DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Cup, 2. Runde
Bazenheid (2.) – YB 1:7
Iliria (2. Int.) – Schaffhausen (ChL) 1:4
Zug (1.) – Basel 0:1
Bellinzona (1.) – Zürich 0:2
Xamax (ChL) – Sion 3:4
Michael Frei bei seinem Treffer zum 1:0.
Michael Frei bei seinem Treffer zum 1:0.Bild: Claudio de Capitani/freshfocus

Cup-Achtelfinals: YB empfängt Grasshoppers, St. Gallen muss zum FCZ

In den Cup-Achtelfinals kommt es zu einer Super-League-Begegnung: Die Berner Young Boys empfangen die Grasshoppers aus Zürich. Einen schweren Gang nach Zürich hat der FC St. Gallen vor sich. Ebenfalls nicht einfach dürfte es für Lugano auf dem Aarauer Brügglifeld werden.
18.09.2016, 16:5918.09.2016, 20:22

Cup-Achtelfinals:

FC Tuggen – FC Basel 
SC Kriens – SC Brühl
Aarau – FC Lugano 
FC Köniz – FC Luzern
Winterthur – Chiasso
Young Boys – GC
FC Zürich – St. Gallen
Schaffhausen – Sion

Die Auslosung der Achtelfinals im Schweizer Cup vom 26./27. Oktober ergab lediglich ein Direktduell zweier Super-League-Teams. Die Young Boys empfangen die Grasshoppers. Kaum weniger attraktiv ist aber die Affiche bei Zürich - St. Gallen.

Auch in dieser Saison wird es für die Young Boys nicht einfach werden, erstmals seit 1987 einen Titel einzufahren. Als Nächste werden die Grasshoppers unter Trainer Pierluigi Tami etwas dagegen haben. Das letzte Resultat in der Meisterschaft - die Zürcher besiegten YB daheim 4:1 - ist schon ein Hinweis darauf, dass es die Berner schwer haben könnten, im Cupwettbewerb zu überwintern.

Zürich bekommt in St. Gallen eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass es eigentlich schon in diesem Herbst wieder der Super League angehören müsste.

Das grosse Los des Kleinen haben die Promotion-Ligisten aus Tuggen gezogen. Der FC Basel wird Ende Oktober die Aufwartung machen.

Sion setzt sich in Extremis durch

Mehr Spektakel hatten die Fans auf der Maladière in Neuenburg nicht erwarten können. Die Höhepunkte folgten sich Mitte der zweiten Halbzeit Schlag auf Schlag. Die Neuenburger, angeführt vom starken Raphaël Nuzzolo, wendeten einen 1:2-Rückstand einen 3:2-Vorsprung. In den letzten 20 Minuten setzten sich gleichwohl die Walliser durch.

Jubel bei den siegreichen Wallisern.
Jubel bei den siegreichen Wallisern.Bild: KEYSTONE

Es wurde offensichtlich, dass die Neuenburger in der Defensive noch nicht über das Niveau verfügen, das es bräuchte, um in der Super League zu bestehen. Das entscheidende 4:3 erzielte der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Stürmer Léo Itaperuna.

YB mit Kantersieg

Nach 40 torlosen Minuten wird das Cupspiel der Zweitligisten aus Bazenheid gegen die fünf Klassen weiter oben tätigen Young Boys zum Spektakel. 45 Minuten später steht das Schlussresultat fest: 1:7.

Die Zweitligisten aus dem 3500-Seelen-Dorf Bazenheid in der Gemeinde Kirchberg am Eingang zum Toggenburg wehrten sich gut und hielten das Spiel bis kurz vor der Pause offen. Stürmer Michael Frey, den Trainer Adi Hütter als einen von nur vier Spielern aus der derzeit gängigen Startformation aufs Feld geschickt hatte, nutzte nach 41 Minuten einen schweren Abspielfehler in der Bazenheider Abwehr. Noch vor der Pause hatten die St. Galler zwei gute Chancen, die zum Ausgleich hätten führen können.

Die Young Boys feiern einen ungefährdeten Sieg in Bazenheid.
Die Young Boys feiern einen ungefährdeten Sieg in Bazenheid.Bild: Claudio de Capitani/freshfocus

Frey doppelte kurz nach der Halbzeit nach und legte den Grundstein dafür, dass sich die Young Boys nicht ein weiteres Mal im Cup blamieren mussten wie etwa vor zwei Jahren, als sie beim interregionalen Zweitligisten mit 0:1 ausschieden. Weitere Torschützen für die Berner waren Kwadwo Duah, Yoric Ravet und - mit einem echten Hattrick innerhalb von 13 Minuten - der eingewechselte Yuya Kubo. Denis Mlinaric traf für Bazenheid nach 62 Minuten zum 1:3, das aber nur kurz Bestand hatte.

YB-Anhänger werfen aus Protest Papierflieger aufs Spielfeld. Dahinter prangert ein Banner: «YB het dr bescht VR sit dr Swissair. Grounding?!
YB-Anhänger werfen aus Protest Papierflieger aufs Spielfeld. Dahinter prangert ein Banner: «YB het dr bescht VR sit dr Swissair. Grounding?!Bild: KEYSTONE

Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit von einer Handvoll Chaoten aus dem Berner Sektor gestört. Die Vermummten konnten unbehelligt einen Zaun hinter dem YB-Tor erklettern und eine Unmenge Papierflugzeuge aufs Feld werfen. 

FC Basel ohne Kraftverlust eine Cuprunde weiter

Mit einem minimalen 1:0-Erfolg musste sich Serienmeister FC Basel beim Erstligisten Zug 94 begnügen. Die zweite Formation des souveränen Super-League-Leaders tat nicht mehr als vom Gegner gefordert. Ausser beim gewohnt engagierten Geoffroy Serey Die vermisste man beim einen oder anderen Akteur den Ehrgeiz, sich in die Startformation von Trainer Urs Fischer spielen zu wollen.

Einziger Torschütze war Daniel Hoegh mit einem Kopfball in der 45. Minute. Der Innenverteidiger stieg nach einem Corner von Jean Paul Boëtius beim hinteren Pfosten am höchsten und traf unhaltbar zur Führung. Die unterklassigen Zuger versuchten zwar alles, diesen knappen Rückstand auszugleichen, realistische Möglichkeiten dazu aber waren kaum auszumachen.

Matchwinner Daniel Hoegh.
Matchwinner Daniel Hoegh.Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Zürich schlägt Bellinzona

Vor keine unüberwindbaren Probleme gestellt wurde Titelverteidiger FC Zürich beim Erstligisten Bellinzona. Moussa Koné lenkte die Partie im Tessin schon nach zwei Minuten in die aus Zürcher Sicht richtigen Bahnen. Der Gastgeber vermochte zwar in der ersten Halbzeit gut mitzuhalten und sich auch eigene Tormöglichkeiten zu erarbeiten. FCZ-Goalie Andris Vanins liess sich jedoch nicht überwinden.

Im zweiten Durchgang dominierten die Gäste das Spielgeschehen immer resoluter und profitierten auch von einem kräftemässigen Nachlassen Bellinzonas. Der eingewechselte Adrian Winter entschied die Partie schliesslich mit einem schönen Schlenzer in die weite Ecke.

Die Telegramme

Neuchâtel Xamax - Sion 3:4 (1:2)
7219 Zuschauer. - SR Klossner. -
Tore: 4. Zverotic 0:1. 26. Veloso (Foulpenalty) 1:1. 36. Ziegler (Foulpenalty) 1:2. 66. Nuzzolo (Foulpenalty) 2:2. 71. Veloso 3:2. 72. Carlitos 3:3. 84. Itaperuna 3:4.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Ziegler, Morgado; Mveng, Salatic, Sierro (70. Adão); Akolo, Carlitos; Konaté (60. Itaperuna). Bemerkungen: Sion ohne Lüchinger, Bia (beide verletzt), Mboyo, Pa Modou, Ndoye und Cmelik (alle rekonvaleszent). Pfostenschuss: 45. Akolo. Verwarnungen Sion: 25. Carlitos, 39. Salatic. 65. Ricardo. 

Bazenheid – Young Boys 1:7 (0:1)
3270 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 41. Frey 0:1. 49. Frey 0:2. 56. Duah 0:3. 63. Mlinaric 1:3. 64. Kubo 1:4. 72. Kubo 1:5. 77. Kubo 1:6. 86. Ravet 1:7.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Von Bergen, Bürgy, Obexer; Bertone (65. Zakaria), Aebischer; Duah, Sulejmani (58. Kubo), Schick; Frey (76. Ravet).
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Gerndt, Seferi, Wüthrich, Sanogo, Joss und Benito (alle verletzt). Verwarnungen Young Boys: 54. Mbabu (Unsportlichkeit).

Zug 94 (1.) - Basel 0:1 (0:1)
4200 Zuschauer. - SR San. -
Tor: 45. Hoegh 0:1.
Basel: Vailati; Gaber, Hoegh, Cümart, Riveros; Serey Die, Fransson; Bua (73. Kutesa), Elyounoussi, Boëtius; Sporar. Bemerkungen: Zug ohne Gygax (verletzt). 94. Gelb-Rot Ntsika (Zug).

Bellinzona (1.) - Zürich 0:2 (0:1)
3069 Zuschauer. - SR Erlachner. -
Tore: 2. Koné 0:1. 74. Winter 0:2. Zürich: Vanins; Brunner, Kecojevic, Bangura, Kempter (83. Alesevic); Yapi; Koné (66. Winter), Marchesano, Buff (79. Chiumiento), Schönbächler; Cavusevic.
Bemerkungen: Zürich ohne Sarr, Nef und Voser (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 39. Schönbächler (Schwalbe), 44. Yapi (Foul), 93. Brunner (Foul).

Iliria Solothurn (2.i.) - Schaffhausen 1:4 (0:1)
900 Zuschauer. - SR Musa. -
Tore: 33. Neitzke 0:1. 60. Frontino 0:2. 67. Jahiu 1:2. 69. Facchinetti 1:3. 86. Rossi 1:4. -
Bemerkungen: 5. Tor von Redzepi (Iliria) nicht anerkannt (Abseits). 39. Tor von Rossi (Schaffhausen) nicht anerkannt (Abseits). 40. Lattenschuss Sadriji (Iliria). (sda)

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

1 / 25
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger
5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Zur Story