Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gian-Franco Kasper, president of the FIS, poses during a press conference at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Monday, February 4, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

FIS-Präsident Gian-Franco Kasper steht unter Beschuss. Bild: KEYSTONE

Shitstorm gegen Skiverband-Präsident: So versucht er sich zu rechtfertigen

Das Theater um den FIS-Präsidenten Gian Franco Kasper und dessen in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» gemachten Aussagen über Diktaturen und den Klimawandel findet seine Fortsetzung.



Kasper, seit 1998 Präsident des Internationalen Skiverbands, unterstellte am Freitag in einem weiteren Interview mit dem deutschen TV-Sender ARD dem «Tages-Anzeiger» eine falsche Wiedergabe seiner Zitate. «Wir müssen schon den Tatsachen ins Auge schauen und schauen, was ich wirklich gesagt habe - nicht, was nachher herausgekommen ist.»

Als Reaktion veröffentlichte die Zeitung aus Zürich auf ihrer Website umgehend die Audio-Datei mit den fraglichen Passagen des insgesamt über eineinhalb Stunden dauernden Gesprächs zwischen dem 75-jährigen Kasper und zwei Journalisten. Diese Gesprächsauszüge beweisen, dass der FIS-Boss nicht ungenau zitiert worden ist.

Unter anderem hatte Kasper dem «Tages-Anzeiger» Ende Januar gesagt: «Es ist nun einmal so, dass es für uns in Diktaturen einfacher ist. Vom Geschäftlichen her sage ich: Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten. Diktaturen können solche Veranstaltungen mit links durchführen, die müssen nicht das Volk befragen.»

Kasper beklagte in der ARD zudem die Feststellung, er leugne die Klimaerwärmung. «Das habe ich sowieso nicht gesagt. Ich glaube nicht an die Klimaerwärmung, aber ich glaube den Fakten, die uns einfach ganz klar zeigen, dass wir im Moment eine Erwärmung haben», sagte er. «Aber ich wehre mich dagegen vorauszusagen, das heisst, dass in zehn Jahren kein Schnee mehr existiert. Das können wir nicht entscheiden, das ist Spekulation», meinte er und sprach davon, dass eine «Klimakrise» nicht zu bezweifeln sei.

Vor einigen Tagen hatte sich der Engadiner, der vor seiner Zeit als Präsident bereits über 20 Jahre auch FIS-Generalsekretär war, in seinen veröffentlichten Grussworten zur WM in Are entschuldigt. Seine Aussagen seien nicht wortwörtlich gemeint gewesen, aber er übernehme die Verantwortung für die Missverständnisse.

Derweil hagelt es in den sozialen Netzwerken viel Kritik. Unter Instagram-Posts des Skiverbands verlangen User von der FIS ein Statement. Die Organisation «Protect Our Winters» hat eine Online-Petition gestartet, die Kasper zum Rücktritt auffordert.

«Der Klimawandel ist echt! Nur weil Leute wie Kasper sich nicht mehr mit den Folgen herumschlagen müssen, darf man den Umstand nicht ignorieren.»

Instagram-Nutzer

«Wird die FIS diskutieren, ob Gian-Franco Kasper als Präsident zurücktreten soll, aufgrund seiner Kommentare zum Klimawandel?»

Facebook-Nutzer

«Kasper muss zurücktreten! In der Ski-Gemeinschaft hat es keinen Platz für Klimalügner.»

Instagram-Nutzer

«Die FIS verrät ihre eigenen Fans und Leute. Schande über euch! Kennt Kasper nicht den Unterschied zwischen Klima und Wetter?»

Instagram-Nutzer

«Wir verlangen den sofortigen Rücktritt von Klimalügner Gian-Franco Kasper.»

Instagram-Nutzer

«Wegen eurem Präsident schäme ich mich, jemals mit eurer Organisation zu tun gehabt zu haben.»

(abu/sda)

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

abspielen

Video: srf

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BuangPingu 10.02.2019 08:34
    Highlight Highlight GFK scheint ein intellektueller Tiefflieger zu sein. Die Audiofiles im TA sind erschütternd... wie u.a. z.B. die Aussage über die "Vereinigten Nationen"... und dergleichen Vollposten sind Präsident eines wichtigen Sportverbandes! Tragisch... und wie gesagt erschütternd!
  • Adumdum 10.02.2019 05:22
    Highlight Highlight Der Mann ist 72 - wählt doch einfach jüngere als Chefs eurer Dachorganisationen, für die die nächsten 10-20 Jahre auch noch relevant sind!

    Sorry, gä
  • Billy Meier 09.02.2019 23:31
    Highlight Highlight Da macht sich einer zum Kasper.
  • Töfflifahrer 09.02.2019 21:16
    Highlight Highlight Oh Mann, der alte Mann soll bitte endlich in Pension gehen.
  • wasps 09.02.2019 18:20
    Highlight Highlight Und was meint der Schweizer Skiverband dazu? Der ÖSV? Totschweigen und das nächste mal ihn wieder wählen?
    • c_meier 09.02.2019 21:15
      Highlight Highlight der ÖSV wird sicher nichts sagen, google mal wie alt ÖSV-Präsident Schröcksnagel ist...
    • mukeleven 09.02.2019 23:09
      Highlight Highlight oooops ja - schröcksnadel ist bereits auch auf ch-terrain aktiv (savognin und neu auch in saas-fee) - aber das ist ein anderes thema (nicht minder uninteressanter)
  • Walser 09.02.2019 17:15
    Highlight Highlight Wenn FIS Präsident Kasper ernsthaft zu seiner Aussage über die Zusammenarbeit mit den Diktaturen steht, so muss er zurücktreten. Sonst ist die Organisation FIS in höchstem Masse unglaubwürdig. Da ist seine Einstellung zum Klimawandel zwar auch ein Skandal, aber geradezu harmlos.
    • satyros 09.02.2019 21:10
      Highlight Highlight Dazu muss man allerdings sagen, dass die FIS eher selten Grossveranstaltungen in Ländern mit einer Diktatur durchführt. Beim schnellen Durchsehen der bisherigen Austragungsorte der Alpinen Ski WM sticht nur Cortina d’Ampezzo in den Jahren 1931 und 1941 negativ hervor. Da hat die FIFA z.B. mehr Dreck am Stecken. Die Aussage bezog sich wohl eher auf seinen Sitz im IOC und dort ist er noch nicht mal der Schlimmste.
    • Mutzli 10.02.2019 11:24
      Highlight Highlight @satyros

      Hab das auch noch kurz überflogen und zumindest beim Snowboarden und Weltcups siehts da bisschen diktatorischer aus. Trotzdem im Vergleich mit anderen sportlichen Grossevents (leider) immer noch relativ human.

      Was die Aussage noch bizarrer macht, ausser man berücksichtigt auch die Austragungsorte der Winter-Olympiade, bei der die FIS auch mitentscheidet scheinbar.

      Dort ist dann die Bilanz himmeltraurig, seis Plattform bieten für Regimes wie Russland & China, grassierende Korruption, Umweltschäden etc.
  • Gipfeligeist 09.02.2019 17:08
    Highlight Highlight "Ich glaube nicht an die Klimaerwärmung, aber ich glaube [...] dass wir im Moment eine Erwärmung haben"
    Also glaubt er Fakten, aber er glaubt ihnen nicht. Ehrenmann!

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel