DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Shapovalov schreit seine Freude in den Nachthimmel von Toronto.<br data-editable="remove">
Denis Shapovalov schreit seine Freude in den Nachthimmel von Toronto.
Bild: AP/The Canadian Press

18 Doppelfehler: Kyrgios verliert in Toronto sensationell gegen 17-jährigen Kanadier

26.07.2016, 08:2026.07.2016, 09:18

Zum Auftakt des Masters-1000-Turniers in Toronto gelingt einem 17-jährigen Kanadier die grosse Sensation. Denis Shapovalov, der 370. der Weltrangliste, besiegt die Weltnummer 19 Nick Kyrgios in drei Sätzen.

Beim zweiten Hinschauen wird die Sensation des 7:6 (7:2), 3:6, 6:3 ein wenig geschmälert. Der in Tel Aviv geborene und in Ontario wohnende Kanadier machte unlängst in Wimbledon auf sich aufmerksam, wo er das Juniorenturnier gewann.

Die Statistiken zum Spiel.
Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv

Andererseits gab der heuer in seinem Aufstieg gebremste 21-jährige Australier Kyrgios nach dem Match zu Protokoll, er habe das Turnier in Toronto nicht gut vorbereiten können. Zudem habe er Knieschmerzen. Im Spiel wirkte Kyrgios phasenweise desinteressiert, oft auch unkonzentriert. Er liess sich 18 Doppelfehler notieren, servierte beim zweiten Aufschlag teilweise mit über 200 km/h.

Eine grosse Überraschung war der Sieg des Wildcard-Spielers Shapovalov aber allemal. Er bestreitet in seiner Heimat sein erstes Masters-1000-Turnier und erst das zweite Turnier auf dem ATP-Circuit.

Die Highlights der Partie.

Nick Kyrgios brachte nach seiner Halbfinal-Qualifikation am Masters-1000-Turnier im März in Miami kaum noch überzeugende Resultate zustande. Am French Open schied er in der 3. Runde aus, in Wimbledon in den Achtelfinals gegen den nachmaligen Champion Andy Murray.

Kyrgios, auch für seine zeitweilige Rüpelhaftigkeit bekannt, war in Toronto immerhin so fair, Denis Shapovalov vorbehaltlos zu gratulieren. «Er hat sehr gut gespielt», sagte Kyrgios. «Er verdient den Sieg vollkommen. Er war sehr motiviert, vor seinem Publikum zu spielen.» (pre/sda/afp)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Das Schlimmste liegt hinter mir» – Federer blickt optimistisch in die Zukunft

Die Reha nach seiner Knie-Operation gehe Schritt für Schritt vorwärts, sagt das inzwischen 40-jährige Tennis-Ass. Wie und wann es für ihn weitergeht, steht bis anhin nicht fest.

Sein Comeback ist noch nicht absehbar, doch Roger Federer blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Es geht mir sehr gut, die Reha geht Schritt für Schritt vorwärts», sagte der 40-jährige Baselbieter Tennis-Superstar bei einem Sponsorentermin mit Mercedes-Benz in Zürich: «Das Schlimmste liegt hinter mir, ich freue mich auf alles, was auf mich zukommt.»

Nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon im Juli hatte sich Federer operieren lassen, es war der dritte Eingriff am rechten Knie seit 2020. «Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel