Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
40 Jahre sportpanorama
Sendung von 1985
Moderator Heinz Pütz (Mi. auf Motorrad und Jaques Cornu (Motorrad li.)

Copyright: SRF

NO SALES
NO ARCHIVES
NO ONLINE

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf das Fernsehprogramm von SF DRS ist honorarfrei und darf nur mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt beim Pressedienst SF DRS. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Fernsehen DRS zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Heinz Pütz (Mitte) gibt beim Besuch von Töff-Star Jacques Cornu (links) Gas. bild: srf

Kommentar

40 Jahre alt: Das «Sportpanorama» ist die Sendung, für die sich die Billag lohnt

Am Sonntag feiert das Schweizer Fernsehen ein Jubiläum: Das «Sportpanorama» wird 40 Jahre alt. Es ist sich stets treu geblieben und hat sich dennoch immer neu erfunden. So ist es längst ein Klassiker, der aus der TV-Landschaft nicht wegzudenken ist.



Da blieben meine Eltern hart: «Sport am Wochenende» am Sonntagabend durfte ich nur schauen, wenn ich zuvor ein halbe Stunde lang das Blockflötenspiel geübt habe. Es blieb die einzige halbe Stunde in der Woche, weswegen meine musikalische Karriere überschaubar ist.

Umso bessere Erinnerungen als an die Blockflöte habe ich an das Sport-Flaggschiff des Schweizer Fernsehens. Schliesslich bin ich zu einer Zeit aufgewachsen, in der es nur recht selten Live-Sport gab. Die Skirennen wurden schon damals alle übertragen. Auch an die Übertragungen von Radrennen kann ich mich erinnern. Und zur Formel 1 konnte man schon damals ein Nickerchen machen. Aber sonst? Fussball fand längst nicht jeden Tag statt und im TV kamen eigentlich bloss die Länderspiele und der Cupfinal, dazu vereinzelte Europacup-Spiele der Schweizer Klubs.

40 Jahre sportpanorama
Sendung von 1993
v. l. Vreni Schneider, Heidi Zurbriggen, Moderator Matthias Hüppi, Pirmin Zurbriggen.

Copyright: SRF

NO SALES
NO ARCHIVES
NO ONLINE

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf das Fernsehprogramm von SF DRS ist honorarfrei und darf nur mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt beim Pressedienst SF DRS. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Fernsehen DRS zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Hochkarätige Gäste bei Matthias Hüppi (rechts): Die Skistars Vreni Schneider, Heidi und Pirmin Zurbriggen (von links). bild: srf

Deshalb gab es Woche für Woche einen Pflichttermin: Sonntag, 18.45 Uhr. Dann begann die Sendung «Sport am Wochenende». Spätestens dann musste man zuhause sein, wenn man irgendwo zu Besuch war. Aber weil auch der Vater die Sendung sehen wollte, gab's selten Probleme, den Termin zu verpassen.

abspielen

Die verschiedenen Intros der Sendung. Video: YouTube/SRF Archiv

Und dann gab's im TV nicht bloss die Nationalliga A im Fussball. Sondern auch vieles, das heute keine Chance mehr hat, ausgestrahlt zu werden. Wie Radquer. Ich habe das Bild noch im Kopf, wie Beat Breu sich Watte in die Nase stopfte, damit die Schnudernase nicht ständig lief. Wahrscheinlich hat er danach Hans Jucker ein Sieger-Interview gegeben.

Radrennfahrer Beat Breu sichtlich gezeichnet auf dem Weg zum dritten Platz an der Radquer-WM in Haegendorf, aufgenommen am 31. Januar 1988. (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Von Kopf bis Fuss verdreckt: Radquer (Beat Breu an der WM 1988) war lange äusserst populär. Bild: KEYSTONE

Oder die Waffenläufe. Gewann mal nicht Albrecht Moser, war's eine Sensation. Der bärtige Mitrailleur aus dem Berner Seeland dominierte die Szene beinahe nach Belieben und wurde acht Mal in Folge Schweizer Meister.

abspielen

Ein Fernsehbeitrag aus dem Jahr 1970 über die Sportart Waffenlauf. Video: YouTube/SRF Archiv

Populär waren auch Seitenwagen-Rennen. Die ganze Schweiz drückte Rolf Biland und Kurt Waltisperg die Daumen, wenn sie den Briten Steve Webster und dessen «Plampi» forderten. Hätte es damals schon Twitter gegeben: Das unterstützende Hashtag #VollgasBilandWaltisperg wäre an jedem Renntag im Trend gewesen. Dank ihres prägnanten Namens sind auch Güdel/Güdel, Paul und Charly, heute noch ein Begriff.

Die Schweizer Rolf Biland und Kurt Waltisperg auf einer schnellen Runde im Seitenwagenrennen beim ADAC Motorrad Grand Prix am Sonntag, 20. Juli 1997 auf dem Nuerburgring. Sie beendeten das Weltcuprennen auf den zweiten Platz. (AP-PHOTO/Edgar Schoepal)

Biland/Waltisperg liessen die Gegner … Bild: AP

Rolf Biland und Kurt Waltisperg in ihrer Maschine beim Training zum Rennen in Cartagena, Spanien, 24.10.1997. Nachdem das Team Rolf Biland und Kurt Waltisperg vergangene Woche ihren Ruecktritt bekanntgegeben haben, ist das Rennen vom Sonntag in Cartagena wohl der letzte Auftritt der beiden erfolgreichen Schweizer Motoradsportler. (Keystone/Max Liebling)

… oft nur ihr Heck sehen. Bild: KEYSTONE

Auch Radball kam im TV: Eine Art Fussball auf dem Velo. Oder, noch lange vor Chris von Rohrs Forderung nach «meh Dräck», Motocross mit dem Brüder-Gespann Hüsser/Hüsser, Christoph und Andreas aus dem Aargau.

Und man erfuhr die Resultate der Nationalliga B in Fussball und Eishockey. So lernte ich schon im Kindergartenalter, dass man Ajoie «Aschwua» ausspricht und La Chaux-de-Fonds «Laschottfoh». Frühfranzösisch und Geografie auf einen Chlapf! Dank dem Sport erlangten wir Heranwachsenden der 80er-Jahre früh das Wissen, dass die Schweiz auch einen französisch- und einen italienisch-sprachigen Teil hat.

abspielen

Legendär: Die ZSC Lions kommen im Jahr 2000 mit dem Meisterpokal ins Studio, Michel Zeiter hat auch am Tag danach noch die Schlittschuhe an. Video: YouTube/Cantona31

Absurd ist es, wenn einem einfällt, dass sogar die Gewinnfolge des Toto präsentiert wurde. In Zeiten, bevor man online rasch zehn Franken auf den Sieger von Everton – Stoke City setzen konnte, musste man noch an den Kiosk und den Ausgang von 13 vorgegebenen Fussball-Partien richtig tippen. Im TV klang das dann so: «112 X11 X21 XX1 1». Sexy!

Legendär sind die Moderatoren. Heinz Pütz, Martin Furgler oder Jan Hiermeyer, der auch Country-Lieder sang. Sie alle weilen wie Allzweckwaffe Jucker und Willy Kym nicht mehr unter uns. Und natürlich Bernard Thurnheer, der Beste von allen. Der charmante Jann Billeter füllt die grossen Fussstapfen von «Beni National» aus. Und wie schon früher begrüsst Matthias Hüppi auch heute noch die Zuschauer. Der St.Galler ist übrigens auch abseits der Kameras fast immer so gut gelaunt, wie er es am Bildschirm ist.

abspielen

Zur 500. Sendung singen die Moderatoren ein Ständchen. Video: streamable

Hüppi steht zugleich für den Übergang der Sendung in die Moderne und für ihren Wandel. Denn wer frühere Sendungen anschaut, dem fällt ein Sprachfehler auf, den Hüppi bemerkenswert wegtrainiert hat. Auch das «Sport am Wochenende» musste sich weiterentwickeln, sich veränderten Interessen der Zuschauer anpassen und dem technischen Fortschritt Rechnung tragen. Irgendwann wurde der Name in «Sportpanorama» geändert und die Sendezeit von 45 auf 70 Minuten ausgebaut.

abspielen

DER Klassiker: Best of Hans Jucker. Video: YouTube/schnollede

Radball verschwand aus dem TV, Radquer ebenfalls, die Waffenlauf-Meisterschaft wurde 2006 eingestellt (einzelne Läufe werden noch durchgeführt) und dass es die Seitenwagen-WM überhaupt noch gibt, musste ich durch Googeln herausfinden. Weltmeister 2016 wurden der finnische Malermeister Pekka Päivärinta und sein Beifahrer Kirsi Kainulainen, falls das in der Ära nach #VollgasBilandWaltisperg noch jemanden interessiert.

Fussballfans werden wohl immer bemängeln, dass die Zusammenfassungen der Spiele zu kurz seien. Unihockeyspieler kritisieren, dass ihr Sport generell viel zu selten gezeigt werde. Und Fechtfreunde begreifen vermutlich nicht, weshalb der Grand Prix in Bern nur zwei Minuten Sendezeit erhält und keine Viertelstunde, während für alle anderen Zuschauer schon diese zwei Minuten zwei zu viel sind. Die Redaktion des öffentlich-rechtlichen Fernsehens muss den Spagat genauso beherrschen wie Kunstturnerin Giulia Steingruber: Service public auf der einen Seite, echtes Interesse auf der anderen. Man muss beides bieten.

Peter Kern (Mitte) und Marcel Bosshart (rechts) von Pfungen I holten sich den Titel an den Schweizer Meisterschaften im Hallenradsport am Samstag, 18. Oktober 1997, in Liestal (BL), im Radball. Sie vertreten die Schweiz damit an den Weltmesiterschaften im Winterthur om November. Unser Bild entstand beim letzten Spiel gegen den zweiten St. Georgen.           (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Radball ist nur noch alle paar Schaltjahre ein Beitrag wert. Im Bild die vierfachen Weltmeister Peter Kern und Marcel Bosshart. Bild: KEYSTONE

Die Welt dreht sich immer schneller, etwas bleibt: Die Sportsendung im Schweizer Fernsehen am Sonntagabend. Trotz pausenlosen Livesport-Übertragungen ist die kompakte Zusammenfassung des Tagesgeschehens wertvoll. Auch in der Zeit von Smartphones, mit denen jedes Resultat auf der Welt jederzeit abgecheckt werden kann, und in Zeiten von Social Media, wo noch während laufenden Ereignissen die Highlights zu finden sind.

Wenn es nur eine einzige Sendung gibt, für die sich die jährliche Billag-Gebühr lohnt, dann ist es das «Sportpanorama».

Jubiläums-Sendung

Am Sonntag beginnt das «Sportpanorama» ausnahmsweise bereits um 18 Uhr. Jann Billeter und Matthias Hüppi begrüssen Legenden früherer Tage: Ski-Star Erika Hess, Nati-Stürmer Stéphane Chapuisat, Anita «Gring ache u seckle» Weyermann und Eishockey-Goalie Renato Tosio. Versprochen werden auch Archivschätze und Kuriositäten der letzten 40 Jahre.

40 Jahre sportpanorama
v.l. Moderator Werner Vetterli , Fussball-Weltmeister Pele und Joe Hellerbach
1987

Copyright: SRF

NO SALES
NO ARCHIVES
NO ONLINE

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf das Fernsehprogramm von SF DRS ist honorarfrei und darf nur mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt beim Pressedienst SF DRS. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Fernsehen DRS zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Ob eines Tages auch Cristiano Ronaldo zu Gast sein wird? Pelé 1987 mit Moderator Werner Vetterli. bild: srf

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel