DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

GC – Basel 0:2 (0:1)

Luzern – YB 2:4 (0:2)

Lausanne – Zürich 5:1 (4:0)

Die Berner mit Sekou Sanogo, links, von YB feiern das 0:1 fuer YB beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und den BSC Young Boys vom Sonntag 17. Dezember 2017 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Jubel beim Wintermeister: Die YB-Kollegen feiern Doppeltorschütze Sanogo (links). Bild: KEYSTONE

YB ist Wintermeister – GC gegen Basel chancenlos – FCZ in Lausanne desolat

Die Berner Young Boys nehmen ein Polster von zwei Punkten mit in die Winterpause. Der Leader siegte in Luzern ebenso wie Verfolger Basel bei den Grasshoppers. Lausanne nahm den FC Zürich auseinander.



GC – Basel 0:2

Die Vorzeichen waren klar: GC in einer Krise, der FC Basel in starker Form. Entsprechend durfte niemand davon überrascht sein, dass der FCB die Partie verdient für sich entschied.

Meister Basel nahm beim Rekordmeister GC von Anfang an das Spieldiktat in die Hand. Doch Lang scheiterte mit einem Kopfball am Pfosten, Ajeti lenkte den Ball aus wenigen Metern über den Kasten. So war es Mohamed Elyounoussi vorbehalten, das 1:0 für den FCB zu erzielen. Mit einem Volley traf der Norweger den Ball zwar nicht wunschgemäss, aber weil GC-Torhüter Lindner ihn erst spät sehen konnte, ging er dennoch rein.

Der Basler Mohamed Elyounoussi, rechts, schiesst das 0-1 fuer Basel beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Basel im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 17. Dezember 2017  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Elyounoussi (rechts) bei seinem 1:0. Bild: KEYSTONE

Die beste Gelegenheit der Grasshoppers, um die Partie auszugleichen, hatte wenig später Munsy. Nach einer Freistossflanke kam er aus der Drehung zum Abschluss. Aber er setzte den Ball nicht nur an Goalie Vaclik vorbei, sondern auch auf der aus seiner Sicht falschen Seite des Pfostens.

Die Vorentscheidung fiel nach einer Stunde, als Renato Steffen Basels zweiten Treffer erzielte. Nach einem Doppelpass mit Ajeti tauchte er ungedeckt im Strafraum auf, wuchtig drosch er den Ball ins Tor. Beinahe wäre kurz darauf das 3:0 gefallen. Aber Elyounoussi, der eine Oberlin-Flanke im vollen Lauf mit links stoppte und dann volley mit rechts abschloss, traf lediglich den Pfosten.

Luzern – YB 2:4

Würden die Berner Young Boys als Leader überwintern? Bei einem Unentschieden in Luzern wäre Basel vorbei gezogen. Doch so weit kam's nicht, YB zeigte eine reife Leistung und liegt nun bis zum Wiederbeginn der Meisterschaft im Februar zwei Punkte vor dem FCB.

Luzern bot sich früh im Spiel die Chance, in Führung zu gehen. Doch YB-Goalie von Ballmoos reagierte stark, als Demhasaj nach einem tollen Konter alleine vor ihm auftauchte. Auf der Gegenseite zeichnete sich FCL-Hüter Omlin mit zwei glänzenden Paraden gegen Ngamaleu und Hoarau aus.

Roger Assale, rechts, von YB im Spiel gegen Stefan Knezevic, links, von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und den BSC Young Boys vom Sonntag 17. Dezember 2017 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ehrfürchtig geht Knezevic vor Assalé auf die Knie. Bild: KEYSTONE

Nach rund einer halben Stunde münzten die Gäste ihre Überlegenheit in Tore um. Erst köpfte Sékou Sanogo (33.) YB nach einem Eckball in Führung, dann doppelte Roger Assalé nach (37.). Dem Stürmer wurde es aber auch gar leicht gemacht. Nachdem die Luzerner Abwehrspieler ihn ehrfürchtig bestaunten und in Ruhe liessen, drückte Assalé aus rund 25 Metern ab und versteckte den Ball im Netz.

Die Frage, ob der FC Luzern noch zu einer Reaktion fähig ist, wurde keine drei Minuten nach Wiederanpfiff beantwortet: Miralem Sulejmani erzielte das 3:0. Hoarau hatte den Ball gefühlvoll zur Mitte gelupft, Assalé verpasste die Hereingabe, doch Sulejmani rauschte heran und donnerte den Ball mit einem Halbvolley in den Winkel.

Dereck Kutesas Anschlusstreffer war nicht mehr als ein Betriebsunfall, denn nach 66 Minuten erzielte Sanogo seinen zweiten Treffer am dritten Advent. Herrlich erhöhte er nach einem Doppelpass mit Hoarau auf 4:1. Luzerns Abwehr sah dabei uralt aus, Sanogo tauchte alleine vor Omlin auf und zeigte sich im Duell mit dem Goalie nervenstark. Ein Adjektiv, das auch auf Reto Ziegler zutraf: Luzerns Routinier verkürzte mittels Foulpenalty noch einmal.

Lausanne – FC Zürich 5:1

Fünf Torschüsse – vier Tore. Die Halbzeit-Bilanz von Lausanne-Sport war beinahe makellos. Die Waadtländer zerpflückten einen desolaten FCZ, Sinnbild für dessen Auftritt war der dritte Treffer. Er entstand nach einem Missverständnis zwischen Goalie Vanins und der Abwehr, nach schlechter Ballbeherrschung und durch einen frechen Lob von Campo.

L'attaquant lausannois Francesco Margiotta, gauche, et le milieu lausannois Samuele Campo, droite, celebrent le 4eme but a cote de la deception des zuerichois, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Zuerich ce dimanche 17 decembre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Margiotta (links) und Campo bejubeln das 4:0. Bild: KEYSTONE

Dass beim klaren Pausenstand von 4:0 nach dem Seitenwechsel nicht mehr viel ging bei frostigen Temperaturen auf der Pontaise, ist nachvollziehbar. Lausanne hat dem FCZ das Weihnachtsfest tüchtig versaut. Es feierte den höchsten Saisonsieg – für die Zürcher war es gleichzeitig die höchste Saisonniederlage. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Grasshoppers - Basel 0:2 (0:1)
7800 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 25. Elyounoussi (Akanji) 0:1. 59. Steffen (Ajeti) 0:2.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Vilotic, Qollaku; Basic, Bajrami (66. Sukacev); Pusic (46. Avdijaj), Andersen, Brahimi (66. Pickel); Munsy.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Petretta; Xhaka, Zuffi; Steffen (81. Serey Die), Elyounoussi, Oberlin (63. Bua); Ajeti (85. van Wolfswinkel).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Jeffrén, Djuricin, Doumbia (alle verletzt), Sigurjonsson, Kamberi und Bahoui (alle nicht im Aufgebot). Basel ohne Vailati (verletzt), Itten und Callà (beide nicht im Aufgebot). 13. Kopfball von Lang and den Pfosten. 61. Pfostenschuss von Elyounoussi. Verwarnungen: 78. Steffen (Gerangel mit Qollaku), 78. Qollaku (Gerangel mit Steffen)l, 88. Vilotic (Foul).

Luzern - Young Boys 2:4 (0:2)
8980 Zuschauer. - SR San.
Tore: 33. Sanogo (Sulejmani) 0:1. 37. Assalé 0:1. 48. Sulejmani (Hoarau) 0:3. 51. Kutesa (Juric) 1:3. 66. Sanogo (Hoarau) 1:4. 74. Ziegler (Foulpenalty) 2:4.
Luzern: Omlin; Knezevic, Ziegler, Lustenberger; Grether, Schneuwly, Voca (63. Ugrinic), Schürpf (46. Kryeziu); Demhasaj, Vargas (46. Kutesa); Juric.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Moumi Ngamaleu (92. Fassnacht), Sow, Sanogo, Sulejmani (77. Schick); Assalé, Hoarau (69. Nsame).
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz (gesperrt), Arnold, Schwegler, Custodio, Feka, Lucas (alle verletzt), Schindelholz (Trainingsrückstand) und Follonier (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Lotomba, Wüthrich, Seferi (alle verletzt), Joss (beide nicht im Aufgebot). 93. Gelb-rote Karte gegen Knezevic (Foul). Verwarnungen: 25. Schürpf (Foul), 57. Sanogo (Unsportlichkeit), 86. Assalé (Foul), 89. Knezevic (Foul).

Lausanne-Sport - Zürich 5:1 (4:0)
3627 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 5. Kololli (Margiotta) 1:0. 33. Zarate (Geissmann) 2:0. 37. Campo 3:0. 41. Margiotta (Kololli) 4:0. 53. Kololli (Campo) 5:0. 57. Winter (Corner Rodriguez) 5:1.
Lausanne-Sport: Castella; Elton Monteiro, Rochat, Marin; Maccoppi; Campo (91. Asllani), Geissmann, Pasche, Kololli; Zarate (67. Gétaz), Margiotta (79. Torres).
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Thelander; Winter, Palsson, Rüegg (57. Aliu), Rodriguez; Odey (46. Rohner), Frey (67. Koné), Dwamena.
Bemerkungen: Lausanne ohne Dominguez, Manière und Tejeda (alle verletzt), Zürich ohne Sarr (gesperrt), Brunner (krank), Alesevic, Kempter, Maouche, Marchesano, Pa Modou und Schönbächler (alle verletzt). Verwarnungen: 39. Frey (Foul). 83. Rochat (Foul). (sda)

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel