DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
goalie Florence Schelling (41), of Switzerland, reaches for the puck during the third period of the preliminary round of the women's hockey game against Sweden at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Wednesday, Feb. 14, 2018. (AP Photo/Matt Slocum)

Florence Schelling, die beste Torhüterin der Welt.  Bild: AP/AP

Ringmeister Zaugg

Florence Schelling – ganz einfach die beste Torhüterin der Welt

Hätten unsere Männer einen Goalie wie Florence Schelling, dann wären sie schon lange Weltmeister. Nun ist die beste Torhüterin der Welt nach dem 2:1 gegen Schweden gar olympische Rekordhalterin.

klaus zaugg, südkorea



Als sie ihre Karriere begann, war Fraueneishockey in der Schweiz eine exotische Leibesübung. Florence Schelling bringt es im Herbst 2003 als 13-Jährige – da spielt sie noch mit den Buben der ZSC Lions in der Junioren-Meisterschaft – bereits zum ersten Länderspiel. Gegen Österreich. Sie sagt: «So jung in der Nationalmannschaft zu spielen, wäre heute ganz und gar unmöglich. Die Entwicklung des Fraueneishockeys ist einfach unglaublich.»

Die kecke Juniorin von einst ist inzwischen die beste Torhüterin der Welt. Sie war schon im All-Star-Team bei der WM und bei Olympischen Spielen. Beim olympischen Turnier von 2014 in Sotschi gar MVP – die wertvollste Spielerin. Die Männer wären längst Weltmeister und Olympiasieger, wenn sie einen Goalie dieser Klasse hätten.

Die Schweizer Torhueterin Florence Schelling nach dem Spiel, aufgenommen am Montag, 28. Maerz 2005, anlaesslich der Frauen Eishockey Weltmeisterschaft Division 1 im Thurgauischen Romanshorn in der Eishalle EZO beim Spiel Schweiz gegen Lettland. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Florence Schelling als 16-Jährige im Nationalteam. Bild: KEYSTONE

An eine grosse Karriere oder gar olympische Spiele habe sie damals, als alles begann, nicht gedacht. «Es ist einfach immer weitergegangen, von Länderspiel zu Länderspiel.» Sie war bald so gut, dass sie nach Nordamerika wechseln konnte – dorthin, wo Frauenhockey wirklich zählt. Die Amerikanerinnen und Kanadierinnen haben in der ganzen Geschichte bei einem Titelturnier erst ein einziges Spiel gegen eine europäische Mannschaft verloren.

(Vorläufige) Krönung in Sotschi

Fünf Jahre lang spielte und studierte Florence Schelling in Nordamerika (2008 bis 2013), in der Schweiz bewährte sie sich bei Bülach in der 1. Liga und kam als erste Frau in der NLB zum Einsatz. In einem Testspiel mit den GCK Lions. Diese Saison spielt sie in Schweden. Der Vertrag läuft Ende Saison aus. «Aber über meine Zukunft machte ich mir keine Gedanken. Ich lebe im Hier und Jetzt.»

Mit Florence Schelling hat sich unser Frauennationalteam stetig entwickelt. 2006 gelingt erstmals die Qualifikation für die Olympischen Spiele. Seither sind die Schweizerinnen immer dabei. 2014 in Sotschi holten sie als vorläufige Krönung Bronze. Nun haben sie hier soeben gegen Schweden den dritten Sieg hintereinander gefeiert (2:1) und stehen im Viertelfinale.

abspielen

Florence Schelling zeigt einen Big Save gegen Schweden. Video: streamable

Florence Schelling ist ein Beispiel dafür, wie sehr eine grosse Torhüterin eine ganze Mannschaft besser macht. Eine kleine Geste zeigt, wie sehr alle wissen, was sie ihrer «letzten Frau» zu verdanken haben. Wenn die Schweizerinnen ein Tor erzielen, dann fahren die Spielerinnen, die sich auf dem Eis befinden, zum Abklatschen nicht nur an der Spielerbank vorbei, wie dies die Männer tun. Sie kurven auch alle zu ihrer Torhüterin. «Ich schätze das sehr» sagt Florence Schilling. «Ich bin ja auch ein Teil des Teams.»

Der Zusammenhalt ist die vielleicht grösste Stärke dieses Teams. Was sich an einem weiteren, bemerkenswerten Ritual zeigt: Wenn die Schweizerinnen einen Treffer kassieren, dann fahren alle Spielerinnen zur Spielerbank und gruppieren sich dort zu einem Rudel. Als wollten sie die Hockeygötter beschwören, Energie auftanken und sich gegenseitig aufmuntern. «Für uns ist dieses Ritual selbstverständlich», sagt Nationaltrainerin Daniela Diaz, die Schwester von Zugs Verteidigungsminister Raphael Diaz. «Wir haben gegen Kanada ein Testspiel 0:10 verloren und haben es nach jedem Tor so gemacht.»

Die Männer haben keinen Goalie vom Format von Florence Schelling. Das ist mit der Grund, warum die Schweizer bei einem olympischen Turnier gegen Schweden noch nie ein Spiel gewonnen haben, bei dem es um alles ging. Die Schweizerinnen haben hingegen in Sotschi im Bronze-Spiel Schweden 4:3 besiegt. Und jetzt hier im letzten Vorrundenspiel 2:1. Es ist für Florence Schelling der 9. Sieg bei einem olympischen Turnier.

Keine andere Torhüterin hat so oft auf der olympischen Bühne gewonnen. Auch keine Kanadierin oder Amerikanerin. Ihre Fangquote hier beim olympischen Turnier liegt nach drei Partien bei sagenhaften 97,50 Prozent.

Was macht die Stärke der Schwester von Lausannes Verteidiger Philippe Schelling aus? Sie ist eine perfekte Stilistin mit eleganten Bewegungsabläufen. Kein wilder Spektakelgoalie. Vielmehr eine unheimlich ruhige «Blockerin», die praktisch keine Abpraller zulässt. Und wenn doch, dann weiss sie immer, wo der Puck ist. Wie eine Kombination von einem Martin Gerber der allerbesten Tage mit Leonardo Genoni.

Und wenn sie nach dem Spiel vom Eis kommt, wirkt sie bei Interviews frisch und fröhlich, als komme sie gerade von einer Party. Es ist ein Zeichen für die grosse Leidenschaft, die alle grossen Spieler und Spielerinnen auszeichnet.

Ein vorwitziger Chronist sagte nach der Partie gegen Schweden zu Nationaltrainerin Daniela Diaz, sie habe hier gegenüber Nationaltrainer Patrick Fischer einen riesigen Vorteil. «Welchen denn?», fragt sie sichtlich neugierig. «Sie müssen nie überlegen, welchen Goalie Sie nominieren sollen.» Sie mag zwar nicht widersprechen und rühmt Florence Schelling.

Aber sie betont, dass auch die Ersatztorhüterinnen bereit seien. Die Trainerin hat die beste Torhüterin der Welt zur Verfügung und vergisst nicht, die Nummer zwei (Janine Alder) und drei (Andrea Brändli) zu erwähnen. Das ist vorgelebter Teamgedanke.

Dank Florence Schelling haben die Schweizerinnen gute Aussichten, das Viertelfinale zu überstehen und nach einer Niederlage gegen die nach menschlichem Ermessen unbesiegbaren Amerikanerinnen oder Kanadierinnen um Bronze zu spielen.

Florence Schelling ist erst 28. Sie hat bereits elf WM- und vier Olympiaturniere (2006, 2010, 2014 und 2018) hinter sich. Sie war schon bei der WM (2012) und bei olympischen Spielen (2014) die beste Torhüterin und im All-Star-Team. Bei den Männern hat es noch keiner in ein All-Star-Team geschafft. Sie hat noch mindestens zehn gute Jahre vor sich. Ein Torhüter mit ihrer Klasse wird auch noch mit 40 noch ihr bestes Hockey spielen und noch weitere drei olympische Turniere bestreiten.

Florence Schelling hat alle Chancen, auf der Torhüterposition zu werden, was Wayne Gretzky bei den Männern war: eine absolute Ausnahmeerscheinung, die bald nur noch ihre eigenen Rekorde übertrifft.

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel