DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Podest über 800 m der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016: Niyonsaba, Semenya und Wambui (von links).
Das Podest über 800 m der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016: Niyonsaba, Semenya und Wambui (von links).
Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Jetzt belegt: Semenya und Co. haben gegenüber Büchel einen Vorteil

Frauen mit hohen Testosteron-Werten haben in einigen Disziplinen einen Wettbewerbsvorteil. Dies ist das Ergebnis einer von der IAAF veröffentlichten Studie zum sogenannten Hyperandrogenismus. Zu den Leidtragenden gehört das Schweizer 800-m-Ass Selina Büchel.
04.07.2017, 13:0304.07.2017, 13:25

Vermutet wurde es längst, nun wird es von einer Studie belegt. «Über 400 und 800 m, 400 m Hürden sowie im Hammerwurf und im Stabhochsprung haben weibliche Athleten mit hohem Testosteronspiegel einen Wettbewerbsvorteil von 1,8 bis 4,5 Prozent gegenüber anderen weiblichen Konkurrentinnen mit normalem Androgenspiegel», lautet das Fazit der Untersuchung des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF durch die Wissenschaftler Stéphane Bermon und Pierre-Yves Garnier.

Die IAAF gab die Untersuchung in Auftrag, nachdem der Internationale Sportgerichtshof CAS im Juli 2015 eine IAAF-Regel aufgehoben hatte, wonach Athletinnen mit einer männlichen Hormon-Überproduktion, die aber unter dem Androgen-Level eines Mannes liegt, in Frauen-Wettkämpfen starten durften, sofern sie den von der IAAF festgelegten Testosteron-Grenzwert nicht überschritten. Die Südafrikanerin Caster Semenya, die an den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin über 800 m allen davon lief, musste aus diesem Grund in den Jahren danach Medikamente zur Reduzierung ihres Testosteronspiegels einnehmen. Sonst wäre sie nicht startbereichtigt gewesen.

Folgen des Studienergebnisses noch unbekannt

Als die indische Sprinterin Dutee Chand auf Grundlage dieses Grenzwertes bei den Commonwealth-Spielen Ende 2014 wegen zu hoher Testosteron-Werte disqualifiziert wurde, klagte sie vor dem CAS und erkämpfte einen Teilerfolg. Die IAAF-Regel wurde für zwei Jahre aufgehoben, um wissenschaftliche Beweise für einen Zusammenhang zwischen erhöhten Testosteron-Werten und gesteigerter Leistungsfähigkeit bei Sportlern zu ermitteln.

Seit der Aufhebung des Testosteron-Grenzwertes gibt es insbesondere im 800-m-Lauf eine Dominanz durch drei intersexuelle Läuferinnen. Semenya, Francine Niyonsaba aus Burundi und Margaret Wambui aus Kenia dominieren in der Disziplin von Selina Büchel nach Belieben und liefen 2016 an den Olympischen Spielen in Rio erwartungsgemäss in dieser Reihenfolge aufs Podest. Als Semenya noch zur Hormonkur gezwungen war, hatten sich ihre Zeiten – wie nun bei Büchel – um die 2 Minuten eingependelt. Eine Auswirkung auf die Weltmeisterschaften im August in London hat die Studie noch nicht. (sda/dpa)

Video: reuters

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel