Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB's Miralem Sulejmani, 2nd left, against ZSKA's Aleksei Berezutski, Georgi Schennikov and Vasili Berezutski, L-R, during the the UEFA Champions League playoff match between Russia's CSKA Moscow and Switzerland's BSC Young Boys, in the WEB Arena in Moscow, Russia, on Wednesday, August 23, 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Es kann sehr garstig werden in Moskau. Fragt mal bei YB nach. Und das nicht nur wegen des Wetters. Bild: KEYSTONE

ZSKA wird kommen wie der Teufel – aber Basel weiss, wie es spielen muss

Die Young Boys können ein Lied davon singen, wie dominant ZSKA Moskau in einem Heimspiel auftreten kann. Der FC Basel will das mit allen Mitteln verhindern.



>>> Wir tickern die Partie ab 20.45 Uhr live.

YB kam im 0:2 verlorenen Rückspiel der Champions-League-Playoffs in Moskau in der ersten Halbzeit phasenweise kaum aus der eigenen Platzhälfte heraus. Das Pressing des Heimteams war derart erdrückend. «Wir erwarten, dass sie wieder wie die Feuerwehr starten werden», sagte Luca Zuffi. «Das wollen wir durch Kampf und viel Laufarbeit unterbinden.»

Basel players attend a training session ahead of the Champions League soccer match between CSKA Moscow and Basel in Moscow, Russia, Tuesday, Oct. 17, 2017. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Es wird kalt in Moskau. Bild: AP/AP

Dass ZSKA in der Champions League beim etwas glückhaften 2:1-Auswärtssieg in Lissabon und beim völlig chancenlosen Auftritt gegen Manchester United (1:4) zwei verschiedene Gesichter zeigte, hat der FCB in der Spielvorbereitung ausreichend analysiert. Wo also liegt die Wahrheit? Irgendwo in der Mitte, glaubt Trainer Raphael Wicky. «Der Gradmesser ist sicher nicht Manchester United. Sehr viele Teams haben schon gegen sie verloren oder werden noch verlieren.»

Verteidigung als Schwachpunkt

Der vielleicht am ehesten verwundbare Punkt der Moskauer ist die in die Jahre gekommene Verteidigung. Der Abwehr um die Routiniers Alexej und Wassili Beresuzki (35) oder Sergej Ignaschewitsch (38) verlieh Sportchef Marco Streller das Prädikat «gross, kräftig und abgezockt, aber nicht sehr schnell». Folglich dürfte ein Mittel sein, mit raschen Vorstössen für Gefahr zu sorgen.

epa06144556 Moscov's Aleksandr Golovin in action during a training session one day prior to the UEFA Champions League playoff match between Switzerland's BSC Young Boys and Russia's ZSKA Moscov, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, 14 August  2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Alexander Golowin: Ihn gilt es auszuschalten. Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir wissen, dass sie ältere Spieler haben. Das wollen wir mit unseren schnellen Spielern ausnützen», so Zuffi, dem vermutlich die Aufgabe zukommen wird, die Wirkungskreise des ZSKA-Spielgestalters Alexander Golowin einzuengen. Mit langen Bällen und massenhaft Flanken wird den «russischen Bären» (Zitat Streller) kaum beizukommen sein. «Aber das war in den letzten vier Monaten ja ohnehin nie unser Stilmittel», sagte Wicky dazu. (fox/sda)

Bitte lasst einen weiteren folgen: Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Wenn's in Moskau auch noch kalt windet, dann ist das nicht nur für Andrea der reinste Horror:

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Auto prallt auf A3 in Tunnelportal

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel