DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Die Schweiz schlägt Japan sicher, aber ohne Glanz



SRF 2 - HD - Live

Liveticker: Schweiz – Japan, 08.06

Schicke uns deinen Input
Logo
Schweiz
2:0
Logo
Japan
LogoJ. Drmic 82'
LogoX. Shaqiri 82'
LogoH. Seferovic 82'
LogoF. Moubandje 73'
LogoR. Rodriguez 73'
LogoB. Dzemaili 64'
LogoR. Freuler 64'
LogoS. Zuber 64'
LogoB. Embolo 64'
LogoH. Seferovic 64'
LogoM. Gavranovic 64'
LogoN. Elvedi 45'
LogoM. Akanji 45'
LogoR. Rodriguez 41'
LogoV. Behrami 13'
IconM. Hasebe 77'
IconS. Kagawa 76'
IconK. Honda 76'
IconG. Shibasaki 74'
IconG. Shibasaki 70'
IconR. Oshima 70'
IconH. Sakai 54'
IconG. Sakai 54'
IconT. Inui 54'
IconT. Usami 54'
IconY. Muto 38'
IconY. Osako 38'
Auch der Mann aus Sursee darf sich noch äussern
«Wenn ich reinkomme, gebe ich immer das Beste und heute habe ich das Tor gemacht. Zwei null gewonnen, das ist sicher positiv. Wir nehmen mit, dass wir immer an uns arbeiten müssen, und natürlich Selbstvertrauen. Zur Stürmerfrage: Wir haben sicher viele gute Stürmer hier.
Ich habe hier einfach das Selbstvertrauen, das ich im Club nicht habe und fühle mich einfach besser, heute hat es gepasst. »
Petkovic im Interview
«Wir hatten schon das zweite harte Spiel. Und was wir als Mansnchaft und als Kollektiv geleistet haben verdient Respekt. Ich habe gesagt, wenn die Spieler zu müde sind, dass sie mir ein Signal geben sollen. Ricci hat mir zum Beispiel ein Signal gegeben, dass es mit der Wade nicht geht. Jetzt werden wir uns erholen und frische Luft schnappen.

Ich habe gesehen, dass alle Spieler sich empfohlen und gute Leistungen gebracht haben und es für den Trainer schwieriger gemacht haben. Wir haben das über die Jahre provoziert, indem wir den Kader erweitert haben und viele Junge geholt haben. Ich bin zufrieden nach diesen zwei Wochen voller Reisen und Training, die Mannschaft ist positiv geblieben, auch nach dem zwei zu null haben wir versucht kein Tor zu bekommen und sogar selbst noch eins zu machen. »

Wir müssen optimistisch sein und alles versuchen, das Spiel noch besser zu machen, als das heutige.
Gavranovic im Interview
Ich bin zufrieden, aber es geht immer besser, ich hatte ein paar Chance, wo ich ein bisschen Glück gebraucht hätte. Aber wir freuen uns über den Sieg und gehen motiviert ins Turnier. Einmal bin ich etwas zu spät gekommen, einmal hab ich den Ball nicht richtig angenommen, ein paar Zentimeter haben gefehlt. Aber ich bin zufrieden. Ich mache mir keine Überlegungen zur Aufstellung, das ist nicht mein Job, ich werde die Chance zu nutzen versuchen, wenn sie kommt.
Xhaka im Interview
Das wichtigste zuerst: «Das Knie hat gut gehalten.»

Dann geht Xhaka auf die Partie ein: «Japan hat uns gefordert, aber wir sind froh, haben wir dieses Spiel gewonnen und können die Testphase so abschliessen. Wir haben viel gemacht im physischen Bereich, und das hat man in den letzten Minuten vielleicht auch gemerkt. Wir haben noch ein paar Tage, in denen wir uns vorbereiten können. Wir haben gesehen, dass alle Spieler bereit sind in der ersten Elf zu spielen. Ich bin froh, Teil dieser Mannschaft zu sein und freue mich auf die Weltmeisterschaft. »
Lichtsteiner im Interview
«Das wichtigste war das Spiel zu gewinnen, das war klar unser Ziel. Wir haben einen relativ guten Match gemacht, aber irgendwann auch gemerkt, dass wir etwas müde waren nach 10 Tagen intensivem Training. Häufig konnten wir am Ende nicht mehr die Bälle halten, das lag wohl an der Kraft. Wir müssen einfach aufpassen, gegen Brasilien dürfen wir ihnen nicht so viel Platz geben, wie heute beim Stand von 1:0 und 2:0. Gegen Neymar, Costa und Co müssen wir die Bälle besser halten, aber das hatte auch mit der fehlenden Kraft zu tun heute.

Ich glaube wir kommen gut vorwärts. Es wird interessant zu sein, ob wir das gegen grosse Teams, gegen Brasilien, Serbien und Costa Rica ausspielen können. Ich glaube wir haben als Team mentalitätsmässig einen Schritt gemacht und hoffen, dass wir das bestätigen können. Die Konzentration liegt jetzt auf Brasilien und den anderen Spielen und vielleicht noch einem vierten oder fünften. »
90'
Entry Type
Das Spiel ist aus, die Schweiz schlägt Japan verdient mit 2:0.

Das grosse Schaulaufen, die grosse Machtdemonstration ist das Spiel der Schweizer heute nicht. Aber man kontrolliert die Japaner über die gesamten 90 Minuten und lässt sie nicht einmal gefährlich vor's Tor kommen. Auf der Gegenseite glänzen auch die Jungs von Vladimir Petkovic nicht, profitieren aber von einem geschenkten Elfmeter und erspielen sich schliesslich auch tatsächlich noch ein schönes Tor, welches sich Haris Seferovic gutschreiben lassen darf.

Vor allem die eingewechselten Spieler deuten gegen Ende ihr Potential an, aber auch Gavranovic beweist als steter Unruheherd, dass er durchaus eine valable Option für die Endrunde darstellt.

Petkovic wird zufrieden sein und dieses kleine Erfolgserlebnis gerne nach Russland mitnehmen.
90'
Shibasaki versucht es noch einmal mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, aber auch nach 90 Minuten kommen die Japaner zu keiner guten Möglichkeit.
90'
Zwei Minuten gibt es obendrauf, dann haben die Schweizer ihren letzten Test gänzlich unverletzt überstanden. Und das war heute wohl die Hauptsache.
88'
Drmic und Kollegen machen noch einmal etwas Dampf. Die Eingewechselten wollen definitiv Werbung in eigener Sache machen. Ob das Drmic mit seiner Blondie-Frisur gelingt ist eine andere Frage.
Auweja, wie konnte mir das nur passieren ;-)
von Wanteddavid
Yves ich muss dich leider auf einen peinlichen Fehler hinweisen. Du hast vergessen zu erwähnen, dass der Mann aus Sursee kommt😜
82'
Entry Type
- Schweiz
rein: Josip Drmic, raus: Xerdan Shaqiri
Der auffälligste Schweizer Spieler der zweiten Halbzeit geht vom Platz. Für ihn kriegt Drmic noch ein paar Minuten Bewerbungszeit.
von qolume
Tor vom Mann aus Sursee *muahaha*
82'
Entry Type
- 2:0 - Schweiz - Haris Seferovic
Da is er ja. Seferovic macht beste Werbung in eigener Sache. Er profitiert dabei aber auch von schöner Aufbaurbeit, die in einer Flanke von Shaqiri auf Moubandje endet. Der ebenfalls Eingewechselte legt elegant für Seferovic auf, der aus dem Fünfmeterraum mit voller Wucht ins Schwarze trifft.
79'
Shaqiri, der in dieser zweiten Halbzeit deutlich mehr wirbelt mit einem schönen Ansatz, doch sein Passversuch auf Seferovic bleibt halt nur ein Versuch und landet in den Beinen von Hasebe.
77'
Entry Type
- Japan - Makoto Hasebe
Makoto Hasebe kassiert für ein etwas ungestümes Einsteigen die gelbe Karte.
76'
Entry Type
- Japan
rein: Shinji Kagawa, raus: Keisuke Honda
Der wertvollste und bekannteste Japanische Fussballer ersetzt seinen Vorgänger. Kagawa kommt für Honda.
75'
Kawashima macht den Karius, findet mit seinem Auswurf nur Xherdan Shaqiri, der das aus gut 30 Metern gleich auszunutzen versucht. Der Zauberzwerg verfehlt das leere Tor aber knapp und Kawashima macht im verzweifelten Rückwärtsgang noch ein unfreiwilliges Kunststück. Ganz sicher eines der Highlights des Tages!
74'
Entry Type
- Japan - Gaku Shibasaki
Shaqiri zaubert wieder einmal und zwingt damit den in dieser Aktion hüftsteifen Shibasaki zu einem Foul, das eine Karte nach sich zieht.
73'
Entry Type
- Schweiz
rein: Francois Moubandje, raus: Ricardo Rodriguez
Ricardo Rodriguez darf Feierabend machen und wird durch Moubandje ersetzt. Damit geht der einzige Torschütze der Partie vom Feld.
71'
Honda wirbelt durch die Schweizer Abwehr und legt auf Yamaguchi ab, der Bürki etwas uninspiriert prüft. Das war übrigens der erste Torschuss der Japaner in dieser Halbzeit.
70'
Entry Type
- Japan
rein: Gaku Shibasaki, raus: Ryota Oshima
Wenn der Tickerer mehr mit Auswechslungen beschäftigt ist als mit nennenswerten Aktionen, ja dann muss es wohl ein eher gemächliches Freundschaftsspiel sein. Shibasaki ersetzt bei Japan Oshima.
69'
Zuber mit einem ersten kleinen Ausrufezeichen. Der Flügel schnappt sich das Leder, zieht nach Innen und fackelt nicht lange. Der Ball verfehlt das Ziel nur knapp. Es schmerzt etwas, aber ich glaube das war die beste Aktion in dieser Halbzeit.
Keine gefühlte Sekunde ist vergangen ...
von maljian
Und er hat es gesagt... Der Mann aus Sursee

65'
Damit sind also die drei Wechsel auf den Wackelpositionen getätigt. Können Dzemaili, Zuber und Seferovic Argumente für sich liefern?
64'
Entry Type
- Schweiz
rein: Blerim Dzemaili, raus: Reto Freuler
Und Blerim Dzemaili ersetzt Remo Freuler.
64'
Entry Type
- Schweiz
rein: Steven Zuber, raus: Breel Embolo
Zuber kommt für Embolo.
64'
Entry Type
- Schweiz
rein: Haris Seferovic, raus: Mario Gavranovic
Seferovic aka der Mann aus Sursee ersetzt den kämpferischen, aktiven aber glücklosen Gavranovic.
62'
Freuler im offensiven Mittelfeld zeigt für meinen Geschmack bisher zu wenig um sich ein Startelfdebut zu verdienen. Das reicht nicht mal für Dzemaili in seiner jetzigen Verfassung. Derweil machen sich mehrere Schweizer, darunter Seferovic und Dzemaili parat.
Absolut!
von Scaros_2
Spiel unter Kontrolle - aber das war es dann auch schon
59'
Es ist weiterhin kein Spiel, das uns wirklich vom Hocker zu reissen vermag. An einer WM würden wir das Zwecks Resultatfussball wohl noch eher goutieren, doch unter diesen Umständen wäre etwas mehr Spektakel nicht zu verachten. Aber klar, so kurz vor dem grossen Turnier mag man wohl nicht mehr seine Grenzen ausloten.
Hoffen auf den Hockey-Effekt

57'
Rodriguez sucht Gavranovic einmal mehr mit einem langen Ball, doch diesmal steht der schnelle Stürmer im Offside.
54'
Entry Type
- Japan
rein: Hiroki Sakai, raus: Gotoku Sakai
... und Hiroki Sakai ersetzt seinen nicht mit ihm verwandten Namensvetter Gotoku Sakai.
54'
Entry Type
- Japan
rein: Takashi Inui, raus: Takashi Usami
Japan macht Gebrauch von seinen ersten Wechseln: Inui ersetzt Usami ...
53'
Shaqiri nimmt etwas fahrt auf und wirbelt bevor ein Missverständnis mit Embolo dazu führt, dass seine Flanke ins Leere segelt.
Also ich bin mit dem Mann aus Schwammendingen bisher zufrieden ;)
von qolume
So, ich würde dann mal meinen, es ist etwa die Zeit für den Mann aus Sursee gekommen ;-)
48'
Shaqiri tritt den fälligen Freistoss einige Meter über den Kasten. Da muss er in der nächsten Woche noch einige Schlucke Zielwasser trinken, sonst wird das nichts mit einer Show des kleinen Kraftpaketes.
47'
Makino geht Gavranovic sehr hart an, der geht mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Erinnerungen werden wach an das bittere WM-Aus vor vier Jahren, doch Gavra steht schon wieder.
46'
Dann gibt der Schiri die zweite Hälfte frei.
45'
Entry Type
- Schweiz
rein: Nico Elvedi, raus: Manuel Akanji
Bevor die zweite Hälfte beginnt wechselt Petkovic Nico Elvedi für Manuel Akanji ein. Ein junger Bundesliga-Verteidiger ersetzt also den anderen.


Und die Japaner nachdem der Schiri auf Elfmeter entscheidet so:

Wird das unser Topskorer für Russland? Zumindest kann er vielleicht ein zweites Ukraine-Debakel verhindern

Die Japaner sind wohl auch nicht wirklich erfreut. Oder versteh ich da etwas falsch?

Sowas konnte jetzt aber auch wirklich niemand erahnen ;)
von maljian
Da schaltet man kurz zum DE - Saudi Arabien spiel, in der 8. Minute fällt dort das 1:0 für DE und dann schaltet man zurück und sieht das es nun auch bei diesem Spiel 1:0 steht. 😅
45'
Entry Type
Die erste Halbzeit in Lugano geht zu Ende.

Die Schweiz hat dieses Spiel zwar grösstenteils unter Kontrolle und muss kaum eine brenzlige Situation erdulden. Doch umgekehrt geht nach vorne deutlich zu wenig, einzig Gavranovic wirkt bisher - wenn auch nicht wirklich glücklich - als Unruheherd. Deshalb braucht es eine sehr eigenwillige Elfmeterentscheidung, um der Schweiz durch Rodriguez (wen sonst) die Führung zu ermöglichen.

Mal schauen, welche elf Spieler auf Schweizer Seite in der zweiten Halbzeit auflaufen werden. Gibt Petkovic Dzemaili noch mal eine Chance?


45'
Bürki sorgt für etwas Slapstick indem er sich im Dribbeln versucht. Das Ganze endet in einer eher ungemütlichen Situation und der Keeper muss das Leder ins Out dreschen. Hoffentlich kommt Sommer gegen Brasilien nicht auf ähnliche Ideen.
41'
Entry Type
- 1:0 - Schweiz - Ricardo Rodriguez
Tor für die Schweiz, Rodriguez bleibt vom Elfmeterpunkt eiskalt und verwertet mit einem platzierten Schuss in die linke untere Ecke.
39'
Penalty für die Schweiz! Embolo dringt in den Strafraum ein und wird «gefällt,» aber das sah wohl eher sogar nach Stürmerfoul aus. Sei's drum, Rodriguez läuft an.
38'
Entry Type
- Japan
rein: Yoshunori Muto, raus: Y.Osako
DIe Japaner müssen schon etwas verfrüht zu ihrem ersten Wechsel greifen und nehmen den angeschlagenen Osako raus.
37'
Auf der Gegenseite versucht es Honda mit einem Dropkick, der aber in den Händen von Roman Bürki landet.
36'
Topchance für die Schweiz, die eher skurril endet: Gavranovic wird von Akanji wieder mit einem langen Ball gesucht, ist vor Kawashima mit dem Kopf am Ball und Embolo versucht die Kugel von der Grundlinie irgendwie ins verwaiste Tor zu befördern, scheitert jedoch ebenfalls per Kopf am Aussenpfosten.
Ich sag ja immer: Split oder Rijeka, Hauptsache Italien
von Luca Brasi
Und der Ruefer meint noch, dass Gavranovic in Kroatien bei Zagreb und Split gespielt hat. Rijeka ist nicht Split. So etwas passiert dem Huber nie.
33'
Erneut wird Bürki aus der zweiten Reihe geprüft, doch zeigt trotz eines Abfälscher keine Anzeichen von Unsicherheit.
30'
Gavranovic kommt nach einer Ecke völlig frei zum Kopfball, doch köpfelt nur seinen Gegenspieler an. Schade.
29'
Wieder einmal ein Vorstoss der Schweizer. Erneut ist es einer der Aussenverteidiger, diesmal Stephan Lichtsteiner, der am Angriff beteiligt ist, dessen Flanke im Endeffekt jedoch keinen Abnehmer findet.
26'
Die erste wirklich gute Aktion. Rodriguez wird ungenügend angegangen und sieht den einsamen Krieger Gavranovic als einzigen Schweizer im Strafraum der Japaner. Die Flanke sitzt prompt und Gavras Kopfball zischt nur knapp am Tor vorbei.
25'
Die Japaner testen Mal ob Bürki nicht schon eingeschlafen ist. Der Schuss aus der dritten Reihe ist für den Dortmund-Keeper trotz Aufsetzer kein Problem. Wäre auch eher bedenklich, wenn unsere Nummer zwei hier Mühe bekundet hätte.
23'
Es ist weiterhin ein verhaltener Kick, den uns die beiden Mannschaften bieten. Fehlt ganz einfach die Lust, oder neutralisieren sich hier zwei Teams, wegen ihrer starken Abwehrreihen? Ich tippe ja eher auf ersteres.
20'
Da läuft's mal etwas runder, Xhaka schlägt eine Flanke mit herrlich gekrümmtem Flugverlauf, die aber geblockt wird. Der zweite Ball, den die Schweizer ergattert, vergibt Rodriguez mit seinem Schüsschen ziemlich kläglich.
Genau so, haben wir das Spiel bislang auch gesehen
von PRE

16'
Schöne Aktion von Embolo, der sich auf der Seite in den Strafraum tankt, doch gegen den dann ein Stürmerfoul gepfiffen wird. Hier ist der Schiri eher streng.
13'
Entry Type
- Schweiz - Valon Behrami
«Härte, wir brauchen Härte.» So, oder so ähnlich dachte sich wohl Behrami, bevor er etwas übermotiviert mit gestrecktem Bein gegen seinen Gegenspieler interveniert. Die Folge ist völlig korrekterweise der gelbe Karton.
Former German football goalkeeper Oliver Kahn speaks during the "Swiss Sport Forum" about the FIFA Confederations Cup 2017 and the FIFA World Cup in Zurich, Switzerland, on Tuesday, December 5, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)
12'
Noch lässt sich nicht viel über diese Partie sagen. Beide Mannschaften waren zumindest schon im gegnerischen Strafraum, doch Gefahr ging da noch nicht wirklich aus.
10'
Lichtsteiner in seiner gewohnt kämpferischen Art. Der neo-Gunner gibt den Ball in der Japanischen Hälfte nicht verloren und flankt schliesslich flach auf Gavranovic, der aber gegen Kawashima einen Schritt zu spät kommt.
8'
Was ist den da im Tessin mit den Ballpumpen los? Lichtsteiner muss beim Einwurf einen weiteren Ball aus dem Spiel nehmen, weil der nicht genug stark gepumpt ist. Die Frage ist doch: Ist der Ball halb voll oder halb leer?
Switzerland's Xherdan Shaqiri, front, and Stephan Lichtsteiner, behind, with a ball problem during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
6'
Shaqiri verteidigt eher sporadisch, Rodriguez klärt eher ungestüm per Kopf und Bürki haut auf Osako drauf, doch hat schliesslich den Ball. Eben elegant war das nicht verteidigt.
Wäre durchaus eine Überlegung Wert ...
von Pana
Könnte man die Hymne immer auf italienisch abspielen lassen? Klingt sympathischer, wenn ich den Text nicht verstehe.
4'
Bei der Schweiz scheint dagegen schon etwas Luft vorhanden zu sein. Freuler, Embolo und Gavranovic kombinieren sich ansehlich durch die Abwehr, doch Freuler kommt nicht ganz an den Ball, weil Kawashima auf der Hut ist.
2'
Ein guter Auftakt: Der Ball hat zu wenig Luft und muss gewechselt werden. Shaqiri fasst sich ein Herz bestimmt das Ersatzleder.
1'
Entry Type
Das Spiel läuft im sonnigen Cornaredo, das Wetter passt im Gegensatz zum regnerischen Zürich also auch.
100 Länderspiele in 12 Jahren

Lichtsteiner macht die 100 voll
Der Captain wird vor dem Anpfiff für sein 100. Länderspiel geehrt. Herzliche Gratulation an unseren grossen Kämpfer auf der Aussenverteidigerposition.

Das sind die Rekordspieler der Schweizer Nati:
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
18 Bilder
<strong>Rang 17:</strong> Raphael Wicky, 75 Länderspiele (1996–2007). <i>Stand: 13.10.2019</i>
Zur Slideshow
Die Spieler sind auf dem Cornaredo eingetroffen
Die Nationalhymne der Japaner wird zuerst gespielt. Wie man das halt so macht mit den Gästen. Betörende Ostasiatische Klänge erfreuen die Ohren der Zuschauer, bevor der Schweizer Psalm auf Italienisch von einem Kinderchor begleitet wird.
Viele Legionäre
Ansonsten dürften Fussball-Fans vom mit sieben Bundesliga-Legionären gespickten Kader wohl vor allem Shiniji Okasaki, Altmeister Keisuke Honda und Southampton-Verteidiger Maya Yoshida ein Begriff sein.
Das ist die Aufstellung des heutigen Gegners
Shinji Kagawa, der mit Abstand bekannteste Spieler der Japaner, spielt nicht von Beginn an. Auch die Japaner machen wenige Tage vor der WM, wo sie in der Gruppe H auf Kolumbien, Polen und Senegal treffen, noch nicht voll ernst.
Dzemaili auf der Bank
Eine der wohl umstrittensten Personalien im Kader von Vladimir Petkovic kann heute zumindest nicht von Beginn weg beweisen, dass er an der WM einen Platz in der Startaufstellung verdient hat. Mal sehen, ob er im zweiten Umgang reinkommt. Dafür darf aber Gavranovic versuchen den «Mann aus Sursee» auszustechen.
Mich würde ja eher interessieren wie das so klingt, wenn Drmic den Hit trällert
von maljian
Ob sie beim Videodreh wirklich so viel Freude hatten? 🤔
Ne wirkliche Perle würde ich das Lied jetzt auch nicht nennen, aber ein kleines Bisschen übertrieben war deine Reaktion schon
von Ohmann94
Musste gerade aus purem Entsetzen über den WM-«Song» den Live-Ticker schliessen... und weil es immer noch weiter lief die App beenden, das Iphone ausschalten, Benzin darüber schütten, von den Amis eine Thermonuklearwaffe anfordern, den Mond in die Erde lenken und am Ende das halbe Universum mit nem Schnippser entvölkern in der Hoffnung, dass ich es dann verdrängen könnte - Reicht leider immer noch nicht.
Achja, das ist ja heute auch noch:
Der Videoclip des offiziellen WM-Songs der Schweizer Nati feiert heute seine Première. Darauf haben wir sehnlichst gewartet. Not. Aber bringen müssen wir ihn hier trotzdem.
Das ist die Startelf
Vladimir Petkovic setzt im Testspiel gegen Japan auf Remon Freuler und nicht auf Blerim Dzemaili. Im Sturm darf sich Mario Gavranovic bewesen, Haris Seferovic nimmt zunächst auf der Bank platz. Der Stürmer von Dinamo Zagreb ist einzige Spitze vor Xherdan Shaqiri und Breel Embolo. Im Mittelfeld kehrt zudem Granit Xhaka wie erwartet in die Startformation zurück. Er hatte sich vor acht Tagen im Training am Knie verletzt.

Captain Stephan Lichtsteiner bestreitet im Cornaredo sein 100. Länderspiel. Auch für Xherdan Shaqiri ist die Partie in Lugano ein Jubiläum (70. Länderspiel).

Dzemailis letzte Chance?
Die Schweiz absolviert am Freitagabend (Anpfiff: 19.00 Uhr) gegen Japan das letzte Testspiel vor der WM. Für Blerim Dzemaili beginnt das Zittern. Denn wenn seine Leistungskurve nicht bald nach oben zeigt, muss sich Petkovic gründlich überlegen was er mit Dzemaili macht.

Hier geht's zum Artikel.
ARCHIV --- ZUR SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT AN DER FUSSBALL WM 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's Blerim Dzemaili reacts after hitting the post in the last minute during the World Cup round of 16 soccer match between Argentina and Switzerland at the Itaquerao Stadium in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 1, 2014. (KEYSTONE/AP Photo/Sergei Grits)
B-Elf? - Vor dem Spiel
Im letzten Test vor dem WM-Startspiel gegen Brasilien wird Nationalcoach Vladimir Petkovic auch den Ersatzleuten eine Möglichkeit geben, sich zu zeigen. «Alle Spieler, welche gegen Spanien nicht auf dem Platz standen, werden zu ihrem Einsatz kommen», sagte Vladimir Petkovic am Tag vor dem Duell gegen Japan in Lugano. Im Tor dürfte nicht die Nr. 1 Yann Sommer stehen, sondern Roman Bürki. Granit Xhaka kehrt aller Voraussicht nach in die Startformation zurück. In Spanien nicht gespielt haben ausserdem Nico Elvedi, Remo Freuler und Mario Gavranovic. Einzig der dritte Goalie Yvon Mvogo darf auch im ausverkauften Cornaredo (6800 Zuschauer) nicht auf einen Einsatz hoffen. Japan ist für Petkovic der ideale Gegner für diesen Test. «Sie spielen einen technisch guten Fussball, bringen aber auch viel Physis mit. Japan hat einen guten Mix.» Petkovic erwartet von seiner Auswahl trotzdem «einen dominanten Auftritt und einen mentalen Effort nach zwei harten Vorbereitungswochen im Tessin». (ram/sda)
epa06791426 Swiss national soccer team players (L-R) Roman Buerki, Stephan Lichsteiner, head coach Vladimir Petkovic, Granit Xhaka, and Johan Djourou attend their team's training session in Lugano, Switzerland, 07 June 2018. The Swiss national soccer team prepares for the FIFA World Cup 2018 taking place in Russia from 14 June to 15 July 2018.  EPA/ALESSANDRO CRINARI

Das Schweizer WM-Kader

Unvergessene WM-Geschichten

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel