Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06811559 Cristiano Ronaldo of Portugal celebrates after scoring the 3-3 goal during the FIFA World Cup 2018 group B preliminary round soccer match between Portugal and Spain in Sochi, Russia, 15 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/RONALD WITTEK   EDITORIAL USE ONLY

Wer ist hier der Boss? Er ist hier der Boss! Bild: EPA/EPA

Weil der 45. Freistoss endlich sass – die Welt verneigt sich vor CR7



Nach dem 3:3 zwischen Portugal und Spanien verneigt sich die Fussball-Welt vor Cristiano Ronaldo. Die Partie geht als eines der spektakulärsten WM-Spiele der jüngeren Vergangenheit in die Annalen ein.

Wieder einmal war Cristiano Ronaldo der Hauptdarsteller in einem grossen Spiel. Mit seiner 51. Karriere-Triplette führte der portugiesische Stürmerstar sein Team fast im Alleingang zum Punktgewinn gegen Turnierfavorit Spanien. Mitspieler und Gegner, Kritiker und Sympathisanten staunten.

Ronaldos Teamkollege Bernardo Silva setzte wie viele seiner Kollegen zu einer Lobeshymne an: «Ronaldo ist wie geschaffen für solche Spiele, seit zehn Jahren zeigt er das. Und er wird jedes Jahr besser. Ich bin sehr glücklich, mit ihm in einem Team sein zu können.» Portugals Trainer Fernando Santos hob auch Ronaldos mentale Stärke hervor: «Er ist nicht nur technisch und physisch unglaublich, sondern auch sehr robust im Kopf. Er hat ein immenses Vertrauen in sich selbst, nach dem 2:3 ging er als Leader unseres Teams voran.»

Aus der Ferne kommentierte Rio Ferdinand, Englands Ex-Nationalspieler und früherer Teamkollege Ronaldos bei Manchester United: «Mir stockt der Atem. Was Ronaldo in Russland macht, ist illegal.» Ronaldo selbst schien seine eigene Leistung nicht sonderlich beeindruckt zu haben, der fünffache Weltfussballer blieb ziemlich nüchtern in seiner Analyse:

«Es ist unglaublich! Das ist ein schöner Erfolg – ein weiterer in meiner Karriere. Auf diesen Moment habe ich viele Jahre hingearbeitet. Einige haben nicht an mich geglaubt, aber ich habe immer an mich geglaubt. Wir haben es ganz gut gemacht, die ganze Mannschaft. Wir sind sehr gut zusammengewachsen. Die Mannschaft hat nie aufgegeben. Auch nicht, als wir zurückgelegen haben. Ich glaube, diese WM wird richtig gut für uns. Wir glauben daran, bis zum Ende dabei zu sein. Es wird nicht leicht, aber wir haben gezeigt, dass wir es schaffen können.»

abspielen

Das Interview mit Cristiano Ronaldo. Video: streamable

Die Reaktionen der Presse:

Die Sportzeitungen in Portugal hatten am Tag natürlich nur ein Thema: Die grandiose Leistung des Cristiano Ronaldo. «O Jogo» bezeichnete CR7 als «Monster», für «Record» war er einfach «göttlich» und «A Bola» schrieb, der Kapitän «hat uns sprachlos gemacht».

Der Blick in die spanischen Zeitungen – natürlich ist auch hier Ronaldo der Mann, der die Schlagzeilen beherrschte. «Marca» titelte: «Cristiano hat uns den Auftakt verdorben». «AS» konstatierte: «Wir hatten wenig Glück und zu viel Ronaldo».

Im 45. Anlauf klappte es

Ganz alltäglich war Ronaldos Performance nicht. Den Ausgleich besorgte er in der 88. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoss aus gut 20 Metern Entfernung, nachdem er zuvor an grossen Turnieren mit Portugal bei ruhenden Bällen in 44 Anläufen nicht erfolgreich gewesen war. Er holte den Freistoss selbst raus, wie auch den Penalty, den er in der 4. Minute verwandelte.

Einen Anteil am energiegeladenen Galaauftritt hat Zinédine Zidane. Real Madrids abgetretener Trainer dosierte die Einsatzzeit seines inzwischen 33-jährigen Schützlings während der Saison geschickt. Er schaffte es, den torgierigen Ronaldo von den Vorzügen der Erholungspausen zu überzeugen.

Die drei Ronaldo-Tore:

abspielen

Der Penalty zum 1:0 für Portugal. Video: streamable

abspielen

Der Patzer von De Gea beim 2:1 für Portugal. Video: streamable

abspielen

Der Traumfreistoss zum 3:3. Video: streamable

Hierros Lob und «De Karius»

Bei den Spaniern wich der anfängliche Ärger über den vergebenen Sieg nach den turbulenten Tagen mit dem Trainerwechsel zwei Tage vor dem Spiel rasch. Julen Lopeteguis Nachfolger Fernando Hierro drückte seinen Stolz auf seine Mannschaft aus: «Die Spieler haben Charakter und Engagement gezeigt nach den komplizierten Tagen.» Auch für Hierro war Ronaldo der Hauptgrund dafür, dass es nicht zum Sieg reichte: «Wir verpassten es, das 4:2 zu machen, und wenn der Gegner einen Ausnahmekönner wie Ronaldo in den Reihen hat, dann kommt es eben so raus.»

David de Gea, der im Internet wegen seines Patzers zum 1:2 in Anlehnung an Loris Karius' schwarzen Abend im Champions-League-Final den Übernamen «David de Karius» erhielt, nahm Hierro in Schutz. «Schlechtere Spiele kommen vor. Das ist menschlich und kein Grund, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln.» Schwerwiegende Folgen haben die spanischen Aussetzer zunächst nicht. Zwar führt der Iran die Gruppe nach dem Last-Minute-Sieg gegen Marokko vorerst an, die Spanier wussten aber gegen Portugal durchaus zu überzeugen.

Diese Frisur ... nur Zufall?

Bild

bild: twitter

Bemerkenswert war an diesem zweiten WM-Tag, dass alle sechs Torschützen des Abendspiels ihr Geld in Madrid verdienen: Spaniens Doppeltorschütze Diego Costa bei Europa-League-Sieger Atlético, Ronaldo und Nacho bei Real. Am Nachmittag hatte zudem Atléticos Innenverteidiger José Gimenez den Siegtreffer für Uruguay gegen Ägypten erzielt. Nur das Eigentor von Aziz Bouhaddouz bei Marokkos 0:1 gegen den Iran ging nicht auf das Konto eines Madriders. (pre/sda)

Das grandiose 3:3 bei Portugal – Spanien in 33 Bildern

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Märklin 16.06.2018 14:59
    Highlight Highlight Ronaldo , das war der Wahnsinn, könnte zwei dreimal dieses Spiel ansehen und immer wieder begeistert sein. Toller Sportler!⚽️👍
    • Fulehung1950 16.06.2018 21:04
      Highlight Highlight Ein Betrüger! Im Ranking gleich hinter der Hand Gottes! Der Penalty für POR war schlicht Betrug und eines Weltfussballers unwürdig!
    • Freilos 16.06.2018 22:27
      Highlight Highlight Solche Szenen kann ich dir von jedem Stürmer auf diesem Planeten im dutzend zeigen.
    • Bester-Mann 17.06.2018 00:28
      Highlight Highlight @Fulehung1950, gibt es nicht jetzt den Videobeweis, um genau solchen Betrug aufzudecken?
    Weitere Antworten anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel