DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer will, dass Anderson heute sein blaues Wunder erlebt.
Federer will, dass Anderson heute sein blaues Wunder erlebt.
Bild: EPA/EPA

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.
15.11.2018, 06:3815.11.2018, 07:32

Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

Federer im On-Court-Interview nach dem Sieg gegen Thiem.
Video: streamable

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es wäre ja schon ein bisschen ein Witz, wenn ich sagen würde, die Ausgangslage sei mir egal», flüchtete sich der 37-jährige Basler nicht in die oft gebrauchte Floskel, man wolle unbeschwert spielen.

Vereinfacht gesagt ist das Szenario so: Gewinnt Kei Nishikori am Nachmittag gegen den noch sieglosen Dominic Thiem, muss Federer gegen Anderson in zwei Sätzen gewinnen, sonst ist der Japaner im Halbfinal. Verliert Nishikori, reicht Federer ein einfacher Sieg zum Weiterkommen, er wäre dann dank der gewonnenen Direktbegegnung gegen Anderson sogar Gruppensieger. Sollte Nishikori Thiem in zwei Sätzen unterliegen, würde Federer auch eine nicht allzu deutliche Niederlage zum Weiterkommen reichen.

Die genaue Ausgangslage:

bild: tennistv

«D'Seel ä chli la bambälä la»

Das ist aber natürlich nicht sein Ziel. «Wichtig ist, dass ich gegen Kevin ein gutes Spiel zeige», betonte der Masters-Rekordsieger, der bei 16 Teilnahmen erst einmal in der Vorrunde scheiterte. «Wenn es dann nicht reicht, ist es halt so. Dann habe ich den Halbfinal auch nicht verdient.» Für seine ungewohnt schwache Leistung am Sonntag gegen Nishikori hatte Federer eine erstaunliche und selbstkritische Erklärung. Es lag an der Einstellung.

Die Fans werden hoffen, dass Federer in den Halbfinals dabei sein wird.
Die Fans werden hoffen, dass Federer in den Halbfinals dabei sein wird.
Bild: AP/AP

«Man fühlt das Messer nicht gleich am Hals wie bei anderen Turnieren», stellte er fest. Er habe sich den ganzen Tag gut gefühlt, nur im Match sei er dann ein wenig genervt gewesen. «In den ersten acht Games spielte Kei ja ebenfalls schrecklich. Ich hätte mir sagen sollen: Toll, ich brauche ja keinen Rhythmus, er schon. Das läuft gut für mich. Aber ich war zu negativ.» Er habe sich wieder daran erinnern müssen, wie toll und was für ein Privileg es sei, in London und in dieser Arena zu spielen. «Ich bin zum 16. Mal qualifiziert, vielleicht dachte ich, es sei einfach irgendein Spiel, und das war sehr enttäuschend.»

Sehr einfach war dafür die Lösung des Problems: Federer sagte am Montag das Training ab, um den Kopf zu lüften. «Wichtig war nicht meine Vor- oder Rückhand oder der Aufschlag. Es war eine Kopfsache. Manchmal braucht man eine Pause.» Auf der Rückfahrt ins Hotel habe er am späten Sonntagabend lange mit seinem Team geredet. «Die Coaches meinten dann, ich solle es locker nehmen, einen Tag mit der Familie verbringen und dann glücklich auf den Platz zurückkommen.» Und nachdem dies mit dem souveränen Sieg gegen Thiem hervorragend funktioniert hatte, machte es Federer am freien Mittwoch genau gleich.

Revanche für Wimbledon

Unabhängig von den Rechenspielen ist die Hürde für den Einzug in die Halbfinals aber gross. 2.03 m, um genau zu sein. Der Südafrikaner Kevin Anderson machte Federer in diesem Jahr in London schon einmal einen Strich durch die Rechnung, als er ihn im Wimbledon-Viertelfinal nach Abwehr eines Matchballs 13:11 im fünften Satz bezwang. Die vier Partien zuvor hatte alle der Schweizer gewonnen.

Die Highlights des Wimbledon-Viertelfinals.
Video: streamable

Am Dienstag überzeugte Anderson mit einem nahezu perfekten 6:0, 6:1-Sieg gegen Nishikori. Federer weiss, welch schwierige Aufgabe ihn am Donnerstag gegen den auf dem Platz meist so grimmigen, daneben aber ausgesprochen freundlichen Riesen erwartet.

«Gegen einen grossen Aufschläger wie Anderson kannst du dir ja sowieso nicht zum Ziel setzen, 6:2, 6:2 zu gewinnen», betonte er. «Wenn, müsste das Ziel eher sein, in zwei Sätzen 7:6, 7:6 zu gewinnen. Wichtig ist einfach, dass ich positiv ins Spiel gehe.» Und ein 7:6, 7:6 würde ja aller Wahrscheinlichkeit nach auch reichen. (pre/sda)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

1 / 12
Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel