DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Körper spielt nicht mit: Federer muss bis Ende Jahr pausieren.
Der Körper spielt nicht mit: Federer muss bis Ende Jahr pausieren.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

Roger Federer wird zurückkehren. Die Frage ist nur, wie stark ...

10 Tage vor der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio muss Roger Federer seinen Verzicht und sogar das Saisonende verkünden. Das operierte Knie und der Körper brauchen Erholung. 2017 will er in alter Frische zurückkehren – trotz Rafael Nadal als Inspiration sind Zweifel berechtigt.
27.07.2016, 09:5428.07.2016, 09:43

Totgesagte leben länger. Für niemanden im Tenniszirkus trifft dieses Sprichwort mehr zu als für Roger Federer. Immer wieder wurde er nach unerwarteten Niederlagen, kleinen Durststrecken oder Verletzungen abgeschrieben, jedes Mal belehrte er die Zweifler eines besseren: 2008 nach der Finalniederlage in Wimbledon gegen Rafael Nadal, 2011 nach dem Achtelfinal-Aus an gleicher Stelle gegen Jo-Wilfried Tsonga, 2013 während der verkorksten Saison mit den Rückenproblemen genauso wie 2015 nach der frühen Niederlage am Australian Open gegen Andreas Seppi. 

Doch jetzt sind selbst am Himmel der grössten Optimisten dunkle Wolken aufgezogen. Via Facebook musste Federer 10 Tage vor der Eröffnung seinen Verzicht auf die Olympischen Spiele in Rio verkünden. Mehr noch: Der «Maestro» verzichtet gleich auf den kompletten Rest der Saison, um seinem im Februar wegen eines Meniskusrisses operierten, linken Knie und seinem Körper die dringend nötige Erholung zu gewähren.

Das ist ein herber Rückschlag. Für die Spiele, für die Schweizer Olympia-Delegation, für den Tennis-Zirkus, für seine Fans, aber allermeisten für ihn selbst. Mit Olympia verband Federer eine ganz besondere Liebesbeziehung. Nicht nur, weil er 2000 in Sydney seine Frau Mirka kennen und lieben gelernt hat. Für die Schweiz auf Medaillenjagd zu gehen, war für ihn eine Herzensangelegenheit. Viel wichtiger als die nicht immer in den Terminkalender passenden Auftritte im Davis Cup.

Alles hängt vom Körper ab

Dass Federer nach Doppel-Gold mit Stan Wawrinka 2008 in Peking und Einzel-Silber 2012 in London nochmals die Chance auf olympisches Edelmetall bekommt, scheint derzeit utopisch zu sein. Wenn 2020 die Sommerspiele in Tokio anstehen, ist der 17-fache Grand-Slam-Sieger bereits 39 Jahre alt. 

Zurückkommen wird Federer nach der ersten mehrmonatigen Pause seiner Karriere auf jeden Fall. Dass er von einem Rücktritt noch nichts wissen will, hat er in seinem Statement deutlich geschrieben. Er sei so motiviert wie eh und je, heisst es da. Er werde all seine Energie einsetzen, um 2017 stark, gesund und in Form wieder anzugreifen.

Der Auslöser für die Pause? Nach einem Sturz im Wimbledon-Halbfinal gegen Milos Raonic muss sich Federer am operierten, linken Knie behandeln lassen.
Der Auslöser für die Pause? Nach einem Sturz im Wimbledon-Halbfinal gegen Milos Raonic muss sich Federer am operierten, linken Knie behandeln lassen.
Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Doch der Weg zurück an die Weltspitze wird kein leichter sein. Ob ihn Federer zurücklegen kann? Grundvoraussetzung dafür ist, dass er sich körperlich komplett erholt. Danach wird es darum gehen, schnellstmöglich das Vertrauen in den eigenen Körper wiederzufinden.

Parallelen zu Nadal – bis aufs Alter

Dass so etwas möglich ist, hat Rafael Nadal 2012 bewiesen. Mitte Juli gab der Spanier damals wegen einer Knieverletzung seinen Verzicht auf Olympia bekannt, auch er liess danach den Rest der Saison aus.

Rafael Nadal startete 2013 nach langer Verletzung noch einmal durch.<br data-editable="remove">
Rafael Nadal startete 2013 nach langer Verletzung noch einmal durch.
Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Nach seiner siebenmonatigen Pause kehrte Nadal 2013 aber wie Phoenix aus der Asche an die Weltspitze zurück. Er gewann zehn Turniere, darunter das French Open und das US Open und er eroberte im Oktober sogar die Nummer-1-Position von Novak Djokovic zurück.

Im Gegensatz zu Nadal damals ist Federer aber nicht mehr 27 Jahre alt, sondern bald 35. Und auch er weiss, dass sich seine Karriere dem Ende entgegen neigt, dass die Chancen auf den Gewinn des 18. Grand-Slam-Titel von Turnier zu Turnier sinken. Doch der «Maestro» will nicht aufgeben. Zu gross sind die Freude am Tennis und der Ehrgeiz noch. 

Federers grosser Traum: Noch einmal den Pokal mit der goldenen Ananas küssen.&nbsp;
Federers grosser Traum: Noch einmal den Pokal mit der goldenen Ananas küssen. 
Bild: EPA

Ob er für seine Anstrengungen belohnt wird und ob Federer seine Karriere wie Pete Sampras 2002 mit einem Major-Titel beenden kann, steht derzeit in den Sternen. Wenn alles so funktioniert, wie Federer es sich vorstellt, ist dies durchaus denkbar. In den zwei Wochen, die ein Grand-Slam-Turnier dauert, müsste allerdings alles für ihn laufen.

Kommt Roger Federer nochmals zurück?

Doch momentan ist eher davon auszugehen, dass der Triumph in Wimbledon 2012 sein letzter Grand-Slam-Titel bleiben wird. Schlimm? Nein! Die Tennisfans sollten froh sein, dass sie Federer ab 2017 wieder bei dem zusehen dürfen, das er vielleicht nicht mehr so erfolgreich, aber dennoch so schön kann wie kein anderer auf diesem Planeten.

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

Alle Grand-Slam-Titel in der Karriere von Roger Federer

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel