Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer answers questions at a press conference following his fourth round loss to Greece's Stefanos Tsitsipas at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Aaron Favila)

Roger Federer an der Pressekonferenz nach seinem Out.  Bild: AP/AP

«Ich höre die Geschichte von der Wachablösung seit zehn Jahren»

Nach seiner Achtelfinal-Niederlage am Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas sprach Roger Federer über seinen jungen Gegner, die verpassten Chancen, eine mögliche Wachablösung und seine Lust, in diesem Jahr wieder auf Sand zu spielen.



Roger Federer, Sie konnten zwölf Breakbälle nicht verwerten. Ist das die Geschichte des Achtelfinals?
Roger Federer
: «Es gibt immer verschiedene Geschichten in einem solchen Spiel. Bei den Breakbällen ist es definitiv nicht so gelaufen, wie ich es gehofft hätte. Ich habe schon beim Hopman Cup kein Break geschafft gegen ihn. Es ist also eindeutig etwas falsch, wie ich gegen ihn retourniere. Das ist schon frustrierend.»

«Er ist sicher eher wie ich als wie Rafael Nadal.»

Federer über Tsitsipas

Wie beurteilen Sie Ihre Leistung?
«Es war ok. Ich habe gegen einen besseren Gegner verloren, der heute sehr gut spielte. Er hängte sich rein, erarbeitete sich Chancen und blieb ruhig. Das ist nicht immer einfach, vor allem für junge Spieler. Das verdient Anerkennung. Die Bedingungen veränderten sich während des Matches, wie immer, wenn wir um 19 Uhr beginnen. Es wurde schwieriger, den Gegner aus dem Platz zu drücken. Der Belag scheint mir eindeutig etwas langsamer als letztes Jahr, er erlaubt weniger Variation. Aber er war hervorragend mit seinen Halb-Volleys, das hat ihn vielleicht den Match gewinnen lassen.»

Tsitsipas spricht davon, dass er Sie bewundert hat. Sehen Sie etwas von sich in ihm?
«Ja, ich denke schon ein bisschen. Er hat die einhändige Rückhand, und auch ich hatte mal lange Haare. Er ist sicher eher wie ich als wie Rafa (Nadal).»

Greece's Stefanos Tsitsipas, left, is congratulated by Switzerland's Roger Federer after winning their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Andy Brownbill)

Federer gratuliert Tsitsipas zum Sieg. Bild: AP/AP

John McEnroe hat den Sieg von heute als eine Wachablösung bezeichnet. Sehen Sie in ihm einen der Favoriten, um die alte Garde abzulösen?
«Ich höre die Geschichte von der Wachablösung seit zehn Jahren, das ist also nichts Neues. Stefanos macht seit eineinhalb Jahren einen sehr guten Job. Er hat Djokovic, Anderson oder Zverev geschlagen. Das ist nötig, um auf die nächste Stufe zu kommen. Ich sehe ihn definitiv weit oben für eine lange Zeit.»

«Ich war eigentlich da, wo ich sein wollte.»

Roger Federer

Erwarteten Sie, dass Tsitsipas irgendwann mal noch eine Schwäche zeigen würde?
«Als ich mal 1:2 Sätze zurücklag, dachte ich schon, dass er das durchziehen kann. Da sah er die Ziellinie. Das war das Problem, ich hätte nie 1:2 Sätze in Rückstand geraten sollen. Ich hatte in den ersten zwei, drei Sätzen ja mehr Chancen. Aber er hat es sich erarbeitet und in den drei Stunden davor gezeigt, dass er es kann.»

Sie hatten im zweiten Satz vier Satzbälle, hatten aber mit Fortdauer des Spiels immer mehr Probleme, gerade auch mit der Vorhand. Wie sind Sie damit umgegangen?
(seufzt) «Akzeptieren, nächster Punkt, akzeptieren, nächster Punkt. Manchmal nervst du dich ein wenig mehr, aber ich blieb dennoch ruhig, weil ich mir ja Chancen erarbeitete. Ich war eigentlich da, wo ich sein wollte. Die Stärke von Tsitsipas ist eben, dass er den Ball früh nimmt und dir damit nicht viel Zeit gibt, um bereit zu sein. Es ist sicher auch sein Verdienst, aber es ist einfach: Ich hätte es besser machen müssen.»

Physisch hatten Sie keine Probleme?
«Überhaupt nicht. Ich bin sogar sehr zufrieden, wie ich mich fühle.»

«Ich werde sicher auf Sand spielen.»

Roger Federer

Kommt diese Niederlage für Sie wie für viele Leute ein wenig aus heiterem Himmel?
«Nein. Es ist eigentlich eher Normalität, dass ich hier in Australien nach drei Jahren wieder einmal verliere. Ich wusste, dass es schwierig würde, er war schon am Hopman Cup gut. Logisch hoffte ich, dass ich irgendwie durchkomme, aber ich dachte nicht, das sei eine super Auslosung. Insofern kommt das für mich gar nicht aus heiterem Himmel.»

Switzerland's Roger Federer waves as he leaves Rod Laver Arena after losing his fourth round match against Greece's Stefanos Tsitsipas at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Goodbye, Melbourne! Bild: AP/AP

Ändert diese frühe Niederlage etwas an Ihrer Turnierplanung der nächsten Monate?
«Nein. Ich weiss eigentlich, was ich bis Wimbledon spielen werde. Dass ich sicher auf Sand spielen werde. Es ändert sich nichts.»

Warum haben Sie sich entschieden, nach drei Jahren wieder auf Sand zu spielen?
«Ich habe einfach Lust darauf. Ich bin in einer Phase, in der ich mir auch eine Freude machen will. Ich will jetzt nicht sagen, es habe mir gefehlt, denn in den vergangenen Jahren war es der richtige Entscheid. Ich wollte auch nicht wieder eine mega Pause machen. Ich habe nicht das Gefühl, dass dies für mein Tennis nötig ist.» (zap/sda)​

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _stefan 21.01.2019 12:15
    Highlight Highlight Es wäre langsam Zeit, dass wir seine Spiele einfach schauen und geniessen!
    Seit zehn Jahren wird von Rücktritt und Wachablösung gesprochen. Er ist weiterhin in den Top-10 und gilt als Favorit bei allen Turnieren. Ich freue mich auf die Saison und werde genauso vor dem TV mitfiebern wie schon in den vergangenen 20 Jahren.
  • Name ungültig 21.01.2019 11:48
    Highlight Highlight Der Unterton dieser Journalisten gefällt mir nicht. Es schreit zwischen den Zeilen: „wann können wir endlich den Titel über deinen Rücktritt drucken?“
    Immer wieder und je länger umso mehr. Schade.
  • Snegurotschka 21.01.2019 10:23
    Highlight Highlight Roger ist einfach ein Champion. Auch neben dem Platz beim Interview.
  • Angelsshare 21.01.2019 08:06
    Highlight Highlight Grosses Tennis, was die da gezeigt haben. Meiner Meinung nach phasenweise etwas vom allerbesten in den letzten Jahren. Wenn Tsitsipas so weitermacht, dann wird er ein ganz Grosser in den nächsten Jahren. Und ich freue mich Roger mal wieder auf Sand zu sehen dieses Jahr!
    • Denis3033 21.01.2019 09:23
      Highlight Highlight Sorry aber Federer hatte teilweise furchtbare Vorhand-Schläge drauf. Es gab teilweise gar keine langen Ballwechsel.
    • Angelsshare 21.01.2019 11:11
      Highlight Highlight Ja, deshalb habe ich nicht vom grössten Match aller Zeiten gesprochen, sondern vom PHASENWEISE besten Tennis..
  • kuwi 21.01.2019 08:00
    Highlight Highlight Sehr professionelles Statement. Federer ist selbstkritisch und anerkennt die Leistungen seines Gegners. Gefällt mir sehr.

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?Roger Federer: «Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel