Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06844885 Emil Forsberg of Sweden celebrates after the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between Mexico and Sweden in Ekaterinburg, Russia, 27 June 2018. Sweden won the match 3-0.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/JOSE MENDEZ

Jubel bei Emil Forsberg – obwohl die WM für ihn persönlich noch nicht nach Plan verlaufen ist. Bild: EPA/EFE

Was sagt eigentlich Shanga? Emil Forsbergs Frau ist seine grösste Kritikerin

Der schwedische Star Emil Forsberg ist bei der WM noch nicht auf Touren gekommen – ganz im Gegensatz zu seinem Team, das die Gruppe F vor Mexiko im ersten Rang abgeschlossen hat. Im Achtelfinal will Forsberg aber endlich aufdrehen, denn es steht viel für ihn auf dem Spiel.

markus brütsch / schweiz am wochenende



Ist Emil Forsberg in diesen Tagen ein glücklicher Mann? Eigentlich eine überflüssige Frage. Schweden ist ja gerade dabei, weiter an seinem WM-Märchen zu schreiben: Es hat die Qualifikation vor Holland beendet, im Playoff Italien eliminiert und nun als Gruppensieger die Achtelfinals erreicht.

Wenn allerdings stimmt, was über Forsbergs Ehefrau Shanga gesagt und geschrieben wird, ist die schwedische Nummer 10 gleichwohl nur ein halbwegs glücklicher Profi. Denn dann hat ihm Shanga in den vergangenen zwei Wochen schon drei Mal ordentlich die Leviten gelesen.

Alle müssen mitmachen:

«Du warst ein Desaster! Was hast du bloss gemacht? Warum triffst du das Tor nicht?» – in diesem Stil soll Shanga, die kurdische Wurzeln und kurdisches Temperament hat, ihren Emil jeweils kritisieren, wenn es ihm wieder einmal nicht so gut gelaufen ist.

Forsberg selbst hat gegenüber dem Magazin «Sport Bild» eingeräumt, dass er die Kritik seiner Frau sehr ernst nehme, weil sie viel von Fussball verstehe. «Sie kennt mich seit zwölf Jahren und weiss, wie ich ticke.»

Ideale Bühne für einen Transfer

Was Shanga, die selbst als Spielmacherin für Leipzig und die schwedische Nationalmannschaft aufgelaufen war, Emil während der WM nun genau um die Ohren gehauen hat, ist noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Aber zufrieden dürfte sie mit seinen Vorstellungen auf keinen Fall sein. Sie und ihr Mann betrachten die WM nämlich als ideale Werbebühne für ein Engagement bei einem Grossklub in einer grossen Liga.

Aber eben, dann müsste Forsberg selber, schwedische Erfolge hin oder her, besser spielen als bisher in Russland. Nach dem 1:0-Sieg gegen Südkorea und seiner mässigen Leistung hatte er erklärt, wegen eines einzelnen Spiels noch nicht ins Grübeln zu kommen. Aber auch beim 1:2 gegen Deutschland blieb er blass und beim 3:0 gegen Mexiko schlug Forsberg den Ball mehrmals hoch über das Tor und produzierte erstaunliche Fehlpässe

Ja, es lässt sich nicht sagen, die schwedische WM-Erfolgsstory sei eng mit Forsberg verknüpft. Drei Spiele, null Tore, null Assists und kaum Einfluss aufs Spiel – das ist die ernüchternde Bilanz des 26-Jährigen. Über seine enttäuschende EM-Vorstellung 2016 hatte Forsberg gesagt, er sei damals verkrampft gewesen, jetzt aber, vor der WM in Russland, sei er entspannt und voller Selbstvertrauen. Davon gesehen hat man allerdings nicht viel. Was man ihm zugutehalten muss: Er ist sich nicht zu schade, hart nach hinten zu arbeiten, sodass ihn Trainer Janne Andersson in allen Partien durchspielen liess.

Schon bei der EM 2016 fieberte Shanga mit:

Forsberg kommt aus Sundsvall, 350 Kilometer nördlich von Stockholm. Schon sein Vater und Grossvater sind dort Profis gewesen. Von seinem Stammverein wechselte er 2013 zu Malmö und im Januar 2015 holte ihn Leipzig, das er in die Bundesliga führte. Damit wurde sein Status in der Nationalmannschaft höher und nach dem Rücktritt von Superstar Zlatan Ibrahimovic wurde er auserkoren, in dessen riesige Fussstapfen zu treten.

Forsberg hätte indes lieber weiter mit «Ibra» zusammen gespielt. «Mit ihm wären wir ein noch besseres Team. Ich hoffte bis zuletzt auf sein Comeback», sagte er vor der WM. Natürlich kann Forsberg viel mehr, als bisher gezeigt. Sein Mitspieler Mikael Lustig sagt über ihn: «Emil ist ein Spieler, der besondere Dinge macht und eine grosse spielerische Klasse besitzt. Er kann in jedem Spiel den Unterschied ausmachen.»

Wer kommt in den Viertelfinal?

Die Schweizer müssen nun hoffen, dass Forsberg nicht ausgerechnet am Dienstag, in seinem 40. Länderspiel, die Katze aus dem Sack lässt und sich zur entscheidenden Figur aufschwingt.

Gesichter voller Zuversicht und Freude – Fans an der WM 2018

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel