Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07163545 Switzerland's Roger Federer returns to Austria's Dominic Thiem during an ATP Tour Finals tennis match at the O2 Arena in London, Britain, 13 November 2018.  EPA/ANDY RAIN

Federer will, dass Anderson heute sein blaues Wunder erlebt. Bild: EPA/EPA

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.



Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

abspielen

Federer im On-Court-Interview nach dem Sieg gegen Thiem. Video: streamable

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es wäre ja schon ein bisschen ein Witz, wenn ich sagen würde, die Ausgangslage sei mir egal», flüchtete sich der 37-jährige Basler nicht in die oft gebrauchte Floskel, man wolle unbeschwert spielen.

Vereinfacht gesagt ist das Szenario so: Gewinnt Kei Nishikori am Nachmittag gegen den noch sieglosen Dominic Thiem, muss Federer gegen Anderson in zwei Sätzen gewinnen, sonst ist der Japaner im Halbfinal. Verliert Nishikori, reicht Federer ein einfacher Sieg zum Weiterkommen, er wäre dann dank der gewonnenen Direktbegegnung gegen Anderson sogar Gruppensieger. Sollte Nishikori Thiem in zwei Sätzen unterliegen, würde Federer auch eine nicht allzu deutliche Niederlage zum Weiterkommen reichen.

Die genaue Ausgangslage:

Bild

bild: tennistv

«D'Seel ä chli la bambälä la»

Das ist aber natürlich nicht sein Ziel. «Wichtig ist, dass ich gegen Kevin ein gutes Spiel zeige», betonte der Masters-Rekordsieger, der bei 16 Teilnahmen erst einmal in der Vorrunde scheiterte. «Wenn es dann nicht reicht, ist es halt so. Dann habe ich den Halbfinal auch nicht verdient.» Für seine ungewohnt schwache Leistung am Sonntag gegen Nishikori hatte Federer eine erstaunliche und selbstkritische Erklärung. Es lag an der Einstellung.

Roger Federer of Switzerland walks onto the court to play Dominic Thiem of Austria in their ATP World Tour Finals men's singles tennis match at the O2 arena in London, Tuesday, Nov. 13, 2018. (AP Photo/Alastair Grant)

Die Fans werden hoffen, dass Federer in den Halbfinals dabei sein wird. Bild: AP/AP

«Man fühlt das Messer nicht gleich am Hals wie bei anderen Turnieren», stellte er fest. Er habe sich den ganzen Tag gut gefühlt, nur im Match sei er dann ein wenig genervt gewesen. «In den ersten acht Games spielte Kei ja ebenfalls schrecklich. Ich hätte mir sagen sollen: Toll, ich brauche ja keinen Rhythmus, er schon. Das läuft gut für mich. Aber ich war zu negativ.» Er habe sich wieder daran erinnern müssen, wie toll und was für ein Privileg es sei, in London und in dieser Arena zu spielen. «Ich bin zum 16. Mal qualifiziert, vielleicht dachte ich, es sei einfach irgendein Spiel, und das war sehr enttäuschend.»

Sehr einfach war dafür die Lösung des Problems: Federer sagte am Montag das Training ab, um den Kopf zu lüften. «Wichtig war nicht meine Vor- oder Rückhand oder der Aufschlag. Es war eine Kopfsache. Manchmal braucht man eine Pause.» Auf der Rückfahrt ins Hotel habe er am späten Sonntagabend lange mit seinem Team geredet. «Die Coaches meinten dann, ich solle es locker nehmen, einen Tag mit der Familie verbringen und dann glücklich auf den Platz zurückkommen.» Und nachdem dies mit dem souveränen Sieg gegen Thiem hervorragend funktioniert hatte, machte es Federer am freien Mittwoch genau gleich.

Revanche für Wimbledon

Unabhängig von den Rechenspielen ist die Hürde für den Einzug in die Halbfinals aber gross. 2.03 m, um genau zu sein. Der Südafrikaner Kevin Anderson machte Federer in diesem Jahr in London schon einmal einen Strich durch die Rechnung, als er ihn im Wimbledon-Viertelfinal nach Abwehr eines Matchballs 13:11 im fünften Satz bezwang. Die vier Partien zuvor hatte alle der Schweizer gewonnen.

abspielen

Die Highlights des Wimbledon-Viertelfinals. Video: streamable

Am Dienstag überzeugte Anderson mit einem nahezu perfekten 6:0, 6:1-Sieg gegen Nishikori. Federer weiss, welch schwierige Aufgabe ihn am Donnerstag gegen den auf dem Platz meist so grimmigen, daneben aber ausgesprochen freundlichen Riesen erwartet.

«Gegen einen grossen Aufschläger wie Anderson kannst du dir ja sowieso nicht zum Ziel setzen, 6:2, 6:2 zu gewinnen», betonte er. «Wenn, müsste das Ziel eher sein, in zwei Sätzen 7:6, 7:6 zu gewinnen. Wichtig ist einfach, dass ich positiv ins Spiel gehe.» Und ein 7:6, 7:6 würde ja aller Wahrscheinlichkeit nach auch reichen. (pre/sda)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel