Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gelendzhik Gelendschik

In dieser Traumhaften Bucht erholt sich das schwedische Nationalteam von der Gruppenphase. Bild: wikipedia/messir azasello

In diesem Paradies laden die Schweden ihre Batterien wieder auf



In Gelendschik am Schwarzen Meer erholt sich Schweden im russischen Hochsommer zwischen den Spielen von den WM-Strapazen. Die Reise soll noch weitergehen.

Der Ort erinnert an Urlaub, nicht an Fussball. Schon im Landeanflug auf Gelendschik wird eine Temperatur von 32 Grad verkündet, die Fluggäste im spartanisch eingerichteten Flughafen warten unter freiem Himmel auf ihren Abflug und die belebte, mehrere Kilometer lange Strandpromenade im Zentrum der Stadt bietet alles, was der russische Urlauber begehrt: Meer, Sand, Restaurants mit Video-Screens, Live-Musik, Bars, Tanzflächen sowie einen Luna-Park. Im tiefen Südwesten ist vom russischen Sommer deutlich mehr zu spüren als von der Fussball-WM. Immerhin prägen ein paar überdimensionierte Fussbälle, die als Blumentöpfe dienen, und einige Begrüssungsplakate mit dem offiziellen WM-Logo das Stadtbild.

Die gut 50'000 Einwohner zählende Stadt, die nicht weit von der politisch umstrittenen Halbinsel Krim und knapp 300 Kilometer nordwestlich der Olympiastadt Sotschi liegt, gilt als eines der wichtigsten Touristenzentren am Schwarzen Meer. Während der WM-Tage beheimatet(e) sie die Teams aus Schweden und Island, die sich wie Dänemark und Brasilien an der Schwarzmeerküste niedergelassen haben. Das mondäne Hotel am einen Ende der an einer Bucht gelegenen Stadt entwickelte sich in den letzten Wochen zur schwedischen Wohlfühloase, das am anderen Ende liegende generalüberholte Spartak-Stadion diente als Kraftquelle für den sportlichen Höhenflug des Schweizer Achtelfinal-Gegners.

Der schwedische Gruppensieg war eine der grossen Überraschungen der ersten Turnierphase und war auch von den skandinavischen Fans so nicht erwartet worden. Dass die Schweden nicht nur verteidigen können, belegte die Partie gegen Mexiko (3:0), womit auch eines der viel diskutierten Themen im Vorfeld der WM endgültig ad acta gelegt wurde. Mittlerweile befürwortet auch die Mehrheit der Schweden, dass Zlatan Ibrahimovic nicht mehr dabei ist. «Die Achtelfinal-Qualifikation war der Beweis dafür, dass es ihn nicht mehr brauchte», berichten Journalisten aus dem schwedischen Lager.

Der smarte Coach

epa06806594 Swedish national soccer team head coach Janne Andersson (C) leads his team's training session in Gelendzhik, Russia, 14 June 2018. The Swedish team prepares for the FIFA World Cup 2018 taking place in Russia from 14 June until 15 July 2018.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Janne Andersson gibt in Gelendschik Anweisungen.  Bild: EPA/YNA

Es war einer der vielen Entscheide von Coach Janne Andersson, die sich als richtig erwiesen haben. Als dieser vor zwei Jahren seinen Posten antrat, galt er als Trainer, der mittelmässige Teams besser macht, hatte er doch mit Norrköping ein durchschnittliches Team zum Titel geführt. Diesen Ruf bestätigte er nun auch als Nationaltrainer. Nicht nur im sportlichen, sondern auch im zwischenmenschlichen Bereich gilt der 55-Jährige als smart.

Einen ersten wichtigen Personalentscheid als Trainer hatte Andersson mit der Ernennung von Andreas Granqvist zum Captain gefällt. Der Innenverteidiger schien den Zenit seiner Karriere bereits überschritten zu haben, ehe er unter Andersson zur unumstrittenen Führungsfigur im Team avancierte. Um gegen die Schweiz dabei zu sein, will der zweifache Penalty-Torschütze sogar auf die auf den Dienstag terminierte Geburt seines zweiten Kindes verzichten und nicht in die Heimat zurückfliegen. Er könne ja via Facetime dabei sein, liess der 33-Jährige ausrichten.

So feierten die Schweden den Gruppensieg:

Auch im Fall von Jimmy Durmaz gehen die schwedischen Experten davon aus, dass die Aktion von Andersson initiiert wurde. Für viele war die erlebte Solidarität im Nachgang der Rassismus-Attacken gegen den Spieler mit türkischen Wurzeln nach dem Spiel gegen Deutschland mit ein Grund für die starke Leistung gegen Mexiko.

Kleine Sorgen

Trotz Spass, Sonne und Siegen: die Schweden plagen vier Tage vor dem Achtelfinal-Duell gegen die Schweiz auch einige kleinere Sorgen. Emil Forsberg, der vermeintliche Star, der eine starke Qualifikation gespielt hatte, kam wie an der EM 2016 auch in diesem Turnier noch nicht auf Touren. Seine Unzufriedenheit verbarg der Mittelfeldspieler von Leipzig nach dem Sieg gegen Mexiko nicht. Während alle anderen den Medien über ihre Gefühlswelt Auskunft gaben, ging Forsberg in der Mixed-Zone wortlos an allen vorbei.

Sweden's Emil Forsberg, center, Mexico's Edson Alvarez, right, and Hector Herrera challenge for the ball during the group F match between Mexico and Sweden, at the 2018 soccer World Cup in the Yekaterinburg Arena in Yekaterinburg, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Eduardo Verdugo)

Emil Forsberg nimmt es gleich mit drei Mexikanern auf. Bild: AP/AP

Mit dem kampfstarken defensiven Mittelfeldspieler Sebastian Larsson steht gegen die Schweiz ein wichtiger Spieler wegen einer Gelbsperre nicht zur Verfügung. Und Stürmer Marcus Berg ging angeschlagen aus der Partie gegen Mexiko hervor. Er werde gegen die Schweiz aber auch «mit einem Bein spielen», liess der ehemalige Bundesliga-Profi verlauten. Wie für viele der SFV-Auswahl ist auch für die meisten Schweden das Duell am Dienstag das grösste Spiel ihrer Karriere. Ähnlich wie für die Schweizer U17-Weltmeister von 2009 ist auch für die schwedischen U21-Europameister von 2015 mit dem Erreichen der K.o.-Runde das Ziel noch nicht erreicht. Sie wollen mehr – in einem WM-Achtelfinal gegen die Schweiz erst recht. (leo/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So reiste die Schweizer Nati nach Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel