DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Bischofberger (rot) tritt als Leader des Gesamtweltcups an.
Marc Bischofberger (rot) tritt als Leader des Gesamtweltcups an.Bild: KEYSTONE

Das sind die vier Schweizer Skicross-Musketiere, die um Gold fahren

Acht Jahre nach dem triumphalen Olympiasieg von Mike Schmid wollen die Schweizer Skicrosser wieder zuschlagen. Sie stellen die Nummern 1 und 3 des Gesamtweltcups und zählen deshalb zu den aussichtsreichsten Nationen.
20.02.2018, 19:03

In Bokwang ist auf einem überdurchschnittlich schnellen Kurs ein Skicross-Bewerb der schwierigsten Kategorie zu erwarten. Cheftrainer Ralph Pfäffli nimmt eine Einschätzung seiner vier Medaillenkandidaten vor. Jeder hat schon im Weltcup gewonnen. Alex Fiva wurde 2013 Gesamtweltcupsieger, Marc Bischofberger ist in diesem Winter Leader.

Der Zeitplan
Ab 03.30 Uhr finden am frühen Mittwochmorgen (Schweizer Zeit) die Zeitläufe statt. Um 05.15 Uhr steht der erste Achtelfinal auf dem Programm, der Final steigt um 06.30 Uhr.

Alex Fiva

32 Jahre, 11 Weltcupsiege

Bild: KEYSTONE
Ralph Pfäffli: «Alex ist ein kluger Kopf. Der Informatiker im Team, der allen hilft. Ein Denker, er analysiert extrem viel. Er hat das Feingefühl, er spürt selber schon, was fehlt. Von ihm kommen perfekte Rückmeldungen für den Service-Mann. Alex ist ein Grosser.»

Marc Bischofberger

27 Jahre, 3 Weltcupsiege

Bild: KEYSTONE
Ralph Pfäffli: «Er ist der Unbekümmerte, der Spassvogel, immer ein Witz auf Lager. Er ist einer, der sich nicht so grosse Gedanken macht. Und er fährt extrem stabil. ‹Bischi› ist der Gladiator der Truppe. Er macht extreme Überholmanöver, ohne dass er ans Limit geht. Manchmal klappt's, ab und zu nicht. Wer ihn im Run hat, weiss: Er beisst dir bis zur Ziellinie in die Waden.»

Armin Niederer

30 Jahre, 3 Weltcupsiege

Bild: KEYSTONE
Ralph Pfäffli: «Alle schieben sich die Chefposition etwas zu, aber Niederer hat schon viel zu sagen. Er ist der Arrivierteste, am längsten dabei. Seine Erfahrung ist riesig. Er ist klein, beweglich, steht sehr gut auf den Ski. Ihn habe ich immer auf der Rechnung. Ein dankbarer Athlet, einer der mitdenkt, eigene Ideen einbringt. Bei ihm ist alles sauber geplant – mit dem Service, mit den Sponsoren, mit allem.»

Jonas Lenherr

28 Jahre, 1 Weltcupsieg

Bild: KEYSTONE
Ralph Pfäffli: «Unser Kraftmonster! Viel bei ihm passiert mit der Brechstange – nicht nur zu seinem Vorteil. An seine Werte kommt im ganzen Feld fast niemand. Bei Flachstarts überspringt er als Einziger alles. ‹Jöni› hat im Test-Event vor zwei Jahren die beste Performance gezeigt, wurde aber von einem Kanadier abgeschossen. Bei ihm ist alles möglich.»

(ram/sda)

Die besten Bilder von Olympia

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Video: watson/Emily Engkent

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barty triumphiert in Melbourne – und beendet 44-jährige australische Durststrecke

Ashleigh Barty hat es geschafft: Die 25-jährige Australierin triumphiert zum ersten Mal in ihrer Karriere in Melbourne und beendet damit die 44-jährige Wartezeit auf einen Heimsieg bei den Australian Open. Als letzte Einheimische hatte Christine O'Neil im Jahr 1978 den Titel geholt.

Zur Story