DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G, Lenzerheide
1. Cornelia Hütter (Ö) 1:14,52
2. Fabienne Suter (Sz) +0,10
3. Tamara Tippler (Ö) +0,35
5. Lara Gut (Sz) +0,58
14. Denise Feierabend (Sz) +1,47
24. Wendy Holdener (Sz) +1,94
Lara Gut reicht es nicht ganz nach vorne, zufriedenstellend ist die Leistung aber allemal.<br data-editable="remove">
Lara Gut reicht es nicht ganz nach vorne, zufriedenstellend ist die Leistung aber allemal.
Bild: KEYSTONE

Fabienne Suter fährt im Super-G der Lenzerheide hinter Hütter aufs Podest – Lara Gut wird Fünfte

Lara Gut verpasst im Weltcup-Super-G von Lenzerheide als Fünfte eine Top-3-Platzierung. In die Bresche springt Fabienne Suter, die hinter Premierensiegerin Cornelia Hütter Zweite wird.
12.03.2016, 11:0512.03.2016, 11:42

Die Siegerin

Cornelia Hütter holt sich mit einer tollen Fahrt ihren ersten Weltcupsieg, die 23-jährige Österreicherin kann mit der durchaus anspruchsvoll gesteckten Piste am besten umgehen.

«Die Schweizer Luft und die Schoggi vielleicht. Nein, ich hab mir heut' halt in der Früh schon gedacht, heute riskiere ich es.»
Cornelia Hütter im SRF
Die Freude bei Cornelia Hütter ist riesig.<br data-editable="remove">
Die Freude bei Cornelia Hütter ist riesig.
Bild: KEYSTONE

Das Podest

Eine Zeit lang sieht es danach aus, als reiche Lara Guts Zeit für einen Podestplatz, letztendlich sind es aber Teamkollegin Fabienne Suter – mit ihrem ersten Super-G-Podestplatz seit Mitte Januar 2013 (Dritte in St.Anton) – und die Österreicherin Tamara Tippler, die das Treppchen mit Cornelia Hütter komplettieren.

Fabienne Suter ballt zurecht die Faust.<br data-editable="remove">
Fabienne Suter ballt zurecht die Faust.
Bild: KEYSTONE

Die Schweizerinnen

Im Kampf um die grosse Kristallkugel vergrössert Lara Gut ihren Vorsprung auf Viktoria Rebensburg auf 294 Punkte. Holt die sechsfache Saisonsiegerin am Sonntag in der Kombination von Lenzerheide sechs Punkte mehr als die Deutsche, kürt sie sich noch vor dem Weltcup-Finale in St. Moritz zur Gesamtweltcupsiegerin. Rebensburg wird im Engadin, wo noch vier Rennen stattfinden, auf einen Einsatz im Slalom verzichten.

«Ich bin, sagen wir mal, halb zufrieden. Morgen habe ich eine zweite Chance, das zu verbessern.»
Lara Gut gegenüber SRF

Gute Chancen auf eine weitere Kristallkugel besitzt die 24-jährige Tessinerin auch im Super-G: In der Disziplinenwertung beträgt ihr Rückstand auf die am Knie verletzte Amerikanerin Lindsey Vonn bei einem noch ausstehenden Rennen nur noch 19 Punkte.

Bei den weiteren Schweizerinnen überzeugen Denise Feierabend, die mit Startnummer 40 noch auf den 14. Platz fährt, und Technikerin Wendy Holdener mit Rang 23.

Es war nicht der Tag der Corinne Suter.<br data-editable="remove">
Es war nicht der Tag der Corinne Suter.
Bild: KEYSTONE

(rst/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und Inter Mailand zum Weinen
26. September 1995: Der FC Lugano gewinnt im San Siro gegen Inter Mailand sensationell mit 1:0 und schmeisst den haushohen Favoriten aus dem UEFA-Cup. Für die Schweizer Nati wird die Sternstunde der Tessiner allerdings negative Folgen haben.

Gleich zwei NLA-Klubs wollen an diesem Dienstagabend im Herbst Schweizer Fussball-Geschichte schreiben und zum zweiten Mal nach GC (1981 gegen Torino) einen italienischen Klub aus dem Europacup werfen.

Zur Story