Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06855715 Goalkeeper Igor Akinfeev (L) of Russia reacts after the penalty shootout of the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Spain and Russia in Moscow, Russia, 01 July 2018. Russia won the match 4-3.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH   EDITORIAL USE ONLY

Russland liegt Penalty-Held Akinfeev zu Füssen. Bild: EPA/EPA

Teamgeist, Laufbereitschaft, Kampfkraft – hat Russland gar das Zeug zum Weltmeister?

Mit wenig Kredit war Russland zur Heim-WM angetreten, nun steht die Mannschaft von Stanislaw Tschertschessow überraschend in den Viertelfinals. Der Gastgeber und seine 150 Millionen Einwohner beginnen zu träumen.

Christian Finkbeiner, moskau / sda



Noch ehe Igor Akinfejew am Sonntag mit seinen beiden Penalty-Paraden zum landesweiten Helden avancierte, hatten sich die Zuschauer im Luschniki-Stadion in Moskau bereits in den Armen gelegen. Der Abpfiff von Schiedsrichter Kuipers nach der regulären Spielzeit war wie ein Sieg gefeiert worden, derjenige nach der Verlängerung erst recht. Die knapp 80'000 Zuschauer trauten ihren Augen kaum: Ihr Team schaffte es tatsächlich, gegen den haushohen Favoriten Spanien nicht als Verlierer vom Platz zu gehen.

Die Statistiken zum Spiel:

Mit «Rossija, Rossija»-Rufen hatten sie ihre Mannschaft nach vorne gepeitscht; je länger das Spiel dauerte, desto heftiger, leidenschaftlicher und ekstatischer ertönten ihre Rufe - bis zum rauschenden Ende mit dem Sieg im Penalty-Krimi. «Rossija, Rossija» tönte es auch später in den Metros, den Bars und den öffentlichen Plätzen der Zwölf-Millionen-Metropole. Der Jubel in den Strassen Moskaus war ausgelassen, der Alkohol floss im Übermass, viele machten nach dem grössten Erfolg einer russischen Fussball-Mannschaft seit dem Zerfall der Sowjetunion die Nacht zum Tag.

abspielen

Das Penaltyschiessen zwischen Spanien und Russland. Video: streamable

«Vor drei Wochen liefen diejenigen Gefahr, für verrückt erklärt zu werden, die daran glaubten, dass Russland die Vorrunde überstehen würde», schrieb die Zeitung «Rossijskaja Gaseta». Nun kämpft der Gastgeber gegen Kroatien um den ersten Halbfinal-Einzug seit der UdSSR 1966. Sogar die russischen Kosmonauten auf der rund 400 km von der Erde entfernten Internationalen Raumstation ISS gratulierten der «Sbornaja» zur Viertelfinal-Qualifikation. Und auch die Politik nahm den Steilpass des sportlichen Erfolgs dankend an. Ein Kreml-Sprecher verglich die Feierlichkeiten vom Sonntag mit denjenigen im Mai 1945 und der Kapitulation Deutschlands zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Pragmatismus als Trumpf

Auf ausgelassene russische Jubelfeiern hatte vor dem Turnier nichts hingedeutet. Sieben Testspiele in Folge war die Mannschaft ohne Sieg geblieben, ausgerechnet bei Präsident Wladimir Putins Prestigeobjekt drohte das sportliche Waterloo. T-Shirts mit dem Slogan «No Dope, no Hope» mit dem Konterfei des zurückgetretenen WM-Cheforganisators Witali Mutko wurden in Anspielung auf den Olympischen Dopingskandal von 2014 und die Gerüchte um gedopte russische Fussballer in den Souvenirläden in der Moskauer Innenstadt angeboten.

Dem Team fehlen grossartige Individualisten, wie es das grösste Land der Welt immer wieder hervorgebracht hat. Lew Jaschin, der «Schwarze Panther», der als bester Torhüter seiner Generation die Sowjetunion 1966 auf Platz 4 führte. Oder Igor Belanow, der ukrainische Goalgetter, der 1986 mit der UdSSR in einem der spektakulärsten WM-Achtelfinals der Geschichte Belgien in der Verlängerung 3:4 n.V. unterlag und zwei Jahre später mit ihr den EM-Final erreichte. Oder Andrej Arschawin, das technische Genie, das 2008 an der EM in der Schweiz und Österreich nur vom späteren Europameister Spanien gestoppt werden konnte.

abspielen

Der WM-Achtelfinal 1986 zwischen der Sowjetunion und Belgien. video: youtube

23 laufstarke Brüder

Die Stärken der heutigen Mannschaft sind weder Genialität, Intuition noch Kreativität, sondern Teamgeist, Laufbereitschaft und Kampfkraft. Sinnbildlich dafür stand gegen Spanien der bald 39-jährige Innenverteidiger Sergej Ignaschewitsch, der in seinem 126. Länderspiel kämpfte, köpfelte und klärte, als gäbe es kein Morgen.

Die Russen legten 146 Kilometer und damit neun mehr als ihre Kontrahenten zurück. «Wir sind zu 23 Brüdern geworden», sagte Stürmer Artem Dsjuba, der beim Penalty zum 1:1 den einzigen russischen Torschuss abgab. Auch die einheimische Zeitung «Sport-Express» schrieb von «schlechtem Fussball».

Wie weit kommt Russland an dieser WM noch?

Dem pragmatischen Trainer Stanislaw Tschertschessow war die Kritik am Spielstil egal, auch der Triumph liess ihn gelassen. «Es ist der Anfang der WM, ich muss meine noch Emotionen aufheben», sagte der ehemalige Torhüter. «Ich denke nur an das nächste Spiel, so einfach ist das.» In diesem soll am nächsten Samstag in Sotschi das nächste sportliche Wunder folgen. «Wir haben vor niemandem mehr Angst», schrieb «Sport-Express» weiter.

Gesichter voller Zuversicht und Freude – Fans an der WM 2018

Erinnerst du dich an diese 5 WM-Maskottchen?

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel