DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom in St.Moritz
1. Thomas Fanara (FR)
2. Alexis Pinturault (FR) +0,02
3. Mathieu Faivre (FR) +0,14
9. Justin Murisier +1,22
12. Gino Caviezel +1,65
19. Carlo Janka +2,59
22. Marco Odermatt +3,00

Murisier als 9. bester Schweizer – französischer Dreifachsieg im Riesenslalom von St.Moritz

19.03.2016, 12:4719.03.2016, 16:22

Der Sieger

Im hohen Sportleralter von 34 Jahren gewinnt Thomas Fanara erstmals ein Weltcup-Rennen. Er triumphiert vor zwei Landsmännern: Fanara fährt zwei Hundertstelsekunden schneller als Alexis Pinturault, Dritter wird Mathieu Faivre. Er hatte nach dem ersten Durchgang noch geführt.

Die drei Musketiere Fanara, Pinturault und Faivre.<br data-editable="remove">
Die drei Musketiere Fanara, Pinturault und Faivre.
bild: srf

Fanara war schon oft nahe am Sieg. Schon zehn Mal stand der Mann aus Annecy auf dem Podium: Drei Mal als Zweiter, sieben Mal als Dritter. In St.Moritz lachte ihm für einmal das Glück.

Die Schweizer

Dem Walliser Justin Murisier gelang mit Rang 9 sein bestes Ergebnis des Winters. Auch Gino Caviezels Leistung war mit Platz 12 ansprechend, während Carlo Janka über seinen 19. Rang bestimmt enttäuscht ist.

Murisier war heute der beste Schweizer.<br data-editable="remove">
Murisier war heute der beste Schweizer.
Bild: EPA/KEYSTONE

Seinen ersten Auftritt im Ski-Weltcup hatte Junioren-Weltmeister Marco Odermatt. Der 18-Jährige durfte besonders mit seinem zweiten Lauf sehr zufrieden sein. Odermatt wurde am Ende 22. Weltcup-Punkte gab's aber (wie für Janka) nicht, da im Weltcup-Final nur die ersten 15 in die Kränze kommen.

Der Riesenslalom-Weltcup

Über die kleine Kristallkugel für den Sieg in der Disziplinenwertung darf sich Marcel Hirscher freuen – schon länger. Der Vorsprung des Österreichers auf die Konkurrenz war so gross, dass er schon vor dem letzten Riesenslalom des Winters als Sieger feststand.

Hirscher: der beste Riesenslalomfahrer des Winters.<br data-editable="remove">
Hirscher: der beste Riesenslalomfahrer des Winters.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Abschied

Massimiliano Blardone bestritt in St.Moritz sein letztes Weltcup-Rennen. Der 36-jährige Italiener stand in seiner Karriere sieben Mal zuoberst auf dem Podest. Dazu war «Max», der im Ziel von Frau und Kindern empfangen wurde, zwölf Mal Zweiter und sechs Mal Dritter geworden. Von seinen drei Olympischen Spielen und sechs Weltmeisterschaften kehrte Blardone jeweils ohne Medaille zurück.

orf

Der Aufreger

Grosses Pech hatte im ersten Lauf Roland Leitinger. Der Österreicher wurde durch eine grosse Getränkeflasche irritiert, die ihm während der Fahrt den Weg kreuzte:

orf

«Ich habe die Flasche schon drei Tore vorher gesehen und liess mich etwas davon ablenken», sagte Leitinger im ORF-Interview. «Das ist mir bei keinem Kinder- oder Schülerrennen passiert, aber jetzt hier. Das ist Wahnsinn. Aber so ist der Sport.» Das österreichische Team hatte vergeblich einen Wiederholungslauf gefordert. (ram)

Heute nicht am Start, dafür Abfahrt und Super-G gewonnen: Alle Weltcup-Siege von Beat Feuz

1 / 15
Alle Weltcupsiege von Beat Feuz
quelle: ap / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mirakulöser Heinz Lindner rettet dem FC Basel gegen Qarabag FK einen Punkt

Der FC Basel kommt zum Auftakt der Gruppenphase in der Conference League zu einem Punkt. Die Basler spielen in Baku gegen Karabach Agdam nach einer offensiv harmlosen Vorstellung 0:0.

Die Basler konnten in der Hauptstadt Aserbaidschans zu selten das Spiel diktieren und kamen so kaum zu gefährlichen Aktionen. Die beste Möglichkeit der Mannschaft von Patrick Rahmen vergab Raoul Petretta kurz vor der Pause. Der Aussenverteidiger, ein Basler Aktivposten, scheiterte mit seinem Schuss aus spitzem Winkel am Goalie von Karabach, Schachrudin Magomedalijew.

Dass es dem FCB zumindest zu einem torlosen Remis reichte, verdankte er etwa halb seiner Defensive, halb der gegnerischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel