DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 12. Runde

Basel – Thun 2:1 (1:0)

Zürich – Grasshoppers 0:4 (0:1)

Der Grasshopper Alban Pnishi, unten, gegen den Zuercher Michael Frey, oben, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den Grasshopper Club Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 21. Oktober 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Eindruck täuscht: Der FCZ spielte heute nicht wie ein Überflieger. Bild: KEYSTONE

Effizientes GC siegt im Derby – FCB dominiert und zittert dennoch gegen Thun

Die Grasshoppers sind im Zürcher Derby gegen den FCZ nicht die spielbestimmende Mannschaft. Dank einer gnadenlosen Effizienz können sie aber dennoch einen deutlichen Sieg feiern. Basel dominiert gegen Thun und muss am Ende trotzdem noch einmal um den Sieg bangen.



Basel – Thun 2:1

Thun gerät gegen Basel sofort unter Druck. Bereits beim ersten Eckball der «Bebbi» nach wenigen Minuten geraten die Gäste ins Schwimmen. In der 13. Minute gibt es dann aber den Aufreger auf der anderen Seite: Dimitri Oberlin bringt Stefan Glarner an der Strafraumgrenze zu Fall. Doch Schiedsrichter Fedayi San entscheidet auf Freistoss, nicht Penalty.

Noch vor der Pause steht Glarner erneut im Mittelpunkt. Dieses Mal aber wieder im eigenen Strafraum. Sein Klärungsversuch landet direkt auf dem Fuss von Luca Zuffi und der Winterthurer in den Reihen des FCB haut den Ball aus über 20 Metern in die Maschen. 

Auch in der zweiten Halbzeit setzt sich der Basler Einbahnfussball fort. In der 46. Minute schlägt Chancentod Dimitri Oberlin schlägt wieder zu und vergibt aus bester Position. Wenig später trifft Elyounoussi statt des leerstehenden Tors nur den Pfosten. Effizienter zeigt sich Albian Ajeti. Der Neo-Basler schiesst in der 61. Minute das 2:0. Doch die bislang so dominanten Basler kommen dann doch noch ins Wanken.

Moreno Costanzo erzielt nur kurz nach dem 2:0 per Foulpenalty den Anschlusstreffer. Danach kommt Thun nochmals auf und bringt den FCB, dem auch langsam etwas die Luft ausging, nochmals ins Schwitzen. Am Ende bringt das Team von Raphael Wicky den Vorsprung aber über die Zeit. 

Basels Spieler feiern ihren Treffer zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Samstag, 21. Oktober 2017, im St. Jakobpark in Basel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der FCB überforderte Thun lange in allen Belangen. Bild: KEYSTONE

Zürich – Grasshoppers 0:4

GC beginnt das Zürcher Derby sehr passiv. Es ist der FCZ, der zu Beginn mehr und auch bessere Chancen hat. In der 10. Minute rettet der starke Heinz Lindner gegen Michael frei spektakulär. Nach der schadlos überstandenen Startphase kommen auch die Grasshoppers besser ins Spiel.

Nach einer Viertelstunde vernascht Lucas Andersen auf der linken Seite Cédric Brunner. Er schiesst und erwischt Andris Vanins in der nahen Ecke. Der FCZ-Keeper sieht bei dieser Situation überhaupt nicht gut aus.

GC zeigt sich auch in der Folge gnadenlos effizient. In der 56. Minute erzielt der junge Nedim Bajrami mit der zweiten GC-Chance den zweiten Treffer. Dieses Mal sieht FCZ-Routinier Alain Nef nicht gut aus. Wenig später kommt es für die Heimmannschaft noch dicker: Bangura foult Djuricin im Strafroum. Der gefoulte nimmt gleich selber Mass und trifft mit dem dritten GC-Schuss zum dritten Mal. Cédric Zesiger sorgt dann mit dem 4:0 in der 88. Minute für den Schlusspunkt.

Torjubel von GC nach dem 1:0 durch Grasshopper Lucas Andersen (2.v.r.) waehrend der Superleague Fussballpartie zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich am Samstag, den 21. Oktober 2017, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

GC freut sich über den Derbysieg. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Zürich - Grasshoppers 0:4 (0:1)
17'783 Zuschauer. - SR Hänni
Tore: 15. Andersen 0:1. 56. Bajrami (Jeffrén) 0:2. 59. Djuricin (Foulpenalty) 0:3. 88. Zesiger (Bahoui) 0:4.
Zürich: Vanins; Nef (79. Koné), Bangura, Thelander; Brunner (63. Winter), Palsson, Rüegg, Voser (52. Pa Modou); Dwamena, Frey, Rodriguez.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Pnishi (79. Qollaku), Zesiger; Lavanchy, Bajrami, Basic, Doumbia; Jeffrén (70. Pusic), Andersen; Djuricin (70. Bahoui).
Bemerkungen: FCZ ohne Alesevic, Kempter, Kryeziu, Marchesano, Schönbächler (alle verletzt), GC ohne Vilotic (gesperrt), Pickel (verletzt).
Verwarnungen: 22. Zesiger, 59. Bangura, 83. Doumbia (alle Foul).

Basel - Thun 2:1 (1:0)
24'559 Zuschauer. - SR San
Tore: 36. Zuffi 1:0. 61. Ajeti (Suchy) 2:0. 68. Costanzo (Foulpenalty) 2:1.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Petretta; Xhaka, Zuffi; Elyounoussi (91. Itten), Oberlin (80. Serey Die), Bua; Ajeti (65. Steffen).
Thun: Ruberto; Glarner, Gelmi, Bürgy, Kablan; Hediger; Tosetti, Lauper, Sutter (42. Sorgic), Spielmann (84. Ferreira); Rapp (65. Costanzo).
Bemerkungen: Basel ohne Balanta (gesperrt), Vailati, Van Wolfswinkel (beide verletzt), Thun ohne Rodrigues, Schäppi, Bigler, Alessandrini (alle verletzt). 8. Pfostenkopfball von Ajeti. 40. Pfostenschuss von Bua. 55. Pfostenschuss von Elyounoussi.
Verwarnungen: 26. Hediger, 67. Suchy, 70. Kablan, 77. Tosetti (alle Foul). (abu/sda)

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel