DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europa League, 1/16-Finals, Hinspiele
Sion – Braga 1:2 (0:1)
Saint-Etienne – Basel 3:2 (2:1)
Der Jubel des FC Sion war nur von kurzer Dauer.<br data-editable="remove">
Der Jubel des FC Sion war nur von kurzer Dauer.
Bild: KEYSTONE

Sion vergibt beste Torchancen, Braga ist gnadenlos effizient – dies führt in der Summe zur knappen Pleite der Walliser

Für Sion wird die ohnehin nicht einfache Aufgabe im 1/16-Final der Europa League gegen Sporting Braga noch kniffliger. Die Walliser reisen trotz eines Chancen-Übergewichts mit einer 1:2-Hypothek zum Rückspiel in Portugal.
18.02.2016, 23:0619.02.2016, 09:57

»» Hier geht's zur Übersicht und Toren der anderen Partien

Die Sittener brauchen in Portugal am nächsten Donnerstag zwingend einen Sieg, weil sie im Tourbillon zu wenig aus ihren Chancen machten. Den einzigen Treffer aus einer Vielzahl von Möglichkeiten erzielte Moussa Konaté nach 53 Minuten. Für das effiziente Braga, bei dem Nikola Vukcevic in den Schlussminuten die Gelb-Rote Karte sah, trafen die beiden Stürmer Nikola Stojiljkovic in der Startviertelstunde und Rafael Silva in der 63. Minute.

Das frühe erste Tor für den SC Braga.
streamable

Zu behaupten, die starke Defensive Bragas, die in den sechs Gruppenspielen viermal zu null gespielt hatte und in der Meisterschaft in 22 Spielen nur 15 Gegentore erhielt, hätte nicht mehr zugelassen, wäre falsch. Sion hatte nicht nur ein Übergewicht an Ballbesitz, sondern auch bedeutend mehr Chancen. Der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer von Konaté in der zweiten Halbzeit war hochverdient und angesichts der vorangegangenen Chancen überfällig. Gleichwohl resultierte am Ende eine Niederlage.

«Wir haben schlecht angefangen, kamen dann aber ins Spiel. Braga war vor dem Tor effizienter.»
Reto Ziegler im Schweizer Fernsehen

Vor dem 1:1 waren Moussa Konaté (37.), Ebenezer Assifuah (45.), Edimilson Fernandes und wiederum Assifuah (beide 48.) dem Torerfolg sehr nahe. Insbesondere Konaté und Assifuah hätten mehr aus ihren Gelegenheiten machen müssen. Konaté sah seinen platzierten Flachschuss aus 20 Metern von Bragas Goalie Matheus mit den Fingerspitzen neben das Tor gelenkt, Assifuah schoss nach schöner Vorarbeit von Carlitos im Strafraum frei stehend knapp am langen Pfosten vorbei. Es waren dies die aussichtsreichsten, aber weit nicht die einzigen verheissungsvollen Vorstösse. Auch Veroljub Salatics Volley, der am linken Torkreuz vorbeizischte (unmittelbar nach Assifuahs Grosschance), oder Carlitos' Ballgewinn in der Offensive, aus dem Konaté zu wenig machte (42.), hätten zum Ausgleich führen können, genauso wie ein Freistoss von Carlitos in der 58. Minute.

Grosser Jubel bei Sion, Konaté trifft zum Ausgleich.
streamable
«Es kann sein, dass zu viel Respekt vor Braga da war. Es wird jetzt schwierig, wir werden aber alles tun, um uns zu qualifizieren.»
Reto Ziegler schaut voraus

Braga dagegen erschien selten vor dem Tor der Sittener, hatte aber gleich bei zwei seiner raren Nadelstiche Erfolg. In der Startviertelstunde klaffte nach einem langen Ball auf der linken Abwehrseite der Walliser eine Lücke, die Nikola Stojiljkovic mit einem Volley ins lange Eck zur Führung nutzte. Nach einer Stunde versenkte Rafael Silva praktisch aus dem Nichts den Ball zum 2:1 im Tor. Ansonsten wurden die Portugiesen nur noch in der 73. Minute gefährlich, als Andris Vanins einen Schuss von Hassan parierte.

Die Entscheidung: Silva vollstreckt, Vanins ist zum zweiten Mal geschlagen.
streamable

Didier Tholots Planspiele wurden nicht nur nach dem 0:1 durchkreuzt, sondern wenig später zudem wegen einer Muskelverletzung von Innenverteidiger Léo Lacroix. Sions Trainer brachte Offensivspieler Ebenezer Assifuah, dafür rückten Birama Ndoye und Edimilson Fernandes ein Glied zurück; Ndoye vom defensiven Mittelfeld in die Abwehr, Fernandes vom offensiven ins defensive Mittelfeld. Mit einer besseren Effizienz hätten sich die Rochaden als Glücksgriff erwiesen. So blieb es beim Konjunktiv. (sda)

Das Telegramm

FC Sion – Sporting Braga 1:2 (0:1) 9000 Zuschauer. – SR Aranowski (UKR).
Tore: 13. Stojiljkovic (André Pinto) 0:1. 53. Konaté (Salatic) 1:1. 61. Rafael Silva (Luiz Carlos) 1:2.
Sion: Vanins; Rüfli, Lacroix (23. Assifuah), Ziegler, Pa Modou; Ndoye, Salatic; Bia (70. Follonier), Fernandes, Carlitos; Konaté (77. Gekas).
Braga: Matheus; Wilson Eduardo, André Pinto, Boly, Baiano; Alan (67. Pedro Santos), Luiz Carlos, Vukcevic, Rafael Silva; Hassan (84. Josué), Stojiljkovic (92. Ricardo Ferreira).
Bemerkungen: Sion ohne Zverotic, Zeman, Adão und Kouassi (alle verletzt). 89. Gelb-Rote Karte gegen Vukcevic wegen einer Unsportlichkeit. Verwarnungen: 19. Vukcevic (Foul). 20. Fernandes (Foul). 71. Carlitos (Foul). (sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Die Sion-Gala in Bildern

1 / 15
Die Sion-Gala in Bildern
quelle: freshfocus / urs lindt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel