DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fanny Smith: Endlich ist die Olympiamedaille da.
Fanny Smith: Endlich ist die Olympiamedaille da.
Bild: KEYSTONE

Holen wir die Österreicher noch ein? Diese und 9 weitere brennende Fragen nach Olympia 

Olympia ist vorbei, das Saisonhighlight bereits Geschichte. Aber unsere Wintersportler haben noch Grosses vor.
26.02.2018, 15:2326.02.2018, 16:23
Reto Fehr
Folgen

Wie viele Kristallkugeln gibt's für die Schweiz im Ski-Weltcup?

Drei. Oder sagen wir: Hoffentlich drei. Mit Ausnahme der Frauen-Abfahrt und den Kombinationen finden in allen Disziplinen noch zwei Rennen statt. Weiter geht es schon am Wochenende in Crans-Montana (Frauen, Super-G und Kombination) und Kranjska Gora (Männer, Riesenslalom und Slalom).

Beat Feuz liegt in der Abfahrtswertung mit 542 Punkten vor Aksel Lund Svindal (502). Wer die Kugel heimbringt, entscheidet sich wohl beim Saisonfinal in Are am 14. März. Es wäre die erste Kristallkugel für den Berner.

Am 14. März soll mit der Abfahrts-Kristallkugel eine weitere Trophäe für Beat Feuz hinzukommen.
Am 14. März soll mit der Abfahrts-Kristallkugel eine weitere Trophäe für Beat Feuz hinzukommen.
Bild: KEYSTONE

Auch bei den Frauen haben wir noch realistische Kugel-Chancen: Lara Gut führt im Super-G mit 339 Punkten vor Tina Weirather (321). Nur noch theoretische Chancen dürften Johanna Schnarf (233), Anna Veith (227) und Nicole Schmidhofer (222) haben. Gut entschied die Super-G-Wertung schon 2013/14 und 2015/16 für sich.

Lara Gut und Wendy Holdener: Besorgen sie uns zwei Kristallkugeln?
Lara Gut und Wendy Holdener: Besorgen sie uns zwei Kristallkugeln?
Bild: KEYSTONE

Schon am Sonntag wird die Entscheidung in der Kombination fallen. Wendy Holdener gewann das erste Rennen und steht damit auf der Pole Position vor Marta Bassino (80 Punkte) und Ana Bucik (60 Punkte). Olympiasiegerin Michelle Gisin (29 Punkte) hat nur noch Aussenseiterchancen. Für Holdener wäre es in der Kombination nach 2015/16 die zweite Kugel.

In allen weiteren Disziplinen werden die Schweizer nichts mehr mit der Entscheidung zu tun haben. 

Wie viele Chancen hat Ramon Zenhäusern noch auf seinen ersten Slalom-Sieg?

In dieser Saison: Zwei. Am 4. März in Kranjska Gora und zum Abschluss am 18. März in Are. In Slowenien fuhr der Olympiazweite letztes Jahr auf Rang 18, in Are erreichte er bei der einzigen Teilnahme 2014 Platz 19.

Wirbelt Ramon Zenhäusern noch in dieser Saison statt der Fahne wieder die Stöcke aus Freude durch die Luft?
Wirbelt Ramon Zenhäusern noch in dieser Saison statt der Fahne wieder die Stöcke aus Freude durch die Luft?
Bild: KEYSTONE

Aber bekanntlich stimmt die Form beim Walliser. Im Januar zeigte der Zweimetermann in Wengen (4.) und Kitzbühel (6.), dass er einer fürs Podest ist. Allerdings muss er dafür an Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen vorbei.

Holen wir die Österreicher in der Nationenwertung schon ein?

Nein. Der Rückstand beträgt satte 1810 Punkte. Aber immerhin dürfte Rang 2 gesichert sein. Denn Italien liegt 1230 Zähler zurück.

Der Stand in der Nationenwertung.
Der Stand in der Nationenwertung.
screenshot: Teletext.ch

Wo es aber wirklich knapp wird, ist in der Nationenwertung der Frauen. Dort haben die Swiss-Ski-Damen die Chance, erstmals seit der Saison 1994/95 wieder zuoberst zu stehen. Der Rückstand auf die Österreicherinnen beträgt acht Rennen vor Schluss nur 126 Pünktli.

Wo sehen wir Simon Ammann noch?

Simon Ammann hat sich noch nicht über seine Zukunft geäussert. Möglich, dass er Ende Saison aufhört. Wer den vierfachen Olympiasieger noch einmal live sehen möchte, muss sich womöglich sputen.

Simon Ammann in der Luft: Wie oft sehen wir das noch?
Simon Ammann in der Luft: Wie oft sehen wir das noch?
Bild: EPA/EPA

Eine gute Möglichkeit wäre eine Woche Ferien in Norwegen vom 9. bis 18. März. Dann findet die Mini-Tour «Raw Air» auf den Schanzen in Oslo (Holmenkollen), Lillehammer, Trondheim und Vikersund statt.

Letzter Wettbewerb in diesem Jahr für die Skispringer ist das Skifliegen in Planica vom 22. bis 25. März.

Gibt es noch Wettkämpfe in der Schweiz?

Ja, fünf. 

Die Skifahrerinnen bestreiten an diesem Wochenende zwei Rennen in Crans-Montana. Am Samstag könnte Lara Gut die Super-G-Wertung für sich entscheiden (10.30 Uhr), am Sonntag holt sich Wendy Holdener vielleicht die kleine Kristallkugel in der Kombination (10.30 und 13.30 Uhr).

Wer Olympiasiegerin Sarah Höfflin live sehen möchte, kann dies schon am Wochenende tun.
Wer Olympiasiegerin Sarah Höfflin live sehen möchte, kann dies schon am Wochenende tun.
Bild: EPA/KEYSTONE

Ebenfalls noch in der Schweiz sind die Slopestyler auf zwei Latten. In Silvaplana bestreiten die Männer und Frauen am Freitag und Samstag je ein Rennen.

Wer es exotisch mag, der kann am 10. März in Airolo den Weltcup der Buckelpisten-Fahrer verfolgen. Männer und Frauen machen im Tessin Halt.

Und auch die Snowboarder sind noch in der Schweiz. am 10. März kann in Scuol Olympiasieger Nevin Galmarini im Parallel-Riesenslalom bestaunt werden.

Zudem finden in Veysonnaz am 16. und 18. März Boardercross-Rennen der Männer und Frauen statt.

Holt Cologna den fünften Gesamtweltcup-Sieg?

Es wird eng. Aktuell liegt Cologna 59 Punkte hinter Johannes Hösflot Klaebo. Noch stehen sieben Rennen aus. 

  • Sprint Freistil (Lahti, 3. März)
  • 15 km klassisch (Lahti, 4. März)
  • Sprint klassisch (Drammen, 7. März)
  • 50 km Skating (Oslo, 10. März)
  • Sprint Freistil (Falun, 16. März)
  • 15 km klassisch Massenstart (Falun, 17. März)
  • 15 km Skating Verfolgung (Falun, 18. März)
Dario Cologna (vorne) oder doch Johannes Hösflot Klaebo (r.): Wer wird Gesamtweltcupsieger?
Dario Cologna (vorne) oder doch Johannes Hösflot Klaebo (r.): Wer wird Gesamtweltcupsieger?
Bild: KEYSTONE

Cologna hat zwar noch Rückstand, ist in den Distanzrennen aber besser als Klaebo. Wer welche Rennen bestreitet, ist noch offen. Für den Münstertaler wäre es nach 2008/09, 2010/11, 2011/12, 2014/15 der fünfte Gesamtsieg. Damit würde er zu Gunde Svan aufschliessen. Rekordsieger ist Björn Daehlie mit sechs.

In der Distanzwertung kämpft Cologna (481 Punkte) noch mit Maurice Magnificat (552 Punkte), Alex Harvey (475), Hans Christer Holund (446) und Martin Johnsrud Sundby (443) um seinen vierten Titel (bisher 2010/11, 2011/12, 2014/15).

Gibt's den Schweizer Doppelsieg im Skicross?

Die Skicrosser bestreiten noch zwei Rennen. Erst geht es ins Sunny Valley bei Tscheljabinsk in Russland (4.3.), dann ins französische Megève (17.3.). Olympiasilber-Gewinner Marc Bischofberger dürfte den Gesamtweltcup gewinnen. Alex Fiva versucht, seinen Rückstand von 26 Zählern auf den Franzosen Jean-Frédéric Chapuis noch wett zu machen.

So sieht's da übrigens aus im russischen Sunny Valley. Auch das Google-Auto war schon dort.
So sieht's da übrigens aus im russischen Sunny Valley. Auch das Google-Auto war schon dort.
screenshot: google.maps.com

Und auch denjenigen im Big Air?

Neben dem Gesamtweltcupsieg im Skicross können wir auch auf den Doppelsieg im Big Air der Frauen hoffen. Giulia Tanno führt vor dem abschliessenden Wettkampf in Quebec (24. März) mit 160 Punkten vor Slopestyle-Olympiasiegerin Sarah Höfflin (130 Punkte). Auf Rang 3 folgt die Chilenin Dominique Ohaco mit 105 Zählern.

Sarah Höfflins Goldmedaille: Beliebt wie nie.
Sarah Höfflins Goldmedaille: Beliebt wie nie.
Bild: EPA/KEYSTONE

Was macht Olympiasieger Galmarini?

Er wird erstmals den Gesamtweltcup gewinnen. Und auch in der Disziplinenwertung im Parallel-Riesenslalom ist der Bündner kaum mehr von der Spitze zu verdrängen.

Nevin Galmarini wird diese Saison erstmals den Gesamtweltcup für sich entscheiden.
Nevin Galmarini wird diese Saison erstmals den Gesamtweltcup für sich entscheiden.
Bild: KEYSTONE

Der Olympiasieger führt in der Gesamtwertung mit 5530 Punkten vor Roland Fischnaller (3516) und im Riesenslalom mit 4810 Punkten vor Andreas Prommegger (2780 Punkte). Das nächste Rennen findet am 3. März im türkischen Kayseri statt. Danach folgt noch der Riesenslalom in Scuol (10. März) und der Slalom in Winterberg (17. März).

Wann können wir uns an Deutschland rächen?

Wir blicken noch kurz auf die Eishockeyaner. Weiter geht es in der National League schon am Mittwoch mit der drittletzten Quali-Runde. Die Playoffs starten dann am 10. März und den Schweizer Meister kennen wir spätestens am 25. April. 

Solche Szenen sollen spätestens nach der WM 2018 nicht mehr als Symbolbild für die aktuellen Kräfteverhältnisse zwischen der Schweiz und Deutschland stehen.
Solche Szenen sollen spätestens nach der WM 2018 nicht mehr als Symbolbild für die aktuellen Kräfteverhältnisse zwischen der Schweiz und Deutschland stehen.
Bild: AP/AP

Für die Nationalmannschaft gilt es ab dem 5. Mai an der WM in Dänemark wieder ernst. In der Gruppe heissen die Gegner Österreich, Slowakei, Tschechien, Weissrussland, Russland, Schweden und Frankreich. Eine Revanche gegen Deutschland gibt es also frühestens in einem möglichen Viertelfinal. 

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

1 / 103
Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018
quelle: epa/epa / larry w. smith
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Empfang für Cologna, Feuz und Holdener

Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel