DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom in Wengen
1. Marcel Hirscher AUT
2. Henrik Kristoffersen NOR +0,93
3. Andre Myhrer SWE +1,72
4. Ramon Zenhäusern +1,81
11. Daniel Yule +3,68
Ausgeschieden u.a. Luca Aerni, Loic Meillard, Marc Rochat, Semyel Bissig, Sandro Simonet.
Erster Sieg am Lauberhorn: Marcel Hirscher.
Erster Sieg am Lauberhorn: Marcel Hirscher.Bild: EPA/KEYSTONE

Zenhäusern so gut wie nie – Hirscher siegt erstmals am Lauberhorn

14.01.2018, 14:0814.01.2018, 17:03

Der Österreicher Marcel Hirscher ist nicht zu schlagen. Er gewinnt auch am Lauberhorn – einmal mehr vor seinem norwegischen Rivalen Henrik Kristoffersen. Ramon Zenhäusern verblüfft mit Rang 4, für das Podest und zum drittplatzierten Schweden Andre Myhrer fehlen dem Walliser bloss neun Hundertsel.

Das Sieger-Trio: Kristoffersen, Hirscher und Myhrer (von links).
Das Sieger-Trio: Kristoffersen, Hirscher und Myhrer (von links).Bild: AP

Für den erfolgsverwöhnten Marcel Hirscher ist es bereits der 53. Weltcupsieg, aber der erste Sieg in Wengen – und der fünfte Slalom-Erfolg nacheinander. Zuletzt gewann er der Reihe nach in Val d'Isère, Madonna di Campiglio, Zagreb und Adelboden. Mit seinem nächsten Erfolg schliesst Hirscher nach Weltcupsiegen zu Landsmann Hermann Maier auf.

Zenhäuerns Exploit

Als aussichtsreichster Schweizer startete Ramon Zenhäusern in den 2. Lauf. Der zwei Meter grosse Walliser fuhr auf den sechsten Zwischenrang. «Es war ein super Lauf, ich bin sehr happy», strahlte Zenhäusern bei Halbzeit. Im zweiten Durchgang konnte er daran anknüpfen. Er legte eine sehr kontrollierte Fahrt ohne grosse Fehler hin und verbesserte sein Weltcup-Bestresultat. Dieses bildete bislang ein siebter Platz.

Glücklich mit sich und der Welt: Ramon Zenhäusern.
Glücklich mit sich und der Welt: Ramon Zenhäusern.Bild: AP

«Das war ein Hammer-Tag. Schade um diese neun Hundertstel. Aber ich muss mehr als zufrieden sein mit Rang 4», strahlte Zenhäusern im SRF-Interview. «Ich konnte endlich einmal zeigen, was ich drauf habe.»

«Eine 9,5», antwortete Daniel Yule auf die Frage, wie schwierig dieser Hang auf einer Skala von 1 bis 10 sei. «Es war ein Riesenkampf. Die Piste war sehr eisig. Ich bin zufrieden, dass ich das Ziel gesehen habe», meinte der Walliser nach dem 1. Lauf. Im zweiten Durchgang büsste Yule nach einem groben Schnitzer bei einem Übergang viel Zeit ein. Dennoch reichte es ihm zu einem weiteren Top-15-Resultat.

Viele Schweizer Einfädler

Sandro Simonet, bei Halbzeit auf Rang 24, verpasste es, zum dritten Mal in seiner Karriere Weltcuppunkte zu holen. Er schied nach guten Zwischenzeiten kurz vor dem Ziel aus. Rang 25 kurz vor Weihnachten in Madonna di Campiglio bleibt Simonets Bestleistung.

Für die grösste Schweizer Hoffnung war das Tagwerk schon sehr früh beendet: Luca Aerni fädelte im 1. Lauf bereits am fünften Tor ein. «Es ist dort recht unruhig, der Ski griff. Viel fehlte nicht für die andere Seite der Stange», sagte Aerni im SRF. «Aber es braucht manchmal nicht viel.» Wie Aerni fädelte auch Loic Meillard ein. Der Romand kam immerhin etwas weiter, für ihn war eingangs Zielhang Schluss. (ram/sda)

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

1 / 23
Sonne, Berge, Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn 2018
quelle: ap/ap / gabriele facciotti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde unser Leben ohne Handy aussehen

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Alfa-Fahrer Zhou nach üblem Crash unverletzt – Sainz feiert 1. Sieg

Der Grosse Preis von Grossbritannien wurde nach nur wenigen Fahrsekunden wieder unterbrochen. Der Grund war ein heftiger Crash von Zhou Guanyu, dem Fahrer des Hinwiler Rennstalls Alfa Romeo. Wie das Team mitteilt, sei der 23-Jährige bei Bewusstsein. Es gehe ihm den Umständen entsprechend sehr gut und habe keine Frakturen erlitten. Später gibt auch der Fahrer selbst in den sozialen Medien Entwarnung: «Ich bin ok. Alles gut. Halo hat mein Leben gerettet.»

Zur Story