Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06850504 Portugal head coach Fernando Santos during a press conference at Fisht Stadium in Adler Sochi, Russia, 29 June 2018. Uruguay will face Portugal in their FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match on 30 June 2018 in Sochi.  EPA/RONALD WITTEK

Bei diesen Fragen muss sogar Portugal-Trainer Fernando Santos kurz überlegen ... Bild: EPA/EPA

Die Antworten auf 8 Fragen, die du dir als WM-Banause vielleicht auch gestellt hast

Warum wird bei der Fussball-WM so lange nachgespielt, weshalb haben manche Betreuer ein Mikrofon, wo sitzen die Video-Schiedsrichter – und warum tragen sie Trikots? Einige Antworten zum WM-Drumherum.



Elf gegen elf, das Runde muss ins Eckige, ein Spiel dauert 90 Minuten – mindestens. Selbst für absolute Laien sind diese Eckdaten klar. Aber wenn sie bei der Russland-WM doch mal vor dem Fernseher sitzen, tauchen viele Fragen auf: zum Beispiel zum Video-Assistenten oder zu dieser stets hektischen Nachspielzeit:

Wie viele offizielle Bälle stehen einem Team zur Verfügung?

Direkt nach der Auslosung im vergangenen Dezember erhielt jede Teilnehmer-Nation 30 offizielle Turnierbälle von der FIFA, um sich an die Eigenschaften des Spielgeräts zu gewöhnen. Bei Ankunft in Russland gab es noch einmal 30 fürs Training. Auch beim Warmmachen im Stadion darf ein Team nur diese offiziellen Turnierbälle nutzen.

epa06842323 Adidas Telstar balls, official match ball of the FIFA World Cup 2018, on display prior to the FIFA World Cup 2018 group D preliminary round soccer match between Iceland and Croatia in Rostov-On-Don, Russia, 26 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/SHAWN THEW   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EPA

Was machen die vielen Referees, die gerade nicht im Einsatz sind?

Die 35 Schiedsrichter halten sich in Moskau auf und trainieren vormittags jeweils 90 Minuten im Lokomotive-Stadion. Dabei werden unter Anleitung von Ex-Referees wie Jorge Larrionda aus Uruguay mit russischen Nachwuchsteams verschiedene Themen wie Abseits oder Handspiel geübt. Nachmittags geht es zur Spielbeobachtung ins Stadion oder zu Reha und Massage. Wenn sie selbst Spiele pfeifen, reisen die Unparteiischen per Flugzeug durch das WM-Gastgeberland und kehren dann anschliessend nach Moskau zurück.

epa06847520 Referee Milorad Mazic of Serbia reacts during the FIFA World Cup 2018 group H preliminary round soccer match between Senegal and Colombia in Samara, Russia, 28 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TATYANA ZENKOVICH   EDITORIAL USE ONLY

Auch die Schiedsrichter müssen trainieren. Bild: EPA/EPA

Wo sitzen die Video-Assistenten, die zu Beginn des Spiels im Fernsehen eingeblendet werden?

In einem Kontrollraum in Moskau – und sie tragen sogar Schiedsrichterkleidung. Der Job sei auch für die Video-Assistenten stressig und sie würden schwitzen, begründet die FIFA diese Kuriosität. Erstmals kommt der umstrittene Videobeweis an einer WM zum Einsatz. Im Gegensatz zur Bundesliga werden die strittigen Szenen in den Stadien gezeigt. Der TV-Zuschauer erhält eine dreigeteilte Ansicht mit Bildern des Schiedsrichters, der Video-Assistenten im Kontrollraum und vom allgemeinen Geschehen im Stadion.

Bild

Kein Zuckerschlecken: Der Job als Video Assistant Referee (VAR). bild: screenshot ard

Darf der Schiedsrichter so lange nachspielen lassen, wie er will?

Die Zeit, die der Unparteiische in jeder Halbzeit addiert, liegt in seinem Ermessen. Er übermittelt die Minuten dem vierten Offiziellen am Spielfeldrand, der die Zahl für alle ersichtlich anzeigt. Der Spielleiter darf sie über-, aber nicht unterschreiten. Eine Grenze gibt es laut FIFA-Reglement nicht. Die Nachspielzeit ist meist länger als in der Bundesliga – die Schiedsrichter sind bei der WM gehalten, möglichst viele Unterbrechungen nachspielen zu lassen. So ergibt sich vor allem durch den Videobeweis auch schon mal ein Zuschlag von sieben Minuten.

abspielen

Das 2:0 von Südkoreas Heung-min Son gegen Deutschland fiel erst in der 97. Minute. Video: streamable

Irritieren diese wild wechselnden Werbebanden nicht die Spieler?

An die flimmernden Bewegtbilder sind die Profis inzwischen gewöhnt, da sie auch in manchen Ligen und bei Länderspielen Einzug gehalten haben. In der Anfangszeit war das anders: Da passte Spaniens Nationalspieler Thiago Alcantara bei einem Sieg von Bayern München gegen RB Leipzig mal in Richtung eines ebenfalls rot gekleideten Weihnachtsmannes auf Linksaussen.

Bild

Wanda, Coca-Cola und dann Gazprom – das Defilée der WM-Sponsoren. bild: screenshot youtube

Warum haben manche Trainer oder Assistenten auf der Bank Kopfhörer und Mikrofon?

Erstmals sind technische Hilfsmittel zugelassen. So können die Teams Analysematerial per Screenshot direkt über ein Tablet verwenden. Die Assistenten auf der Tribüne schicken diese wie andere Informationen runter an den Spielfeldrand. Jegliche elektronische Kommunikation zwischen den Akteuren auf dem Feld und den Trainern ist allerdings nicht gestattet.

epa06833840 Mexico's head coach Juan Carlos Osorio (front) reacts during the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between South Korea and Mexico in Rostov-On-Don, Russia, 23 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KHALED ELFIQI   EDITORIAL USE ONLY

Der mexikanische Assistenz-Trainer bekommt via Tablet alles mit. Bild: EPA/EPA

Wer wählt den «Man of the Match»?

Die Fans wählen online ihren Spieler des Spiels. Die Stimmen können vom Ende der ersten Halbzeit an bis zum Schlusspfiff über die Internetseite und App des Weltverbands sowie über Twitter abgegeben werden. Der ägyptische Torwart Mohamed Al-Schenawy verzichtete auf die Trophäe – weil sie von einer Brauerei gesponsert wird.

Wie viele Spieler dürfen auf der Ersatzbank Platz nehmen?

Alle Spieler, die aus dem 23-köpfigen Kader auf der offiziellen Startliste stehen. Diese muss vom Cheftrainer unterschrieben und 85 Minuten vor Anpfiff abgegeben werden. Da das Spiel viel schneller und athletischer geworden ist, hat die FIFA reagiert und erlaubt nun eine vierte Auswechslung – wenn ein Spiel in die Verlängerung geht. Zusätzlich dürfen noch elf Offizielle pro Team auf der Bank sitzen. (pre/sda)

Germany players sit on the bench during the group F match between South Korea and Germany, at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Ein Blick auf die deutsche Bank kurz vor dem Aus gegen Südkorea. Bild: AP/AP

Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel