Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Beat Feuz skis during the men's downhill at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)

Heisse Szene: Feuz war während seiner Fahrt oft am Limit. Bild: AP/AP

Beat Feuz: «Unser Kind turnte während meiner Fahrt im Bauch meiner Freundin herum»

Was denkt Beat Feuz selbst über seine Bronze-Medaille bei der Olympia-Abfahrt? Direkt nach der Fahrt ist er noch skeptisch, dass es zur Medaille reicht. Mittlerweile freut er sich über den Erfolg. Und verrät, welche Gratulationen er schon erhalten hat.

martin probst / nordwestschweiz



Beat Feuz, haben Sie die Medaille abgeschrieben während Ihrer Fahrt?
Abgeschrieben würde ich nicht sagen. Aber ich merkte schon während ich unterwegs war, dass ich mich nicht wohl fühle. Der Fluss hat gefehlt. Ich habe mich mit der veränderten Piste schwer getan – aber den anderen ging es nicht anders, sonst wäre ich nicht Dritter geworden. Am Schluss war es eine knappe Geschichte. Die Norweger haben den Sieg verdient, sie waren am cleversten.

Es sollte Gold werden. Wie sehr freuen Sie sich über Bronze?
Die Freude ist da. Eine Medaille ist eine Medaille. Ob Silber oder Bronze ist dann nicht mehr matchentscheidend. Klar: Es wäre mehr möglich gewesen heute. Aber das sagen sich wohl viele im Ziel. Eine Medaille ist nie eine Selbstverständlichkeit.

epa06526767 Bronze medal winner Beat Feuz of Switzerland poses during the venue ceremony of the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FILIP SINGER

Am Ende kann sich Feuz doch über Bronze freuen. Bild: EPA/EPA

Was ist jetzt möglich im Super-G?
Das schauen wir dann morgen. Ich freue mich darauf! Es wird noch ein langer Tag. Der erste Druck ist weg. Ich kann befreit fahren, Medaillen-Druck habe ich jedenfalls keinen mehr.

Sagten Sie zu Ihren Team-Kollegen tatsächlich, es sei eine «Gugus-Fahrt» gewesen?
Ja, es war einfach nicht gut, nicht perfekt. Fakt ist: Ich habe von mir etwas anderes erwartet von der Fahrt. Am Ende sagten mir auch viele: «Boah, du hast ja voll riskiert!» Mir kam das während der Fahrt nicht so vor.

epa06526229 Beat Feuz of Switzerland reacts after the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FILIP SINGER

Kurz nach seiner Fahrt schaut Feuz noch skeptisch. Bild: EPA/EPA

Was sagte Ihr Bauchgefühl, als Sie im Ziel waren?
Dass ich sicher nicht gewinnen werde. Es war ein zwiespältiges Gefühl. Als sich herauskristallisierte, dass die Norweger wirklich super fuhren, ich nur 18 Hundertstel dahinter lag und viele Fahrer nicht an uns herankamen, konnte ich mich wieder ein bisschen mehr freuen.

Haben Sie schon Gratulationen erhalten?
Bis jetzt war ich eher im offiziellen Teil unterwegs. Mit meiner Freundin konnte ich kurz SMS schreiben, das ist ja schon einmal schön. Und ich habe gehört, dass unser Kind im Bauch von Katrin während meiner Fahrt etwas herumgeturnt hat.

Team Schweiz reagiert auf die Bronze-Medaille von Beat Feuz

Video: srf

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel