Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Theater geht in den nächsten Akt: Die Mannschaft des FC Biel streikt!



Es geht drunter und drüber beim Challenge-League-Klub FC Biel. Der Verein kann die Löhne nicht zahlen, es wurden Punkte abgezogen aufgrund von Vergehen gegen das Lizenzreglement und gestern wurde Trainer Zlatko Petricevic gegen den Physio Walter Aeschlimann handgreiflich. Hier gibt's alles im Detail.

Jetzt haben die Spieler genug:

Gemäss «Blick» haben die Spieler sich in einer einstündigen Sitzung darauf geeinigt, die Arbeit per sofort niederzulegen. Somit wird die Mannschaft das Spiel am Sonntag gegen Lausanne nicht antreten. «Es gab zwei Gruppen, die einen hätten gerne weitergespielt, die anderen wollten nicht mehr. Aber wenn wir nicht alle an einem Strick ziehen, hat es keinen Sinn mehr», weiss «Blick» von einem Spieler.

Biels Spieler vor dem Fussballspiel der Challenge League zwischen dem FC Biel und Neuchatel Xamax FCS, in der Tissot-Arena in Biel, am Sonntag, 3. April 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Aktuell stehen die Spieler des FC Biel nur neben dem Platz zusammen.
Bild: KEYSTONE

Kein anständiges Training mehr

Mittelfeldspieler Fabian Stoller wird von «Blick» wie folgt zitiert: «Er ist nicht einmal ein Clown. Er ist noch viel schlimmer!» Mit «er» ist Trainer Zlatko Petricevic gemeint, der heute Nachmittag gefeuert wurde. Man darf gespannt sein, wie das Theater um den FC Biel weitergeht. (jwe)

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel