sind. Auf jeden Fall haben es Japan und Senegal aber die Achtelfinalqualifikation in den eigenen Füssen.
93'
Japan ist im Ballbesitz, wird von Senegal allerdings zurückgedrängt. Wird das noch was mit einem letzten Angriff?
90'
Gelbe Karte - Japan - Makoto Hasebe
Hasebe sieht wegen eines Fouls noch gelb.
90'
Senegal begibt sich noch einmal nach vorne, doch findet für einmal keinen Weg auf's japanische Tor.
90'
Vier Minuten Nachspielzeit gibt es. Eine davon ist schon um.
90'
Gelbe Karte - Senegal - Cheikh Ndoye
Und auch Ndoye erwischt's, nachdem er im Luftkampf den Ellenbogen ausfährt.
89'
Gelbe Karte - Senegal - Youssouf Sabaly
Sabaly kriegt von Rocchi wegen eines taktischen Fouls den gelben Karton unter die Nase gehalten
88'
So, nach den ganzen Wechseln, soll's sich wieder mal um Fussball drehen. Wenige Minuten bleiben noch und die Mannschaften scheinen sich beide mit dem Unentschieden anfreunden zu können.
87'
Auswechslung - Japan
rein: Takashi Usami, raus: Takashi Inui
Das Wechsel-Festival findet seine Fortsetzung. Inui verlässt den Platz. Für ihn kommt Usami.
86'
Auswechslung - Senegal
rein: Mame Diouf, raus: Mbaye Niang
Der nächste Wechsel. Diouf, der im ersten Spiel noch starten durfte, kommt für Niang, der nach einer guten ersten Halbzeit, in der zweiten eher untertauchte.
81'
Auswechslung - Senegal
rein: Cheikh Ndoye, raus: Pape Alioune Ndiaye
Zwei von drei Ndiayes wurden nun ausgewechselt. Es ist allerdings nicht der Torhüter, der für seinen Fehler bestraft wird, sondern Pape Alioune, der durch Ndoye, einen 1.92 Meter grossen Mann von Birmingham City ersetzt wird.
78'
Tor - 2:2 - Japan - Keisuke Honda
Der Joker sticht! Ndiaye segelt an einer Flanke vorbei, und dann steht Honda so frei vor dem Tor, dass er die Kugel nur noch einschieben muss. Da sieht Ndiaye aber gar nicht gut aus. Sehr bitter für Senegal und umso schöner für Honda den 32-jährigen Altstar der Japaner.

76'
Schwierige Situation jetzt für Japan. In den letzen Minuten hatte man das Gefühl, sie hätten eher Oberwasser, doch dann schlagen die «Löwen aus Terranga» eiskalt zu. Und seit dem Tor macht Senegal hinten wieder besser dicht.
75'
Auswechslung - Japan
rein: Shinji Okazaki, raus: Genki Haraguchi
Gleich der nächste Wechsel: Okazaki ersetzt Haraguchi.
72'
Auswechslung - Japan
rein: Wataru Endo, raus: Shinji Kagawa
Japan reagiert umgehend und ersetzt den eher enttäuschenden Kagawa durch seinen Vorgänger als Starregisseur, nämlich Keisuke Honda.
71'
Tor - 1:2 - Senegal - Moussa Wague
Tor für Senegal. Mané steht mit einem Pass in die Mitte am Ursprung, Sabaly spielt den Ball nach einer wunderschönen Drehung flach vor's Tor, wo der erste Senegalese zwar knapp verpasst, aber damit dem erst 19-jährigen Wague die Möglichkeit gibt die neuerliche Führung für seine Farben zu erzielen.
69'
Das war aber gar nix. Der Freistoss wird kurz ausgeführt. Alles schön und gut, aber wenn er so kurz ist, dass er in den Füssen der Japaner landet, ist das halt nicht optimal.
68'
Gelbe Karte - Japan - Takashi Inui
Inui muss Sarr mit einem taktischen Foul am Eindringen in den Strafraum hindern. Rocchi zögert keine Sekunde und zückt den gelben Karton. Zudem gibt's eine aussichtsreiche Freistossposition für Senegal.
65'
Auswechslung - Senegal
rein: Cheikhou Kouyate, raus: Alfred Ndiaye
Der erste Wechsel auf Seiten der Senegalesen. Alfred Ndiaye wir durch Cheikhou Kouyate von West Ham ersetzt.
von zellweger_fussballgott
Übrigens hat Japan bei der FIFA eine Beschwerde eingereicht, weil die Senegalesen sich nach dem 1:0 durch den Torwartfehler provozierend zu einer Jubeltraube geformt haben.
65'
Osako lanciert Inui mustergültig per Hacke. Dieser schlenzt den Ball an die Latte. Sehr schön gespielt, doch Inuis Abschluss war fast etwas nonchalant. Naja, wenn's geklappt hätte ...
64'
Kagawa ist etwas zu unschlüssig und vertendelt eine Chance auf's Tor zu schiessen und legt auf Osako ab, der aber am Tor vorbei zielt.
63'
Es ist noch nicht das Spiel der grossen Stars Mané und Kagawa. Zwar hat Ersterer ein Tor erzielt, aber sonst ist er genauso wie Letzerer eher unauffällig.
60'
Der muss doch drin sein! Shibasaki flankt flach in die Mitte, wo Osako eigentlich an den Ball kommen muss, doch ihn irgendwie nicht trifft, sodass die Kugel ins Aus geht. Meine Güte, da hätte das Tor aber speerangelweit offen gestanden.
59'
Gelbe Karte - Senegal - Mbaye Niang
Niang teilt gegen Shoji im Zweikampf wohl nicht ganz absichtlich aus. Seine Hand landet mit voller Wucht im Gesicht des Japaners. Die gelbe Karte geht voll in Ordnung.
57'
Japan ist momentan nur zu zehnt, weil Hasebe Nasenbluten hat. Nun ist er wieder auf dem Feld, obwohl das Blut noch nicht ganz weg ist. Klar, den Hasebe ist mit seiner Erfahrung ein wichtiges Stück im japanischen Puzzle.
55'
Senegal bleibt konstant gefährlich. Mané zeigt sich jetzt häufiger, doch seine Flanke kommt im Strafraum nicht ganz an den Mann und wird geklärt. Der anschliessende Distanzschuss stellt Kawashima vor keine Probleme. Doch Japan muss aufpassen, den Senegal wirkt im Moment wieder das nötige Quäntchen spritziger.
51'
Es ist weiterhin eine muntere Partie. Senegal im Vorwärtsgang, nach einem Getümel leitet Sané mit der Spitze auf Ndiaye (den päpstlichen!) weiter, der den Ball aus gut 16 Metern neben's Tor zimmert.
49'
Japan kommt zu einer Kopfballchance! Osako steigt höher als die Hünen Koulibaly und Sane und zwingt Ndiaye zu einem Hechtsprung.
47'
Senegal legt wieder stärker los. Shoij muss nach einer Flanke zur Ecke klären.
46'
Weiter geht's. Mal sehen, wer den längeren Atem hat.
45'
Ist sie das doch, die Sonne? Die Japaner stehen vor der zweiten Halbzeit in einem Kreis zusammen.
Eine Geschichte der ersten Halbzeit

Russia Soccer WCup Japan Senegal
Mané, euphorisiert von der frühen Führung, küsst den Rasen

Russia Soccer WCup Japan Senegal
Doch Kagawa meint: «Halt, wir haben da noch ein Wörtchen mitzureden.»

Russia Soccer WCup Japan Senegal
Und so kommt es dann auch: Inui und Nagatomo bejubeln den Ausgleich (ohne die Hände zu einer Sonne zu formen ;))
Durchaus ausgeglichen: Japan mit mehr Ballbesitz, Senegal mit mehr Schüssen


45'
Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit ist Geschichte.

Es ist tatsächlich das erhoffte muntere Treiben, das uns die beiden Mannschaften hier bieten. Senegal erwischt den besseren Start und geht durch Mané nach einem Kawashima-Patzer in Front. Doch Japan hat den Wink verstanden und steigert sich danach, ohne allerdings wirklich zwingend zu werden.

Erst Inuis perfekt platzierter Schlenzer erlöst die Asiaten und sorgt für ein im Grossen und Ganzen gerechtes Unentschieden.
Für Spannung ist im zweiten Durchgang auf jeden Fall gesorgt.
44'
Bei einem Freistoss lassen die Japaner die Abseitsfalle zuschnappen und lassen gleich reihenweise Senegalesen ins Offside laufen.
43'
Salif Sane nimmt eine flach getretene Flanke mit der Hacke, doch Kawashima hat aufgepasst und verhindert schlimmeres.
40'
Haraguchi schnappt sich die Kugel auf der linken Seite und versucht à la Shaqiri oder Robben reinzuziehen. Das klappt eigentlich ganz gut, doch der Schuss ist dann doch eine Etage zu hoch angesetzt.
39'
Niang vergibt eine dicke Möglichkeit. Doch Kawashima ist noch dran, nachdem die japanische Hintermannschaft ihn einfach hat ziehen lassen.
37'
Japan gelingt der Ausgleich hier mehr oder weniger aus dem Nichts. Bis anhin kamen sie kaum gefährlich in den Strafraum alle Versuche wurden von den Senegalesen geblockt. Beim Tor profitieren Inui und seine Kollegen jetzt aber von den etwas hüftsteifen Hintermännern der «Löwen.»
34'
Tor - 1:1 - Japan - Takashi Inui
Tor für Japan. Nagatamo wird auf der linken Seite wunderschön in die Tiefe geschickt, nimmt die Kugel klasse an, geht ins 1-gegen-1 und überlässt den Ball Takashi Inui, der ihn mit einem schönen Schlenzer im Tor versorgt.
29'
Da wird von den Japanern eigentlich ein wunderbarer Ball in die Spitze geschlagen, doch Salif Sane macht Nutzen von seiner Körpergrösse und köpfelt das Spielgerät aus der Gefahrenzone.


Russia Soccer WCup Japan Senegal
27'
Ndiaye kommt nach einer Ecke zum Kopfball, trifft das Leder aber nicht richtig und vergibt die Chance. Er kann aber durch ein Foul einen Konter verhindern.
26'
Japan will eigentlich kontern, befindet sich dann in der senegalesischen Hälfte trotzdem in der Unterzahl und muss abbrechen. Senegal spielt das bisher von hinten bis vorne sehr clever.
22'
Senegal kommt wieder über die Flügel. In der Mitte wird nach einem Konter Sarr bedient, der den Ball etwas unkonventionell Volley nimmt und an Kawashima scheitert.
21'
Japan ist seit dem Tor bestrebt mehr nach vorne zu agieren. Das gelingt etwa bis zur Strafraumgrenze, wo dann gegen die robust verteidigenden Senegalesen dann aber meist Schluss ist.
Das Bild, das Kawashima wohl noch verfolgen wird ...

Russia Soccer WCup Japan Senegal
16'
Japan versucht sogleich zu reagieren. Hasebe kommt zu einem Distanzschuss, der von einem Mitspieler geblockt wird.
12'
Tor - 0:1 - Senegal - Sadio Mané
Und sie haben Mané .... Tor für Senegal! Eine weitere Flanke der Senegalesen wird ungenügend geklärt, dann kpmmt Sabaly zu einem harmlosen Abschluss, der Kawashima aber direkt vor die Füsse des Liverpool-Stars faustet. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und erzielt sein erstes WM-Tor.
10'
Der Ball ist vornehmlich in den Reihen der Senegalesen. Japan reagiert vor allem, kann bisher aber verhindern, dass sich die «Löwen von Teranga» in den Strafraum tanken können.
7'
Sabaly dringt in den Strafraum ein, rennt dann aber fast bis zur Grundlinie runter und seine etwas überhastete Flanke landet in den Armen von Kawashima.
6'
Auch diesmal muss Kawashima nicht eingreifen. Sabaly hat zwar den zweiten Ball, doch sein Schuss steigt und steigt und steigt, sodass er einige Meter über's Tor fliegt.
5'
Senegal sorgt für ordentlich Druck und holt sich schon die nächste Ecke heraus. Bei den einigen Zentimeter, die sie die Japaner doch überragen, ist das natürlich eine gute Ausgangslage.
3'
Nach einer Senegal-Ecke rauscht der Ball durch den Strafraum, aber keiner kommt entscheidend an die Kugel.
2'
Kleine Korrektur. Trainer Cissé hat auf einer Position gewechselt. Und es wird päpstlich: Für Mame Diouf spielt heute Pape Alioune Ndiaye
1'
Senegal legt gleich los. Mané bekommt den Ball im Strafraum Wague zugespielt, doch er wird von Sakai entscheidend gestört.
1'
Spielbeginn
Schiedsrichter Gianluca Rocchi gibt die Partie frei. Los geht es mit einer hoffentlich unterhaltsamen Partie.
Etwas Taktik während die Nationalhymnen ertönen - Vor dem Spiel
Senegal tritt erneut mutig mit einem Dreimannsturm auf, während Japan auf das gute alte 4-2-3-1 mit einem klassischen Stossstürmer zurückgreift. Mal sehen, wer in diesem Duell die bessere Entscheidung getroffen hat.
Ich geb mir Mühe, versprochen ...





Was wäre schöner als die Senegalesen zu «We've got Salah» tanzen zu sehen? - Vor dem Spiel



Da kann doch kaum noch etwas schief gehen ... - Vor dem Spiel
... andererseits haben die Senegalesen die erste Partie gewonnen, was mathematisch bedeutet, dass ...


Die Ausgangslage - Vor dem Spiel
Da beide Teams ihre Auftaktpartie gewonnen haben, können wir auf zwei befreit aufspielende Mannschaften hoffen. Der erste Druck ist verflogen und jetzt geht es darum, durch einen Sieg die Achtelfinakquali schon beinahe perfekt zu machen. Ob ein Dreier definitiv dazu reicht, wissen wir aber erst heute Abend, wenn in der zweiten Paarung der Gruppe H die «Verlierer» Kolumbien und Polen aufeinandertreffen.
Das sind die Aufstellungen - Vor dem Spiel
«Never Change a winnig team»: Sowohl Akira Nishino als auch Aliou Cisse nehmen keinen einzigen Wechsel im Vergleich zum ersten Spiel vor.



Die Quirligen gegen die Stämmigen
Japan gegen den Senegal wird zu einer gewiss interessanten Begegnung von Spielern, die rein von der Statur her unterschiedlicher kaum sein könnten. Hier die quirligen und lauffreudigen Asiaten, da die stämmigen und physisch robusten Afrikaner. Erfolgreich waren sie zum Auftakt beide. Die Japaner schlugen Kolumbien ebenso mit 2:1 wie der Senegal die Polen.

Noch nie schaffte eine Mannschaft aus Asien zum WM-Start zwei Siege in Folge. Wenn es indes gelänge, würden die Achtelfinals ganz nahe rücken. Dieses Ziel erreichten die Japaner erst zweimal, 2002 an der Heim-WM und zuletzt 2010. Doch sie sind sich bewusst, dass die Aufgabe nicht einfach wird. Gegen Kolumbien hatte ihnen die frühe Rote Karte gegen Carlos Sanchez einen gewichtigen Vorteil verschafft. Sie konnten praktisch den gesamten Match in Überzahl bestreiten.

Der Senegal stand 2002 gar in den Viertelfinals. Weiter hat es noch nie eine afrikanische Mannschaft geschafft. Wie die Westafrikaner jedoch gegen Polen aufgetreten sind, war schon recht überzeugend. Superstar Robert Lewandowski beispielsweise hatte gegen Salif Sané praktisch keinen Stich.

SRF 2 - HD - Live

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Froh, dass ich immer noch klar im Kopf bin» – Pelé wird 80 Jahre alt

Er gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten: Edson Arantes do Nascimento, kurz Pelé, feiert heute Freitag seinen 80. Geburtstag.

Die legendäre Nummer 10 gewann mit Brasilien drei WM-Titel und gilt zusammen mit dem Argentinier Diego Armando Maradona als bester Fussballer aller Zeiten. «O Rei», den König, nennen sie ihn in seiner Heimat. In den vergangenen Jahren hatte Pelé aber immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Edson Arantes do Nascimento kam am 23. Oktober 1940 in der Stadt Três Corações in Minas Gerais in armen Verhältnissen zur Welt. Mit 15 Jahren bestritt er sein erstes Spiel für den FC Santos …

Artikel lesen
Link zum Artikel