Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Halbfinals

Del Potro (3) – Nadal (1) 7:6 (7:3), 6:2 Aufgabe (Knie)

Djokovic (6) – Nishikori (21) 6:3, 6:4, 6:2

epa07004614 Novak Djokovic of Serbia reacts after defeating Kei Nishikori of Japan during their semi-final match on the twelfth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES *** Local Caption *** 53000073

Es hat sich von Beginn an gut angefühlt», sagte Djokovic, der sich 17 Breakchancen erarbeitete. «Ich habe sehr, sehr gut gespielt.» Bild: EPA/EPA

Das sagt Nadal zu seinem Aus ++ Djokovic spielt sich ins Final

Für Rafael Nadal endete das US Open in New York bitter. Der Titelverteidiger gab im ersten Halbfinal gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro beim Stand von 6:7 (3:7), 2:6 wegen einer Knieverletzung auf. Ebenfalls im Final steht Novak Djokovic.



Wieder einmal machte Rafael Nadal die entzündete Patellasehne im rechten Knie einen Strich durch die Rechnung - wie so oft in seiner Karriere. «Es ist das Gleiche wie immer», sagte Nadal, der aus seiner Frustration keinen Hehl machte. «Es ist sehr hart, Goodbye zu sagen, bevor der Match zu Ende ist.»

epa07004444 Rafael Nadal of Spain talks with a trainer seconds before retiring as he plays Juan Martin del Potro of Argentina during their semi-final match on the twelfth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES *** Local Caption *** 53000073

Rafael Nadal musst das Spiel wegen Knieproblemen aufgeben.  Bild: EPA/EPA

Laut dem Spanier traten die Schmerzen beim Stand von 2:2 im ersten Satz plötzlich auf, nachdem er am Vortag und auch vor der Partie keine Beschwerden verspürt hatte. Bereits in der 3. Runde gegen den Russen Karen Chatschanow hatte er leichte Probleme mit dem Knie bekundet, auf dem Weg in den Halbfinal stand er fast 16 Stunden auf dem Platz, allein der Fünfsatz-Krimi im Viertelfinal gegen Dominic Thiem dauerte knapp fünf Stunden.

Gegen Del Potro liess sich Nadal beim Stand von 3:4 erstmals vom Physiotherapeuten behandeln und das Knie mit einem Tape einbinden, spätestens nach gut einer Stunde Spielzeit und dem verlorenen Tiebreak wurden die Probleme dann für jeden der gut 20'000 Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadion offensichtlich. Zwar kämpfte er sich noch durch den zweiten Durchgang, konnte sich aber je länger je weniger gut bewegen. «Am Ende war es kein Tennismatch mehr», sagte Nadal. «Ich hasse es, aufzugeben, aber es ging nicht mehr.»

Juan Martin del Potro, of Argentina, reacts after winning a game against Juan Martin del Potro, of Argentina, during the semifinals of the U.S. Open tennis tournament, Friday, Sept. 7, 2018, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)

Es ist Del Potros zweiter Sieg.  Bild: AP/AP

Für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger war es erst die vierte Niederlage in diesem Jahr, die zweite wegen Aufgabe. Bereits am Australian Open hatte ihn sein Körper gestoppt. Damals zwang ihn im Viertelfinal eine Verletzung des Hüftbeugers zur vorzeitigen Kapitulation gegen Marin Cilic. «Es ist hart, wenn einem die Chance genommen wird, um den Titel zu spielen», sagte die Weltnummer 1. «Aber ich will mich nicht beklagen. Das gehört dazu.»

Nach einigen Wochen Pausen kehrte Nadal im Frühjahr wieder auf die Tour zurück. Wie lange er diesmal fehlen wird, wisse er nicht. «Es kann eine Woche, aber auch sechs Monate dauern», so Nadal. Ein halbes Jahr werde er aber nicht ausfallen. «Das Gute ist, wir kennen das Problem und haben Erfahrung damit.»

Del Potros zweiter, Djokovics achter Final

Im Rummel um Nadal ging die Leistung von Del Potro etwas unter. Für den Argentinier war es eine undankbare Aufgabe, die er aber souverän löste. Nachdem er im ersten Satz bei eigenem Aufschlag beim Stand von 5:4 die ersten zwei Satzbälle vergeben hatte, sicherte er sich die Satzführung dank eines starken Tiebreaks doch noch. «Die besten Erinnerungen in meiner Karriere habe ich an diesen Platz», sagte der 29-Jährige.

In seinem zweiten Grand-Slam-Final, dem ersten seit seinem Sieg 2009 in Flushing Meadows gegen Roger Federer, trifft die Weltnummer 3 am Sonntag auf Novak Djokovic. Der Serbe bot gegen Kei Nishikori (ATP 19) eine überzeugende Leistung und schlug den Japaner klar 6:3, 6:4, 6:2. «Es hat sich von Beginn an gut angefühlt», sagte Djokovic, der sich 17 Breakchancen erarbeitete. «Ich habe sehr, sehr gut gespielt.»

Der Serbe bestreitet am Sonntag bereits seinen 23. Grand-Slam-Final, den achten in Flushing Meadows. 2011 und 2015 (im Final gegen Roger Federer) gewann der 13-fache Grand-Slam-Sieger das Turnier. Gegen Del Potro gewann Djokovic 14 von 18 Begegnungen. (sda)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Das watson-Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel