DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Tourbillon war es weit über 30 Grad heiss: Kasami traf dennoch doppelt.
Im Tourbillon war es weit über 30 Grad heiss: Kasami traf dennoch doppelt.Bild: KEYSTONE

Sions Kasami kritisiert Liga: «Brutal und gefährlich in dieser Hitze»

Pajtim Kasami schiesst beim 3:0-Sieg des FC Sion gegen Xamax die ersten beiden Tore. Doch in die Freude darüber mischt sich beim Mittelfeldspieler auch Ärger.
05.08.2018, 19:3605.08.2018, 19:56

Es war heiss in Sion, wie überall in der Schweiz, wie seit Tagen. Rund 35 Grad zeigte das Thermometer im Tourbillon an.

Trotzdem wurde das Super-League-Spiel gegen Aufsteiger Neuchâtel Xamax wie geplant um 16 Uhr angepfiffen. Ein Entscheid, den Sions zwölffacher Nationalspieler Pajtim Kasami nicht nachvollziehen konnte. Schweissgebadet und mit rotem Kopf kritisierte er zur Pause:

«Es ist brutal und auch gefährlich. Der Verband muss sich überlegen, ob er künftig bei diesen Temperaturen spielen lassen will.»

Kasamis Teamkollege Anto Grgic, Torschütze des dritten Treffers der Walliser, sprach im SRF von einem «brutal harten» Match. «Es war schwieriger als üblich, zu rennen.»

Spiele am Abend sind aus ärztlicher Sicht besser

In den drei Nachmittagsspielen der Super League unterbrachen die Schiedsrichter die Partie jeweils zur Mitte einer Halbzeit, um den Akteuren eine zusätzliche Trinkpause zu verschaffen.

Auch in St.Gallen war's heiss: Thuns Stefan Glarner versucht, sich abzukühlen.
Auch in St.Gallen war's heiss: Thuns Stefan Glarner versucht, sich abzukühlen.Bild: KEYSTONE

«Für Sportler besteht die Gefahr eines hitzebedingten Kreislaufkollaps oder im Extremfall eines Sonnenstichs und Hitzschlags», sagte dieser Tage Prof. Dr. Tim Meyer, Sportmediziner der deutschen Nationalmannschaft. Und weiter: «Wenn es möglich ist, sollten Spiele in die Abendstunden verlegt werden, damit man der direkten Sonneneinstrahlung aus dem Weg geht.»

42 Grad in Bern

Auf dem Kunstrasen im Stade de Suisse in Bern wurden beim 4:0-Sieg von Meister YB gegen den FC Zürich 42 Grad gemessen. Christian Fassnacht, einer der Torschützen, sagte im SRF, dass besonders die ersten zehn Minuten schwierig gewesen seien:

«Wir kamen uns beim Betreten des Platzes vor, als würden wir in einen Backofen laufen.»

Nach der Anfangsphase würde man sich an die hohen Temperaturen gewöhnen, so Fassnacht. «Irgendwann überwindet man es im Kopf, dann ist man im Spiel und es läuft von alleine.»

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

1 / 53
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt
quelle: ap/ap / michel euler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Vereinigten Staaten haben ihre ersten Klimaflüchtlinge

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ZSC schafft Revanche gegen Fribourg ++ Langnau kantert HCD nieder ++ Ambri schlägt Zug
Fribourg-Gottéron baut seine Leaderposition trotz einer 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen bei den ZSC Lions aus. Die Freiburger profitieren von den Ausrutschern der Verfolger: Zug verliert gegen Ambri, Davos blamiert sich gegen die SCL Tigers.

Im dritten Anlauf gelingt den ZSC Lions der erste Saisonsieg gegen Fribourg-Gottéron. Die Zürcher gewinnen 5:4 nach Penaltyschiessen, Fribourg verliert erstmals nach fünf Erfolgen.

Zur Story