Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold medal winner Sarah Hoefflin of Switzerland, left, and Silver medal winner Mathilde Gremaud of Switzerland, right, celebrate during the victory ceremony on the Medal Plaza for the women Freestyle Skiing Slopestyle final at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sarah Hoefflin (links) freut sich mit Mathilde Gremaud über den Schweizer Doppelsieg. Bild: KEYSTONE

Der goldig glänzende Rohdiamant – das ist Olympiasiegerin Sarah Höfflin

Angekündigt hat die Freeski-Equipe ein Spektakel, bei den Frauen hält sie mit dem doppelten Medaillengewinn Wort. Sarah Höfflin spielt dabei die Hauptrolle und vergoldet ihren nicht alltäglichen Weg.



Fast jede Gold-Story an Olympischen Spielen beinhaltet aussergewöhnliche Kapitel. Am Tag des unfassbaren Triumphs der eigentlichen Snowboard-Spezialistin Ester Ledecka beim Super-G der Alpinen produzierte Sarah Höfflin eine fast mindestens so prickelnde Geschichte. Ihr Coup im Slopestyle-Kurs liess sogar den im Normalfall überaus gesprächigen Chefcoach Misra Noto vorübergehend verstummen: «Was soll ich sagen? Ich bin sprachlos.»

Die Gold-Fahrt von Sarah Höfflin.

Noto, ein Mann der ersten Schweizer Freeski-Stunde, fand den sprachlichen Tritt indes rasch wieder. Seine Wangen glühten trotz der Kälte, die Euphorie sprudelte minutenlang aus ihm heraus. Er hatte eine Athletin «von einem anderen Stern» gesehen, «eine Sportlerin, die einen nahezu beispiellosen Umweg an die Weltspitze hinter sich hat.» Vor vier Jahren wusste sie wohl kaum, dass sie richtig gut Ski fahren kann. 2018 gewann sie innerhalb von 20 Tagen die X-Games und Olympia-Gold.

Via England und Frankreich

Höfflins Curriculum Vitae ist ohnehin beeindruckend. Die Tochter eines Genfers und einer Neuseeländerin verbrachte einen Teil ihrer Jugend in England. Neben dem Studium der Neurowissenschaft tummelte sich das Bewegungstalent in Manchester tagelang in Indoor-Skiparks – in «Kühlschränken», wie die Engländer zu sagen pflegen. Die wahren Herausforderungen ihres Hobbys lernte die Romande erst während längeren Aufenthalten in Frankreich kennen.

In Tignes und Méribel finanzierte sie sich ihr Skiabenteuer mit Jobs in Busunternehmen und Einsätzen hinter der Bartheke. Ihre Lust an Experimenten wuchs, ihre Ambitionen weiteten sich aus. Dann spielte ein schöner Zufall eine entscheidende Rolle. Auf der europäischen SFR-Tour in Val Thorens entdeckte Christoph Perreten ihren Namen auf einer Startliste. «Bis dahin hatten wir von ihr nie etwas gehört», erinnert sich der Freestyle-Boss von Swiss-Ski.

Ein Aerials Freestyle Ski Athlet in Aktion beim 'Freestyle Masters Mettmenstetten' am Sonntag 16. August 2015 in Mettmenstetten. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Das Wassersprungzentrum in Mettmenstetten. Hier trainierte Sarah Höfflin. Bild: KEYSTONE

Eine eher zufällige Begegnung im Januar 2015 mit dem «Rohdiamanten» (Noto) veränderte den Alltag Höfflins komplett. Die Schweizer Entscheidungsträger handelten sofort und unbürokratisch. Noto quartierte Höfflin im Frühling danach in einem Hotel in Affoltern am Albis ein. Im Wassersprungzentrum in Mettmenstetten durchlief sie eine mehrmonatige Intensivschulung – Theorie, Rotationen, Flips.

Inputs verschlungen und umgesetzt

Vom Amateurstatus ins Profi-Geschäft, von instinktiven Runs zum exakt geplanten Spektakel. «Man sah ihr Talent, musste aber hart arbeiten mit ihr. Es ging zuerst einmal darum, ihr beizubringen, was sie überhaupt macht. Sarah schaffte Tricks, verstand sie aber gar nicht.» Noto fasst den Beginn der Zusammenarbeit in etwa so zusammen: «Wir haben sehr viel miteinander geredet, es ging zunächst um fundamentale Dinge.»

Sie hat das Knowhow des Trainerstabs regelrecht verschlungen und jeden Input sofort umgesetzt. An gewissen Tagen mussten die Betreuer die forsche Freestylerin fast ein bisschen stoppen; der Übermut der Spätberufenen beschleunigte den Aufstieg nicht immer. Aber ihre Courage, ihre Bereitschaft, Schmerzen auszuhalten, zahlten sich aus. «Sie steht nach jedem Crash wieder auf», sagt Noto.

Maximale Performance unter Druck

Ihr ungewöhnlicher, kaum einmal gerader Weg führte sie zum wertvollsten Ergebnis ihrer Karriere. Im dritten Final-Run gelang Höfflin, was nur Champions können: unter Druck im wichtigsten Wettkampf die maximale Performance abzurufen. Nach einem «Auf und Ab», nach einer manchmal «etwas komplizierten» Lebenslinie, wie sie selber resümierte.

Sarah Hoefflin of Switzerland in action during the women Freestyle Skiing Slopestyle qualifying in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sarah Hoefflin fliegt durch die koreanische Landschaft. Bild: KEYSTONE

Der Diamant funkelte, die Kronjuwelen leuchteten. Und die zweitklassierte Teamkollegin Mathilde Gremaud wollte mit ihrer Copine «einfach Spass haben». Ein Duo aus der Romandie ganz oben – ein Novum, unvergleichlich. «Riesig wars.» Noto übertrieb nicht. (abu/sda)

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel