DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Toronto, Halbfinal
K. Nishikori – S. Wawrinka 7:6 6:1
N. Djokovic – G. Monfils 6:3 6:2
Wawrinka kann gegen Nishikori nicht an die guten Leistungen der vorherigen Runden anknüpfen.<br data-editable="remove">
Wawrinka kann gegen Nishikori nicht an die guten Leistungen der vorherigen Runden anknüpfen.
Bild: WARREN TODA/EPA/KEYSTONE

Wawrinka muss in Toronto die Koffer packen – Djokovic folgt Nishikori in den Final 

30.07.2016, 22:3931.07.2016, 09:22

Stan Wawrinka verpasst in Toronto den Einzug in seinen vierten Masters-1000-Final seiner Karriere. Der 31-järhige Romand verliert gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 6) mit 6:7 und 1:6.

Die Statistiken zum Spiel.<br data-editable="remove">
Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv

Es war eine unnötige Niederlage der Weltnummer 5. Im ersten Satz führte Wawrinka bereits mit 5:2 und war der klar bessere Spieler. Doch dann drehte Nishikori plötzlich auf, wehrte insgesamt vier Satzbälle ab und holte sich den Durchgang schliesslich im Tiebreak.

Nishikori hat am Spielmitte häufig das bessere Ende für sich.
streamable
Was für ein Fehler! Wawrnka kann's nicht fassen.
streamable

Danach war der Widerstand von Wawrinka gebrochen. Der Schweizer kassiert gleich zu Beginn des zweiten Satzes ein Break und macht danach nur noch ein Game. Nach 1:28 Stunden verwandelt Nishikori seinen ersten Matchball.

Djokovic folgt Nishikori in den Final nach

Der Final des Masters-1000-Turniers in Toronto heisst Novak Djokovic gegen Kei Nishikori. Djokovic gewann seinen Halbfinal gegen den Franzosen Gaël Monfils 6:3, 6:2. Am kanadischen Masters-1000-Hartplatzturnier, dessen Austragungsort jährlich zwischen Toronto und Montreal wechselt, strebt der souverän aufspielende Weltranglisten-Erste Djokovic seinen vierten Sieg nach 2007, 2011 und 2012 an. 

(pre/cma/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer und Stan Wawrinka – die historischen Dimensionen eines Sport-Wunders

Roger Federer und Stan Wawrinka im Halbfinale des Masters. Zwei Schweizer, die sich in einem Weltsport auf höchstem Niveau duellieren. Das hat es seit mehr als einem halben Jahrhundert, seit den Zeiten von Ferdy Kübler und Hugo Koblet, nicht mehr gegeben.

Zwei Schweizer als Titanen eines Weltsportes. Das haben wir bis heute erst einmal erlebt. In den frühen 1950er Jahren. Im Radrennsport. Hugo Koblet gegen Ferdy Kübler. Die Parallelen zu Roger Federer und Stan Wawrinka sind erstaunlich.

Hugo Koblet gewinnt 1950 als erster Ausländer den Giro. Ferdy Kübler als erster Schweizer die Tour de France. 1951 triumphiert Hugo Koblet in der Tour de France und Ferdy Kübler wird Strassen-Weltmeister. Der Radrennsport ist in diesen Jahren populär wie nie …

Artikel lesen
Link zum Artikel