DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US Open, Halbfinals
Del Potro (3) – Nadal (1) 7:6 (7:3), 6:2 Aufgabe (Knie)
Djokovic (6) – Nishikori (21) 6:3, 6:4, 6:2
Es hat sich von Beginn an gut angefühlt», sagte Djokovic, der sich 17 Breakchancen erarbeitete. «Ich habe sehr, sehr gut gespielt.»
Es hat sich von Beginn an gut angefühlt», sagte Djokovic, der sich 17 Breakchancen erarbeitete. «Ich habe sehr, sehr gut gespielt.»Bild: EPA/EPA

Das sagt Nadal zu seinem Aus ++ Djokovic spielt sich ins Final

Für Rafael Nadal endete das US Open in New York bitter. Der Titelverteidiger gab im ersten Halbfinal gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro beim Stand von 6:7 (3:7), 2:6 wegen einer Knieverletzung auf. Ebenfalls im Final steht Novak Djokovic.
08.09.2018, 06:2008.09.2018, 08:35

Wieder einmal machte Rafael Nadal die entzündete Patellasehne im rechten Knie einen Strich durch die Rechnung - wie so oft in seiner Karriere. «Es ist das Gleiche wie immer», sagte Nadal, der aus seiner Frustration keinen Hehl machte. «Es ist sehr hart, Goodbye zu sagen, bevor der Match zu Ende ist.»

Rafael Nadal musst das Spiel wegen Knieproblemen aufgeben. 
Rafael Nadal musst das Spiel wegen Knieproblemen aufgeben. Bild: EPA/EPA

Laut dem Spanier traten die Schmerzen beim Stand von 2:2 im ersten Satz plötzlich auf, nachdem er am Vortag und auch vor der Partie keine Beschwerden verspürt hatte. Bereits in der 3. Runde gegen den Russen Karen Chatschanow hatte er leichte Probleme mit dem Knie bekundet, auf dem Weg in den Halbfinal stand er fast 16 Stunden auf dem Platz, allein der Fünfsatz-Krimi im Viertelfinal gegen Dominic Thiem dauerte knapp fünf Stunden.

Gegen Del Potro liess sich Nadal beim Stand von 3:4 erstmals vom Physiotherapeuten behandeln und das Knie mit einem Tape einbinden, spätestens nach gut einer Stunde Spielzeit und dem verlorenen Tiebreak wurden die Probleme dann für jeden der gut 20'000 Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadion offensichtlich. Zwar kämpfte er sich noch durch den zweiten Durchgang, konnte sich aber je länger je weniger gut bewegen. «Am Ende war es kein Tennismatch mehr», sagte Nadal. «Ich hasse es, aufzugeben, aber es ging nicht mehr.»

Es ist Del Potros zweiter Sieg. 
Es ist Del Potros zweiter Sieg. Bild: AP/AP

Für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger war es erst die vierte Niederlage in diesem Jahr, die zweite wegen Aufgabe. Bereits am Australian Open hatte ihn sein Körper gestoppt. Damals zwang ihn im Viertelfinal eine Verletzung des Hüftbeugers zur vorzeitigen Kapitulation gegen Marin Cilic. «Es ist hart, wenn einem die Chance genommen wird, um den Titel zu spielen», sagte die Weltnummer 1. «Aber ich will mich nicht beklagen. Das gehört dazu.»

Nach einigen Wochen Pausen kehrte Nadal im Frühjahr wieder auf die Tour zurück. Wie lange er diesmal fehlen wird, wisse er nicht. «Es kann eine Woche, aber auch sechs Monate dauern», so Nadal. Ein halbes Jahr werde er aber nicht ausfallen. «Das Gute ist, wir kennen das Problem und haben Erfahrung damit.»

Del Potros zweiter, Djokovics achter Final

Im Rummel um Nadal ging die Leistung von Del Potro etwas unter. Für den Argentinier war es eine undankbare Aufgabe, die er aber souverän löste. Nachdem er im ersten Satz bei eigenem Aufschlag beim Stand von 5:4 die ersten zwei Satzbälle vergeben hatte, sicherte er sich die Satzführung dank eines starken Tiebreaks doch noch. «Die besten Erinnerungen in meiner Karriere habe ich an diesen Platz», sagte der 29-Jährige.

In seinem zweiten Grand-Slam-Final, dem ersten seit seinem Sieg 2009 in Flushing Meadows gegen Roger Federer, trifft die Weltnummer 3 am Sonntag auf Novak Djokovic. Der Serbe bot gegen Kei Nishikori (ATP 19) eine überzeugende Leistung und schlug den Japaner klar 6:3, 6:4, 6:2. «Es hat sich von Beginn an gut angefühlt», sagte Djokovic, der sich 17 Breakchancen erarbeitete. «Ich habe sehr, sehr gut gespielt.»

Der Serbe bestreitet am Sonntag bereits seinen 23. Grand-Slam-Final, den achten in Flushing Meadows. 2011 und 2015 (im Final gegen Roger Federer) gewann der 13-fache Grand-Slam-Sieger das Turnier. Gegen Del Potro gewann Djokovic 14 von 18 Begegnungen. (sda)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das watson-Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Langenthal-Captain Tschannen hört auf +++ Bern verlängert mit Routinier Gerber
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der SC Bern hat den Vertrag mit Verteidiger Beat Gerber um ein weiteres Jahr bis 2023 verlängert. Dazu wurde ein Anschlussvertrag für die Zeit nach Abschluss seiner Karriere bestätigt. In welcher Rolle der 39-Jährige für die Mutzen arbeiten wird, ist noch unklar.

Zur Story