DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Playoffs, Rückspiele
ZSKA Moskau – Young Boys 2:0 (1:0), HS: 1:0
Liverpool – Hoffenheim 4:2 (3:1), HS: 2:1
Steaua – Sporting 1:5 (1:1), HS: 0:0
Kopenhagen – Karabach 2:1 (1:0), HS: 0:1
Slavia Prag – Nikosia 0:0, HS: 0:2
Das war nix! Statt Champions heisst es für YB wieder nur Europa League.
Das war nix! Statt Champions heisst es für YB wieder nur Europa League.
Bild: KEYSTONE

«Es ist sehr bitter» – YB in Moskau weit weg vom Champions-League-Wunder

Für die Young Boys endete auch die dritte Teilnahme an den Champions-League-Playoffs mit einer Enttäuschung. Sie waren beim 0:2 weit davon entfernt, beim ZSKA Moskau das 0:1 aus dem Hinspiel noch aufzuholen.
23.08.2017, 23:1124.08.2017, 06:24

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

18 Sekunden waren erst gespielt, als bereits klar war, in welche Richtung das Playoff-Rückspiel in Moskau laufen würde. YB-Goalie David von Ballmoos war schon kurz nach Anpfiff zur ersten von zahlreichen Interventionen gezwungen. Nach 130 Sekunden hatte ZSKA die Anzahl Torschüsse der 90 Minuten aus dem Hinspiel (zwei) bereits egalisiert.

Klar der beste Berner: YB-Goalie David von Ballmoos.
Klar der beste Berner: YB-Goalie David von Ballmoos.
Bild: AP/AP

Das Heimteam war im Vergleich mit der äusserst defensiven Einstellung vom letzten Dienstag in Bern nicht wiederzuerkennen. Das aggressive Pressing des Vierten der russischen Meisterschaft erzwang viele sofortige YB-Ballverluste. Entsprechend kamen die Young Boys in der ersten halben Stunde kaum einmal aus der eigenen Platzhälfte heraus.

«Das ist sehr bitter. Wir sind mit grossen Zielen nach Moskau gereist.»
YB-Goalie David von Ballmoos

Das 1:0 schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Mit dem siebten Torschuss der Moskauer (gegenüber keinem einzigen von YB vor der Pause) fiel der logische Führungstreffer dann auch. Mit dem letzten Angriff der ersten Halbzeit münzte ZSKA die klare Überlegenheit in einen Treffer um. Nach der Flanke von Mario Fernandes traf der freistehende Georgi Schennikow volley zwischen von Ballmoos' Beinen hindurch.

Kurz vor der Pause: Schennikov bringt ZSKA Moskau in Führung.
Video: streamable
«Das Tor in der 45. Minute hat uns dann sehr weh getan. Danach mussten wir Risiko nehmen und Moskau hat gut gekontert.»
YB-Captain Steve von Bergen

YB-Trainer Adi Hütter hatte vor dem Rückspiel gesagt, dass sein Team für das Weiterkommen vermutlich zwei Tore erzielen müsse. Insofern veränderte der 0:1-Rückstand die Ausgangslage der Berner nicht wirklich. Erschwerend kam allerdings hinzu, dass ZSKA nicht in den Standby-Modus schaltete, aber nicht mehr gleich offensiv agierte wie davor.

«ZSKA war eine ganz andere Mannschaft als in Bern, sehr präsent, kämpferisch und technisch sehr stark.»
YB-Captain Steve von Bergen

Mit der temporären Situation, das Spiel gestalten zu müssen oder können, kam YB etwas besser klar als mit der Rolle des stetig Bedrängten. Die Chance durch Miralem Sulejmani (55.), die einzige der Gäste im gesamten Spiel, blieb allerdings eine Momentaufnahme. Mit dem 2:0 durch Alan Dzagoev, brillant vollendet nach Ballannahme aus der Drehung um Kasim Nuhu herum, fiel die Entscheidung in der 64. Minute.

Dzagoev versetzt YB in der 2. Halbzeit mit dem 2:0 den K.o.-Schlag.
Video: streamable

Und es passte irgendwie zum Geschehen auf dem Platz, dass der Regen nach dem zweiten Gegentreffer für die Young Boys noch heftiger wurde als er ohnehin schon gewesen war. Kalt geduscht trifft es im Rückblick wohl am besten.

Christoph Spycher:

«Es ist uns nicht das perfekte Spiel geglückt, das es gebraucht hätte. Im Hinspiel ist uns das fast geglückt, heute war es okay, aber wir sind nicht an unsere Leistungsgrenze herangekommen. Wichtig ist, dass wir in der Europa League sind. Dort werden wir alles daran setzen, die Schweizer Farben gut zu vertreten.»

Verloren im strömenden Regen

So deutlich wie 2010 gegen Tottenham (0:4 nach 3:2) und im letzten Jahr gegen Mönchengladbach (1:6 nach 1:3) fiel die Auswärtsniederlage in Moskau zwar nicht aus. Aber der Auftritt beim UEFA-Cup-Sieger von 2005 zeigte auf, dass zum erstmaligen Vorstoss in die Gruppenphase der Champions League doch noch ein grosses Stück fehlt.

Es hätte die vierte erfolgreiche Wende eines Schweizer Teams im Europacup nach einer Heimniederlage im ersten Duell benötigt, um den Traum zu verwirklichen. Davon waren die Young Boys, die den verletzten Guillaume Hoarau durch den einflusslos gebliebenen Jean-Pierre Nsamé ersetzten, im Moskauer Dauerregen aber weit entfernt. 

«Wir hatten auch ein paar Chancen, aber ZSKA ist verdient weitergekommen. Wir haben gegen eine starke Mannschaft verloren.»
YB-Trainer Adi Hütter

Der internationale Weg der Berner wird ab dem 14. September also in der Europa League weiterführen. Zum fünften Mal in den letzten sieben Jahren steht YB in der Gruppenphase des weniger wichtigen Klubwettbewerbs. Die drei Gegner werden am Freitagmittag in Monaco ermittelt.

Das Telegramm

ZSKA Moskau - Young Boys 2:0 (1:0)
17'000 Zuschauer. - SR Sidiropoulos (GRE).
Tore: 45. Schennikow (Fernandes) 1:0. 64. Dsagojew (Vitinho) 2:0.
ZSKA Moskau: Akinfejew; Wassin, Wassili Beresuzki, Alexej Beresuzki; Wernbloom; Fernandes, Dsagojew (68. Natcho), Golowin, Schennikow; Schalow (74. Schamaletdinow), Vitinho (92. Ignaschewitsch).
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito (73. Lotomba); Ravet (73. Fassnacht), Bertone, Sanogo, Sulejmani; Nsamé, Assalé.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau und Seferi (beide verletzt). Verwarnungen: 48. Dsagojew. 50. Assalé. 59. Alexej Beresuzki (alle wegen Fouls). 79. Nuhu (Reklamieren). (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Spycher: «Das ist mit normalem Menschenverstand nicht mehr zu begreifen»

YB-Sportchef Christoph Spycher spricht vor den Playoff-Spielen um den Einzug in die Champions League gegen Ferencvaros Budapest über Geld, persönliche Ambitionen und er erklärt, was ihn am Fussball-Business stört.

Christoph Spycher, die Young Boys spielen gegen Ferencvaros Budapest um die Champions League. Was entgegnen Sie Stimmen, die sagen: Die Qualifikation ist Pflicht?Christoph Spycher: Es ist längst für keinen Schweizer Verein mehr Pflicht, in eine Gruppenphase der Champions League zu kommen. Ferencvaros ist ungarischer Meister, war schon vor einem Jahr in der Königsklasse. Ja, es ist ein Gegner, den wir besiegen wollen und können. Aber als Denkanstoss: In Ungarn ist auch nicht gerade …

Artikel lesen
Link zum Artikel