Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Viertelfinals

Djokovic (12) s. Nishikori (24) 6:3 3:6 6:2 6:2
Anderson (8) s. Federer (1) 6:2 7:6 5:7 4:6 11:13
Nadal (2) s. Del Potro (5) 7:5 6:7 4:6 6:4 6:4
Isner (9) s. Raonic (13) 5:7 7:6 6:4 6:3

epa06881814 Juan Martin Del Potro of Argentina during his quarter final match against Rafael Nadal of Spain at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 11 July 2018  EPA/NEIL HALL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Es sollte nicht sein: Juan Martin Del Potro musste nach über viereinhalb Stunden gegen Rafael Nadal als Verlierer vom Platz. Bild: EPA/EPA

Nadal ringt Del Potro in fünf Sätzen nieder und trifft im Wimbledon-Halbfinal auf Djokovic

Im Wimbledonturnier 2018 stehen erstmals in der Grand-Slam-Geschichte vier Ü30-Spieler in den Halbfinals. Rafael Nadal muss aber fast fünf Stunden lang kämpfen.



1968 und 2017 am French Open sowie 2017 am Australian Open standen schon einmal drei über 30-jährige Spieler in den Halbfinals, in Wimbledon sind es nun mit Federer-Bezwinger Kevin Anderson (32), Aufschlagriese John Isner (33), dem dreifachen Champion Novak Djokovic (31) und der Weltnummer 1 Rafael Nadal (32) erstmals deren vier.

Nadal bestand im Gegensatz zu Federer seinen ersten Härtetest gegen Juan Martin Del Potro, wenn auch denkbar knapp. Er kämpfte den als Nummer 5 gesetzten Argentinier in 4:48 Stunden 7:5, 6:7 (7:9), 4:6, 6:4, 6:4 nieder und steht erstmals seit seiner Finalniederlage 2011 gegen Novak Djokovic wieder in einem Wimbledon-Halbfinal. «Das war grossartiges Tennis und ein Riesenkampf, der keinen Verlierer verdient hätte», meinte Nadal. «Es bedeutet mir sehr viel, hier wieder im Halbfinal zu stehen.»

Rafael Nadal of Spain celebrates winning a point from Juan Martin Del Potro of Argentina during their men's quarterfinal match at the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday July 11, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Nadal ringt Del Potro in fünf Sätzen nieder. Bild: AP/AP

Dort trifft Nadal erneut auf Djokovic, der sich so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr präsentiert. Der Japaner Kei Nishikori lieferte dem Serben zweieinhalb Sätze lang harten Widerstand. Bei Satzgleichstand und 2:2 im dritten konnte er aber ein 0:40 nicht verwerten und gewann dann bis zum Ende nur noch zwei Games.

Isner eliminiert Raonic

Im Duell der beiden grossgewachsenen Aufschlagspezalisten setzte sich der Amerikaner John Isner gegen den Kanadier Milos Raonic in vier Sätzen durch und fordert nun im Halbfinal Kevin Anderson. (sda/qae)

John Isner of the United States celebrates winning a point during his men's quarterfinals match against Canada's Milos Raonic, at the Wimbledon Tennis Championships, in London, Wednesday July 11, 2018. (AP Photo/Ben Curtis)

Die Faust bei Halbfinalist John Isner. Bild: AP/AP

Boris Becker – Aufstieg und Fall

Das könnte dich auch interessieren:

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 12.07.2018 12:28
    Highlight Highlight ich hätte DelPo den Sieg von Herzen gegönnt, ein sehr sympathischer Mensch!
    2 1 Melden
  • dany1991 11.07.2018 22:24
    Highlight Highlight Mir fehlen die Worte. Was für ein *aile* Spiel. Grosses Kino von beiden! Gratulation an Nadal, ein Delpo Fan!
    8 0 Melden
  • Freilos 11.07.2018 17:48
    Highlight Highlight Und er wird wahrscheinlich Nadal und / oder Federer die Suppe versalzen und das Ding gewinnen. Er scheint wieder langsam der alte zu sein. Zumindest in Wimbledon überzeugt er.
    11 7 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article