DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerardo Seoane darf ab nächster Saison den Meister trainieren.
Gerardo Seoane darf ab nächster Saison den Meister trainieren.Bild: KEYSTONE

«Liebe FCL-Familie ...» – so informierte Seoane Luzern per WhatsApp über den Wechsel zu YB

Gerardo Seoane wird neuer Trainer beim Meister Young Boys. Der 39-jährige Luzerner erhält bei den Bernern einen Vertrag über drei Jahre. Damit verliert Luzern den Mann, der den Klub vom Keller in die Europa League führte.
01.06.2018, 15:5701.06.2018, 17:02

«Es ist mir wichtig, euch persönlich zu informieren, dass ich ab nächster Saison Trainer beim BSC Young Boys sein werde.» Eine schlimmere WhatsApp-Nachricht hätte die Führung des FC Luzern an einem Freitagnachmittag wohl kaum erhalten können. Der Mann, der den Klub innert einer Rückrunde vom Tabellenende in die Europa League führte, verlässt den Verein. 

«Liebe FCL-Familie, liebe Freunde
Es ist mir wichtig, euch persönlich zu informieren, dass ich ab nächster Saison Trainer beim BSC Young Boys sein werde. Ich sehe diesen Schritt als eine grosse Chance und freue mich auf diese Herausforderung.
Liebe Grüsse Gerry»
Dieses WhatsApp erhielt laut der Luzerner Zeitung die Luzerner Klubführung am Freitagnachmittag

Seoane trat Anfang des Jahres in Luzern die Nachfolge von Markus Babbel an und führte die Innerschweizer innert weniger Monate von Rang 9 auf Platz 3 und damit in die Qualifikation zur Europa League. In seiner Aktiv-Zeit spielte Seoane für Luzern, Sion, Bellinzona, Aarau und die Grasshoppers sowie in seiner Heimat Galicien bei Deportivo La Coruña. Es ist klar, dass der FC Luzern gerne mit Seaone weitergearbeitet hätte.

«Er passt hervorragend zu uns»

Ein ganz anderes Bild beim frischgebackenen Schweizer Meister und Vize-Cupsieger. Der BSC YB verkündet erfreut die Verpflichtung von Seoane. «Er passt hervorragend zu uns, weil er eine spannende Persönlichkeit ist, eine offensive Spielphilosophie hat und die Mannschaft und die einzelnen Spieler unbedingt vorwärts bringen will», lobt YB-Sportchef Christoph Spycher seinen neuen Trainer in den höchsten Tönen.

Der 39-jährige Luzerner, schweizerisch-spanischer Doppelbürger, hat bei YB einen Vertrag über drei Jahre bis Ende Juni 2021 unterschrieben. Offiziell wird der neue Mann an der Seitenlinie am Montag vorgestellt, der den zu Eintracht Frankfurt wechselnden Adi Hütter ersetzen wird.

«YB hat ausgezeichnete Perspektiven.»
Gerardo Seoane

Natürlich falle es Seoane nicht leicht, den FC Luzern nach einer so erfolgreichen Rückrunde zu verlassen. Doch möchte er mit YB den nächsten Schritt in seiner Trainerkarriere machen: «YB hat ausgezeichnete Perspektiven. Es ist beeindruckend zu sehen, wie der Verein in der Bevölkerung grossen Rückhalt geniesst und die Menschen bewegt», zitiert YB den neuen Trainer in einer Mitteilung.

(qae/sda)

Wiederholt sich das Märchen auch mit Seoane? YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal

1 / 14
Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eingespielte, verschworene Truppe»: Diese 25 Spieler nominiert Patrick Fischer für Peking

Am 4. Februar starten in Peking die Olympischen Spiele 2022. 17 Tage davor hat Eishockey-Natitrainer Patrick Fischer nun sein Kader für die Mission Edelmetall bekanntgegeben. NHL-Stars sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie keine dabei – im Aufgebot stehen deshalb 25 Spieler aus der National League. Dabei sind auch 16 Akteure, welche schon an der letzten WM in Riga im Kader standen.

Zur Story