Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05222522 Lara Gut of Switerland celebrates with the women's Alpine Skiing World Cup Overall trophy during the podium ceremony at the FIS Alpine Skiing World Cup Finals in St. Moritz, Switzerland, 20 March 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Lara Gut hatte diesen Winter viel Grund zum Strahlen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Interview

Lara Gut nach dem grossen Triumph im Gesamtweltcup: «Der Plan von Anfang Saison ging auf»

Als erste Schweizerin seit 21 Jahren gewann Lara Gut wieder den Gesamtweltcup. Die 24-jährige Tessinerin sprach wenige Stunden nach ihrem letzten Saisonrennen ausführlich über ihre grossartige Saison.



Lara Gut, herzliche Gratulation, was haben Sie gedacht, als Sie am Sonntag nach dem zweiten Lauf des Riesenslaloms über die Ziellinie fuhren?
Lara Gut: «Vor dem Start wurde mir bewusst, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt in der Saison noch nie so gut gefühlt habe wie jetzt. Ich wusste auch, dass Viktoria (Rebensburg) ein grossartiger Lauf gelungen ist. Im Ziel sah ich, dass ich mit recht grossem Rückstand Zweite bin, und glaubte schon, nur Vierte zu werden, da noch zwei Fahrerinnen folgten. Dennoch fühlte ich mich nach der Ziellinie glücklich, denn es war nicht immer einfach, den Fokus zu behalten.»

Das ist Ihnen selbst am letzten Renntag gelungen?
«Ich war ganz einfach gut drauf. Aber mir kam bis nach dem Rennen nie in den Sinn, dass ich den Gesamtweltcup schon gewonnen habe. Ich werde auch im Sommer nicht jeden Tag daran denken.»

Im Moment aber schon, oder nicht?
«Um den Gesamtweltcup zu holen, muss man viele Rennen fahren und gewinnen. Das war der Plan Anfang Saison und dieser Plan ging auf. Mir ist auch klar, dass Geschichten und Emotionen wichtig sind. Als Athlet ist es während der Saison das Wichtigste, sich auf das Skifahren zu konzentrieren. Ich wollte auch nicht riskieren, im letzten Rennen noch einen Kreuzbandriss zu erleiden. Jetzt aber ist es Ende Saison und die Kugel ist da, nun können wir darüber reden.»

Switzerland's third placed  Lara Gut  celebrates at the end of an alpine ski, women's World Cup combined, in Lenzerheide, Switzerland, Sunday, March 13, 2016. Lara Gut is surely now the overall World Cup champion after placing third in the combined event on Sunday, (Jean-Christophe Bott/Keystone via AP)

Gelungene Saison für Gut.
Bild: AP/KEYSTONE

Also: Sind Sie erleichtert, den Gesamtweltcup gewonnen zu haben?
«Nein, es ist keine Erleichterung, vielmehr Freude.»

Als Sie auf dem Podest die grosse Kristallkugel überreicht erhielten, war das so, wie Sie es sich zuvor erträumt hatten?
«Ich habe nie von dieser Kugel geträumt. Mein Plan war wirklich, Rennen für Rennen zu nehmen. Aber natürlich ist es cool, diese Kristallkugel zu erhalten. Alle haben ja schon vor Wochen immer wieder gesagt, dass ich sie kriege. Doch nun werde ich ein bisschen Zeit brauchen, um das Ganze zu fassen. Dass das normal ist, darüber habe ich schon mit Anna (Fenninger) und Tina (Maze) gesprochen.»

Sie haben in diesem Winter Siege in vier verschiedenen Disziplinen feiern können. Was war der Schlüssel zu Ihrem Erfolg?
«Jahrelange harte Arbeit und das richtige Team um einen herum. Es gibt keinen grossen Unterschied zu früher, es müssen halt einfach die Details passen – und das taten sie in diesem Winter wohl besser. Aber es geht auch darum, einen Schritt nach dem anderen zu machen, und irgendwann hast du dann die Möglichkeit, um so etwas Grosses zu kämpfen. Aber ich habe nicht wirklich viel geändert, es war mehr eine Entwicklung.»

Wie wichtig war der Materialwechsel?
«Wohl entscheidend und damit auch richtig. Ich bin am ersten Tag auf die Ski gestanden und habe gemerkt, wie gut sich das anfühlt. Klar brauchte es danach Anpassungen, aber die Basis war bereits sehr gut. Auf dieser konnte man aufbauen.»

In den Medien war viel von einem Duell zwischen Ihnen und Lindsey Vonn die Rede. Nahmen Sie es auch als solches war?
«Nein, überhaupt nicht. Sowohl Lindsey wie ich haben immer wieder betont, dass es vielmehr ein Kampf gegen die Zeitmessung und nicht etwa gegen eine andere Person ist. Es geht bei jedem Rennen nur darum, so schnell wie möglich ins Ziel zu kommen. Aber klar, es war ein spannender Winter, zwischen uns ging es immer sehr knapp zu und her. Das ist für die Medien wie fürs Publikum gut.»

ZUM ERSTEN SCHWEIZER SKI ALPIN GESAMTWELTCUPSIEG VON LARA GUT SEIT VRENI SCHNEIDER 1995, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Lindsey Vonn, right, shares a laugh with second placed Switzerland's Lara Gut after winning an alpine ski, women's World Cup super-G, in Altenmarkt-Zauchensee, Austria, Sunday, Jan. 10, 2016. (KEYSTONE/AP/Pier Marco Tacca)

Gut hat keine Probleme mit Vonn.
Bild: AP

Haben Sie Gratulationen erhalten, über die Sie sich besonders freuen?
«Ich freue mich über alle Gratulationen, die von Herzen kommen. Ich fühlte mich in diesem Winter selten alleine, so wie dies Spitzensportler manchmal passieren kann. Es gibt nur wenige, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie ich, und die mich verstehen könnten.»

Wie wichtig war das Schweizer Team als Ganzes?
«Neben meiner Familie und meinem Umfeld fand ich auch die nötige Ruhe im Team. Es war unter Hans (Flatscher) die wohl beste Saison. Wir alle konnten in Ruhe arbeiten und uns verbessern.»

Welches war Ihr schönster Moment in diesem Winter?
«Schön ist, dass ich die Saison gut überstanden habe, denn wir haben im Verlauf des Winters einige Fahrerinnen durch Verletzungen verloren.»

Gab es einen schwierigsten Moment?
«Immer dann, wenn ich nicht das tat, was ich kann.»

Wie meinen Sie das?
«Es kam ab und zu vor, dass ich nach links und rechts schaute. Auch, dass ich über Weltcup-Punkte nachdachte. Doch sobald ich mich wieder auf meine Leistung konzentriert habe, dann kamen auch wieder Podestplätze und tolle Fahrten. Mein Fokus muss also auf dem Skifahren liegen. Nur das kann ich beeinflussen, die Punkte hingegen nicht. Das ist mein Rezept, auch wenn das langweilig tönt.»

Lara Gut of Switzerland poses with the women's Alpine Skiing World Cup Overall trophy and with the crystal globe winning the overall women's Super-G competition during a press conference at the FIS Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, Sunday, March 20, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lara Gut: Herrin der Kugeln.
Bild: KEYSTONE

Sie standen in dieser Saison nach 13 Rennen auf dem Podest. Geht es noch besser?
«Man versucht immer, sich zu verbessern, schneller und konstanter zu werden. Vor zwei Jahren hatte ich zwar mehr Siege, aber weniger Podestplätze. Deshalb war dies jetzt meine beste Saison, umso mehr mit dem Sieg in der Gesamtwertung. Aber schauen wir, was nächstes Jahr passiert.»

Beispielsweise finden im Februar 2017 in St.Moritz die Weltmeisterschaften statt. Sie haben die Messlatte hoch gelegt.
«Zuerst einmal muss ich mich qualifizieren, danach schauen wir dann, was geschehen wird. Aber klar gefällt mir St.Moritz, es ist immer cool, hier zu sein. Bei Sonnenschein natürlich erst recht. Aber bis zur WM bleibt mir noch etwas Zeit.»

Was kommt als Nächstes?
«Ich werde für eine Woche in die Ferien verschwinden. Etwa in zehn Tagen geht es zurück auf Schnee. Ab dann versuche ich wieder, besser zu werden. Denn darum geht es im Sport.» (sda/syl)

Zeigt her, eure Kugeln! Die Weltcup-Sieger des Winters 2015/16

Unvergessene Wintersport-Geschichten

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Martin Gerbers Leben nach dem Rücktritt: «Es fehlt mir etwas, das mal den Puls hochjagt»

Martin Gerber blickt zurück auf die wohl erstaunlichste Karriere im Schweizer Eishockey. Er schaffte es aus der 2. Liga bis zum Stanley Cup-Sieger. Ein Gespräch über ein Eishockey-Leben in fünf Ländern, über den langen Weg von ganz unten nach ganz oben, über Geld und über das Leben nach einer grossen Karriere, die in Kloten mit einem Schuss im Goalie-Training zu Ende gegangen ist.

Martin Gerber, Sie spielten und lebten in den USA, in Kanada, in Schweden und Russland. Haben Sie nie mit dem Gedanken gespielt, nicht mehr nach Langnau zurückzukehren?Martin Gerber: Daran habe ich gedacht, als ich bei Rögle in Ängelhom spielte. Südschweden hat uns so gut gefallen, dass wir ernsthaft prüften, uns dauerhaft dort niederzulassen.

Was macht Südschweden so besonders?Alles. Das Meer, das milde Klima, die Menschen und der weite Raum.

Und warum sind Sie nicht geblieben?Nach dem Abstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel