DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er ist zurück auf der Fussballbühne – Lucien Favre.<br data-editable="remove">
Er ist zurück auf der Fussballbühne – Lucien Favre.
Bild: Pixathlon

Plötzlich ist Favre wieder da – der neue Nizza-Coach über die Schweizer Nati und seine Zukunft

Plötzlich taucht Lucien Favre im Kreis der Schweizer Nationalmannschaft auf. Und der neue Trainer von OGC Nizza prognostiziert für die EM in Frankreich: «Es kommt gut!»
30.05.2016, 13:2330.05.2016, 16:25
Etienne Wuillemin / Aargauer Zeitung

Der malerische Nachmittag in Genf neigt sich dem Ende zu. Drinnen im Bauch des Stade de Genève versucht Haris Seferovic gerade, irgendwie eine plausible Erklärung zu finden für die dämliche rote Karte, die den beschwingten Schweizer Auftritt gegen Belgien etwas trübt. Da taucht er plötzlich auf: Lucien Favre.

Ein Bild aus alten Zeiten: Lucien Favre (li.) kämpf im Servette-Dress um den Ball.<br data-editable="remove">
Ein Bild aus alten Zeiten: Lucien Favre (li.) kämpf im Servette-Dress um den Ball.
Bild: KEYSTONE

Der ehemalige FCZ-Meistermacher hat so etwas wie ein doppeltes Heimspiel. Als Servette-Legende und als ehemaliger Trainer ziemlich vieler Schweizer Nationalspieler, zu ganz verschiedenen Zeiten. Frisch sieht er aus. Und immer trägt er ein Lächeln auf dem Gesicht. Mal eine Umarmung hier, dann ein kleiner Schwatz da. «Lulu» ist wieder da. Aufgetaucht aus der Anonymität. Am letzten Dienstag hat ihn der französische Klub OGC Nizza als neuen Trainer vorgestellt.

Favre und die Nationalmannschaft

Es hat manch einen gegeben, nicht nur in der Romandie, der das Projekt «Favre und die Nationalmannschaft» noch so gerne erkundet hätte. Und wenn man Favre zuhört, wie er über das Schweizer Team spricht, so könnte das ja tatsächlich sehr spannend sein. Irgendwann einmal.

Jetzt auf

Favre lobt das Schweizer Team für eine sehr ansehnliche erste Hälfte. Wie die Mannschaft den (wohl etwas voreilig) als EM-Mitfavoriten gehandelten Gegner Belgien vor Probleme stellte, stimmt zuversichtlich. Nur einmal wird Favre ganz Favre – als er eine Prognose für die EM wagen soll. Jetzt werden seine Augen ganz gross. «Oh, alle, alle, alle denken, der Achtelfinal sei Pflicht.» Pause. Ist das ein gefährliches Denken? Favre seufzt. Dann sagt er: «Es kommt gut!»

Lucien Favre glaubt an die Schweizer Fussballnati.<br data-editable="remove">
Lucien Favre glaubt an die Schweizer Fussballnati.
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Der Präsident schwärmt

Auch für ihn selbst, ab Sommer in Nizza? Das Projekt hat ihn gereizt. Nizza, in der abgelaufenen Saison Vierter der häufig unterschätzten Ligue 1 (und damit für die Europa League qualifiziert), ist eine Mannschaft mit Perspektiven. Die allermeisten Spieler sind Franzosen. Zwölf Profis sind 24-jährig oder jünger. Nizza ist eines der jüngsten Spitzenteams ganz Europas. «Ich sehe hier die Möglichkeit, etwas zu entwickeln», sagt Favre.

«Lucien Favre ist ein anspruchsvoller, sorgfältiger und leidenschaftlicher Trainer.»
Nizza-Präsident Jean-Pierre Rivère

Der Verein ist strukturell gut aufgestellt, hat ein neues Stadion und wird bald über eine moderne Nachwuchs-Akademie verfügen. All das – und nicht etwa die Côte d’Azur – haben Favre überzeugt, wieder als Trainer einzusteigen. Und vielleicht gelingt es Favre ja doch noch, den manchmal etwas exzentrischen Star des Teams, Hatem Ben Arfa, vom Verbleib in Nizza zu überzeugen.

Bleibt der Nizza-Star Hatem Ben Arfa beim Team von Lucien Favre?
Bleibt der Nizza-Star Hatem Ben Arfa beim Team von Lucien Favre?Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Was der Verein in Favre sieht, hat der Chef des Klubs bei der Verpflichtung treffend beschrieben. Einen «anspruchsvollen, sorgfältigen und leidenschaftlichen» Trainer. Der Präsident Jean-Pierre Rivère, der sein Vermögen mit Immobilien gemacht hat, kam bei Favres Präsentation nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Es ist trotzdem nicht auszuschliessen, dass der Verein Favres Akribie – und manchmal auch die Zweifel, die er ja stets irgendwie hegt – kennen lernen muss. 

Mit dem FC Zürich wurde Favre in Basel am 13. Mai 2006 in der 93. Minute Schweizer Meister

1 / 20
Am 13. Mai 2006 wird der FC Zürich in der 93. Minute in Basel Schweizer Meister
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eine Skandal-Wahl» – so reagiert die Presse auf Lionel Messis Gewinn am Ballon d'Or
Lionel Messi wurde gestern beim Ballon d'Or 2021 zum besten Spieler ausgezeichnet. Die Meinungen zu seinem Sieg sind gespalten. Während die einen die Auszeichnung als verdient ansehen, hätten andere lieber Robert Lewandowski mit der Trophäe gesehen. So berichtet die Presse über den Überraschungssieg.

(saw)

Zur Story