Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Miami, Viertelfinals

N. Djokovic – T. Berdych 6:3 6:3
D. Goffin – G. Simon 3:6 6:2 6:1
M. Raonic – N. Kyrgios heute
K. Nishikori – G. Monfils​ heute

epa05237127 Novak Djokovic of Serbia receives treatment during his match against Tomas Berdych of the Czech Republic in their quarterfinal match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 30 March 2016.  EPA/RHONA WISE

Kein Grund zur Sorge: Novak Djokovic lässt sich von kleinen Rückenproblemen nicht bremsen.
Bild: RHONA WISE/EPA/KEYSTONE

Trotz kurzem Rücken-Zwicken: Djokovic besiegt auch Berdych und steht im Halbfinal



Novak Djokovic ist drauf und dran das Masters-1000-Turnier in Miami zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren zu gewinnen. Der Serbe schlägt im Viertelfinal den Tschechen Tomas Berdych 6:3, 6:3.

Die Weltnummer 1 benötigte exakt 100 Minuten für seinen 24. Sieg im 25. Spiel des Jahres. Berdych fehlte nach seinem Marathon-Match gegen Richard Gasquet die Kraft, um Djokovic aus den Reserven zu locken. Der als Nummer 7 gesetzte Tscheche gewann lediglich sechs Punkte nach zweitem Aufschlag und musste dem Serben insgesamt vier Breaks zugestehen.

Eine kleine Schrecksekunde erlebten die Djokovic-Fans Mitte des zweiten Satzes, als sich der Titelverteidiger am Rücken behandeln lassen musste. Der Serbe hatte wegen des starken Windes Mühe bei seiner Aufschlagsbewegung, was zu kleinen Problemen im Rücken führte. Der Physiotherapeut machte diesen dann ein Ende.

abspielen

Djokovic nimmt im Post-Match-Interview Stellung zu seinem Rückenproblemen
YouTube/ATPWorldTour

Im Halbfinal trifft Djokovic auf den Belgier David Goffin. Die Nummer 15 des Turniers setzte sich in seinem Viertelfinal gegen den Franzosen Gilles Simon in drei Sätzen durch. Im Direktvergleich führt Djokovic mit 3:0 Siegen.

Auch Kerber im Halbfinal

Im Turnier der Frauen schaffte mit der Deutschen Angelique Kerber die einzig verbliebene Top-10-Spielerin den Sprung in den Halbfinal und wäre damit eine mögliche Finalgegnerin von Timea Bacsinszky. Die Australian-Open-Siegerin setzte sich im Viertelfinal locker gegen die Amerikanerin Madison Keys 6:3, 6:2 durch und trifft nun auf die Weissrussin Viktoria Asarenka.

Bacsinszky bestreitet ihren Halbfinal gegen die Russin Swetlana Kusnezowa (WTA 19) am Donnerstagabend gegen 19 Uhr. (pre/sda)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer triumphiert in Dubai?

6, 19, 83 – die eindrücklichsten Zahlen vor dem Giganten-Final zwischen Federer und Djokovic

Roger Federer versucht in Dubai, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Die Hürde könnte nicht höher sein: Ab 16 Uhr (im watson-Liveticker) bekommt es der Schweizer mit der Weltnummer 1 Novak Djokovic zu tun.

Roger Federer gewann das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2007 – und nach einem längerem Unterbruch erneut in den Jahren 2012 und 2014.

Novak Djokovic triumphierte erstmals 2009 in Dubai. Er durfte die Siegertrophäe auch 2010, 2011 und 2013 in die Höhe stemmen.

Den bislang einzigen Final in Dubai zwischen Federer und Djokovic gewann der Serbe im Jahr 2011 mit 6:3, 6:3.

Roger Federer führt im direkten Vergleich. Djokovic ist sein häufigster Gegner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel